Direkt zum Hauptbereich

Reise ins Nirgendwo

Lotte ist mal wieder von der Erdkugel gerutscht. Hochoffiziell bin ich wieder an der Ostseeküste gestrandet (Achtung schlechtes Wortspiel ...) und verbringe anderthalb Wochen bei meinen Eltern. Inzwischen merke ich auch, dass ich eine richtige kleine Stadtpflanze geworden bin. So sehr ich Schönheit der Natur und die Stille hier genieße, so sehne ich mich doch schnell auch wieder nach Spätvorstellungen im Kino, schnell von A nach B kommen, kein Auto brauchen, Hunderten von Möglichkeiten und vielen Menschen um mich herum. Auch die Mentalität ist im hohen Norden ein wenig anders. Nun bin ich gebürtige Rheinländerin und war hier mit meinem Temperament eh schon immer etwas fehl am Platz, aber seid ich weg gezogen bin hat sich das alles nur noch verstärkt. 
Trotzdem bin ich wirklich wirklich gern an der Ostsee zum Durchatmen und Auftanken kenne ich kein besseres Rezept ;-)
Da  lohnt sich die Reise auf jeden Fall, auch wenn man dafür schrecklich früh aufstehen muss. 
Bei der Abfahrt ein kurzer Blick auf die Stadt--- Bei dem Wetter ist es wirklich besser abzuhauen
Frühstück im Zug. Sehr schön und endlich einmal Zeit zum Lesen (und arbeiten, aber das passt nicht zum hippen Lifestyleblog ;-) )
Eine Stunde Aufenthalt in ROSTOCK! Nichts los in diesem Bahnhof, da bleibt mir nur die Vogue.
Bei der Ankunft Zuhause habe ich mich spontan in die neue Küche meiner Eltern verliebt. Meine
Mutter hat echt ein Händchen für Stil und Einrichtung. Will ich auch haben!!!
Die ganze Küche hat klare und gerade Linien, bis auf diesen wundervollen Schrank, der dem Ganzen Pepp gibt. Ich mache noch ganz viele schöne Fotos versprochen, die von gestern sind nicht so toll geworden. Und das Grün wirkt im Original noch viel, viel, viel besser.
Jedes Mal, wenn ich zu meinen Eltern fahre nehme ich 2 Kilo zu... Woran liegt das nur? Ach ja genau, meine Mutter ist ja die beste Köchin ever.
Am Nachmittag gab es Waffeln mit Vanilleeis, Mango und Zimtzucker. Sooooooo gut
Am Abend wurde es noch besser. Nachdem es letztes Jahr am Karfreitag Sushi gab, stand dieses Jahr Fischsuppe auf dem Programm. Theoretisch ist ja noch Fastenzeit, aber Karfreitag Fisch zu essen ist eine alte Tradition und mir wichtig.  Besonders gut dazu: Selbstgemachte Knoblauchmayonnaise und Knoblauchbutter. Vampire müssen wir vermutlich in den nächsten 10 Jahren nicht mehr fürchten...


Gut angekommen werde ich heute mit meiner Mutter den Supermarkt leer kaufen, denn wie üblich besteht bei Familie Fuchs die Gefahr, dass wir über Ostern nicht satt werden. Wie eigentlich jedes Jahr... Wann sind wir jemals über die Feiertage satt geworden?!
Ich schicke euch die allerliebsten "Vom Rand der Welt" Grüße und wünsche euch eine entspannte Zeit
Liebste Grüße
Lotte


Kommentare

  1. oooh, danke, danke liebe Lotte! Meine beste Freundin aus Schultagen lebt in Rostock und ich werde sie wohl in den nächsten wochen besuchen fahren - da war dieser eintrag gerade richtig einstimmend :)
    Liebe Grüße!!!!
    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…