Direkt zum Hauptbereich

Farbtupfer, Freunde und jede Menge Essen

So ungefähr lässt sich mein Wochenende zusammenfassen. Nachdem sich Anfang letzter Woche der Frühling kurz gemeldet hat, ist er inzwischen über alle Berge verschwunden. Gestern Abend habe ich mit meiner Mutter an der Ostsee telefoniert. Sie fragte mich "Und ist bei euch auch so viel Schnee?" Ich daraufhin: "Nee, hier schneit es zum Glück gar nicht." Eine halbe Stunde später sah ich aus dem Fenster, und die Straße war weiß. So viel zu MÄRZ und Frühling. ;-)
Das Wochenende war bei mir aber nicht nur durch den plötzlichen Wintereinbruch bestimmt (der kam ja zum Glück erst gestern Abend), sondern auch durch eine Menge wunderschöner Dinge.
Am Freitag ging es los mit Ballett. Meine liebe Freundin, mit der ich eigentlich dorthin wollte ist leider krank geworden und so kam ganz spontan eine neue Bekannte vom Praktikum mit. Vor der Oper trafen wir dann überraschend noch eine Kommilitonin von ihr, und so waren wir zu Guter letzt drei völlig zufällig zusammengewürfelte Mädels, die allesamt gute Musik und gut gebaute Männer bewunderten. An alle Leipziger: Nächsten Freitag läuft zum letzten Mal "Jim Morrison" und ich kann es echt nur empfehlen. Wer Musik von "The Doors" liebt kommt auf seine Kosten, wer es bis dato noch nicht war, wird sofort Fan und die Persönlichkeit von Jim Morrison ist und bleibt nun einmal unglaublich faszinierend. Und ganz nebenher kann man gut gebaute Männer anschauen. Ein absoluter Hochgenuss.
Auch ansonsten war mein Wochenende wunderbar. Vom Geschenk für den Freund einer Freundin aussuchen, über arbeiten und aufräumen bis hin zu brunchen und seligem Nichtstun war alles vertreten. Kein Wunder, dass die Stunden nur so dahin geflogen sind.



Aufgrund von schrecklich grauem und trüben Wetter habe ich beschlossen ein wenig Farbe ins Wochenende zu bringen, und so habe ich am Samstag, als ich mit einer Freundin das Geburtstagsgeschenk für ihren Freund gesucht habe, auf knalliges Rot gesetzt. Aufgrund meiner roten Haare kann ich diese Farbe nur in ganz kleinen  Akzenten einsetzen und so waren Tasche, Handschuhe und Ohrringe zusammen mit rotem Lippenstift wie geschaffen für mich. Die Handschuhe sind übrigens original von meiner Mutter. Sie stand eines Tages mit einer Kiste wunderschönster Spitzen-, Leder und Stoffhandschuhe für jede Gelegenheit vor mir und fragte "Willst du die haben? Die passen mir nicht mehr" Ähm- wer sagt da bitte nein?
Der Sonntag war dann dem süßen Nichtstun gewidmet. Morgens bin ich mit einer Freundin im Hundertwasser brunchen gewesen... Das Ganze ging natürlich unglaublich schnelle. In nur 4 Stunden waren wir mit dem Essen fertig. Wenn ihr mich fragt ist das fast Nichts. Es war wirklich unglaublich schön, allerdings konnte ich für den restlichen Sonntag nichts mehr essen, weil ich so satt war.

Das war übrigens nur die erste Portion. Glaubt mir, ihr wollt nicht wissen wie viele noch folgten ;-)
Für den Rest des Tages war mein Körper dann mit Verdauen beschäftigt. Bella und ich haben uns aufs Sofa gekuschelt und einfach nichts mehr gemacht.
Na gut, wir haben Katniss Everdeen zugeschaut wie sie Panem aufmischt und ich war noch mit den Kennedys in der Badewanne, aber ansonsten ist der Nachmittag einfach an uns vorbei gerauscht.
Witzig fand ich den folgenden Kontrast. Bei uns im Bahnhof sieht es im Moment so aus: 
Irgendwie Frühling mit aller Macht. Dort wurde extra Rasen ausgelegt, Blumen eingepflanzt und Bänke samt Pavillon aufgestellt.
In der Realität ist es allerdings gerade so: 
Kaum liegt man mal eine halbe Stunde in der Wanne macht Petrus was er will, wenn man nicht alles selber macht...
Ich bin dann mal meine Winterstiefel suchen
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Sie hatten auch Schnee in Leipzig angesagt,warum soll es dir besser gehen als uns.
    Es ist über nacht nicht besser geworden. Aber die Straßen werden regelmäßig geräumt.
    Gruß und einen guten Wochestart. Die rote Tasche ist super!
    Gruß Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, dass dich der viele Schnee verschont, der hier gerade runter kommt...Schneeverwehungen ohne Ende.
    So macht der baldige Frühlingsanfang echt keinen Spaß. :/

    lg Anna

    AntwortenLöschen
  3. Hier ist es auch schon wieder bitterkalt geworden. Nervig. Ich habe am Wochenende das gleiche Glücksrauschbad genommen <3 hatte mir meine kleine Schwester zum aufmuntern geschickt!
    Ich hoffe, in zwei Wochen ist in Deutschland der Frühling zurück und starre solange die Bilder von Deinem Essen an!
    Liebste Grüße!
    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…