Direkt zum Hauptbereich

Von der Psychoanalyse und dem Vatikan

Der Papst hat ja schon vor einiger Zeit seinen Rücktritt angekündigt. Alle Medien sind voll davon und überall diskutiert man das Für und Wider dieser Entscheidung.
Ich bin weder katholisch, noch ein Experte was solche Diskussionen angeht, aber als ich gestern und vorgestern den Film "Habemus Papam" gesehen habe (ich schaffe Abends keine ganzen Filme mehr, da ich immer erst um 8 oder 9 zu Hause bin), musste ich so lachen. Ganz ehrlich liebe Leute, schlimmer geht immer.
Ihr glaubt ein Papstrücktritt wäre revolutionär? Ist es auch, aber noch verrückter wird die Sache, wenn der Papst gleich nach der Wahl abhaut.
Ich fand den Film absolut witzig und liebevoll gemacht. Und die Verschwörungstheortikerin in mir fragt sich natürlich, ob der Drehbuchautor vielleicht schon 2011 etwas mehr wusste als wir anderen ;-)
Am herrlichsten waren die Szenen mit dem Psychoanalytiker im Vatikan. Herbei gerufen um den Papst zu heilen muss dieser erfahren, dass Fragen zur "Mama" und zu Träumen, Fantasien und Sexualität nicht gestellt werden dürfen. Vollkommen baff stellt er außerdem fest, dass er, einmal im Vatikan drin, diesen nicht mehr verlassen darf, da das Konklave ja offiziell noch läuft. Also berät er die Kardinäle zu ihren Pillen ("Das ist aber ein starker Tranquilizer, wer nimmt den?"), organisiert mal eben ein Volleyballtunier der Kardinäle ("Aber nicht die Schweizer Garde, gegen die haben wir keine Chance!") und findet eine Stelle in der Bibel die exakt alle Symptome einer Depression beschreibt. Was man halt so macht, wenn man im Vatikan bleiben muss.
Und so zeigt der Film ganz wunderbar die Menschlichkeit in allem und jeden und wirft ganz nebenher die Frage der Unfehlbarkeit auf.
Lustig und nachdenklich und irgendwie auch ziemlich aktuell.
Ich wünsche euch den wunderschönsten Mittwoch
Lotte, die heute im Kino nach langer Zeit wieder einen Film am Stück schaut.

Kommentare

  1. Ich bin auch nicht katholisch, aber ich finde die Geschichte der Institution PAPST allgemein interessant, und ich finde es gut, dass es skandalös weitergeht :D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…