Direkt zum Hauptbereich

Kuschelfutter

Es gibt so Zeiten, da möchte man sich gerne in eine Bettdecke einrollen, massenweise Tee trinken, die Tür nicht aufmachen und schlafen. Beim Praktikum hat mir jemand erzählt, dass dies der der dunkelste Winter seit Beginn der Aufzeichnungen ist. Ja, genauso fühle ich mich auch. Dunkel! Die ganze Woche ist es hier nicht richtig hell geworden und das hebt nicht gerade die Stimmung.
Wenn dazu noch Arbeit ohne Ende kommt und eine bleierne Müdigkeit sich breit macht, hat man nicht gerade das Gefühl Bäume ausreißen zu können.
Und genau dafür braucht man Kuschelfutter. Irgendetwas buntes, wärmendes und aufheiterndes, das einen die trübe Stimmung und all die Arbeit vergessen lässt. Was wäre dafür besser geeignet als Nudeln? Wenn sie dazu noch ein wenig exotisch sind, wird es sogar noch besser.
Also auf in ferne Welten, weit weit weg von Grau, Regen und massenweise Arbeit. Wer kommt mit?


Glasnudelsalat mit Tofu

Ihr braucht (2 Portionen)
75 g Glasnudeln oder Reisnudeln 
1/2 Mango
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 haselnussgroßes Stück Ingwer
eine Hand voll Kaffir-Limettenblätter (aus dem Asialaden)
1 Stange Staudensellerie
1 rote Paprika 
100 g Tofu (kann man auch weg lassen)
eine Hand voll gesalzene Erdnüsse
1 Bund Koriander 
3 Stängel Minze
Saft von 1 Zitrone oder Limette
3 EL Sojasauce
1 Tl Sambal oelek
Sonnenblumenöl
Das macht ihr
Glasnudeln oder Reisnudeln nach Packungsanleitung zubereiten. 
Mango in feine Würfel schneiden und unter die Nudeln heben. 
Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen. Limettenblätter waschen und in feine Streifen schneiden
(meine  waren schon geschnitten). Sellerie waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.
Paprika putzen und in dünne Scheiben schneiden. Tofu klein würfeln und Erdnüsse hacken. 
Kräuter waschen und grob hacken. Limettensaft und Sojasauce vermischen, salzen und pfeffern.
Öl in einer Pfanne erhitzen und  Knoblauch, Ingwer, Limettenblätter, Sellerie und Paprika
anbraten. Zwiebeln, Sambal Oelek  und Tofu hinzu fügen und anschwenken.
Mit einem EL Sojasauce ablöschen. Alles mit den Kräutern, Erdnüssen und Limettensaftmischung
unter die Glasnudeln mischen.

Ich werde das Wochenende zum regenerieren nutzen. Da ist der Feinkostflohmarkt, der nach mir ruft, ein Experiment, an dem ich teilnehme, ein Kinobesuch und natürlich (wie üblich) Arbeit, die auf mich wartet. 
Ich hoffe ihr habt ein wunderschönes Wochenende
Lotte

Kommentare

  1. Mmmmm das sieht und hört sich total lecker an!! Muss ich unbedingt einmal nachkochen. :-)
    Ich wünsche dir ganz ein entspanntes Wochenende!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  2. Nom nom, das sieht ja gut aus!! Und vegetarisch noch dazu ;-) Und deine Staebchen sind ja total toll!!

    Ich hoffe, die bunten Nudeln haben dich ein wenig aufheitern können!! Und heute scheint schon wieder die Sonne (zumindest in Norddeutschland)

    Liebste Gruesse,
    Svenja

    Happybluebird

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht ist DAS der Grund, weswegen ich mich so bedrückt fühle. Es ist dunkel. Doch dann, andererseits werden die Tage hier gerade länger und es ist immerhin schonmal nicht mehr STOCKDUNKEL wenn ich aufwache. Ich komme viel besser aus dem Bett morgens, wenn die Sonne schon aufgegangen ist.

    Wünsche Dir heute einen wundervollen Start ins Wochenende, liebe Lotte!
    Grüßlis von Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…