Direkt zum Hauptbereich

Lotte passt in keine richtige Schublade - War ja wieder klar

Ich habe ja, wie ihr mitbekommen habt, in der Fastenzeit auf alle Produkte verzichtet, für die ein Tier sterben musste. Nur 2 Mal in insgesamt 42 Tagen habe ich mein Fasten gebrochen um Fisch zu essen. Danach kam Ostern bei meinen Eltern und dort gab es natürlich das weltberühmte und (so viel ist sicher) beste Essen der Welt von meiner Mutter.
Ich habe nie kochen gelernt, sondern ihr von Klein auf immer zugesehen, wie sie kochte. Mehr brauchte es nicht, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie man Zutaten kombinieren muss,  was zusammen schmeckt und was man eher meiden sollte.
Wenn ich zu meinen Eltern nach Hause fahre, wartet dort im Sommer ein Garten, der voll ist von frischem Salat, Möhren und allerlei Köstlichkeiten, die bei uns hinterm Haus wachsen.
Als kleines Mädchen bin ich in den Ferien häufig einfach in den Garten gegangen und habe dort gefrühstückt. Damals bestand mein Frühstück aus süßen Erdbeeren, die direkt vom Strauch in den Mund wanderten und saftigen Kirschen, für die Bäume unsicher machte. Frische Zutaten aus dem eigenen Garten sind für mich der absolute Luxus, in Leipzig aber leider Mangelware ;-).
Insgesamt wurde bei meiner Mutter immer viel Wert darauf gelegt gemeinsam zu essen. In meiner Schulzeit sind wir alle gemeinsam aufgestanden und haben gefrühstückt und auch Abends saßen wir gemeinsam am Tisch. Die Idee, dass ich mein Essen mit nach Oben auf mein Zimmer nehme, wäre mir nie in den Sinn gekommen. 
Das klingt jetzt alles furchtbar nach Landhausidylle, wie man sie in der "Landlust" und anderen Zeitschriften findet. Romantisch verklärtes Landleben und so ;-) Aber für uns war das einfach normal.
Allerdings habe ich während der Fastenzeit gemerkt, dass man, wenn man sich richtig umstellen möchte, doch etwas mehr braucht las bloß das Wissen um gute Zutaten.
Auf Fleisch zu verzichten fiel mir erstaunlich leicht. Ich habe eh sehr selten Fleisch gegessen und fand das nicht weiter schwierig. Allenfalls die Gewohnheit meinen Salat mit Hähnchenbrustfilet zu garnieren, musste ich aufgeben und auch daran denkt man spätestens nach dem zweiten Mal nicht mehr.
Um einiges schwerer war es für mich auf Fisch zu verzichten (siehe mein Fastenbrechen) und den Parmesan will ich auch nicht auf Dauer aufgeben.
Insgesamt war es also eine unglaublich positive Erfahrung für mich. Ich habe in dieser Zeit unzählige neue Rezepte ausprobiert um gar nicht erst den Gedanken zu haben, dass ich verzichte. 
Diesen Gedanken hatte ich auch kein einziges Mal und so habe ich mein Konsumverhalten noch einmal gründlich überdacht.
Es gibt einige Dinge, auf die ich nicht verzichten möchte. Fisch gehört dazu. Allerdings bin ich der Meinung, dass man nicht ständig Fisch essen muss, sondern sich vielmehr bewusst sollte, was man gerade konsumiert. Ich bin keine radikale Ökokriegerin, aber ein kurzer Gedanke an das "Was" und "Warum" sollte schon erlaubt sein, und so finde ich die Produkte von Followfish einfach gut. Die Idee dahinter ist genial: Nachhaltige Fischprodukte, bei denen man genau zurück verfolgen kann wo sie herkommen. Diese Qualität hat zwar ihren Preis, aber dann esse ich lieber nur einmal in zwei Wochen Fisch und kann ihn richtig genießen.
Bei Fleisch ist die Sache nicht so einfach. Ich kann gut auf Fleisch verzichten und kaufe für mich persönlich keine Fleischprodukte mehr, es sei denn ich habe richtig große Lust darauf. Auch in Restaurants werde ich mir überlegen, ob das Fleischangebot mich wirklich lockt. Sollte dem so sein,  bin ich gerne bereit auch mal Fleisch zu essen. Ansonsten koche ich für mich persönlich vegetarisch (allerdings MIT Parmesan. Wer einmal in Italien war wird verstehen warum). Außerdem habe ich in der WWF Einkaufsliste nachgeschaut und habe festgestellt das die Naturlandprodukte, die ich bisher auch immer beim Fleischeinkauf genommen habe, durchaus vertretbar sind.
Sollte mich also demnächst Heißhunger auf Fleisch überkommen (ich glaube nicht dran), dann bin ich gerne bereit dem nachzugeben.
Allerdings werde ich, wenn ich meine Eltern besuche, auch das essen was meine Mutter kocht. Ich genieße es, mich von den kulinarischen Künsten meiner Mutter verwöhnen zu lassen und weiß, dass beispielsweise Rindfleisch von einem richtigen Ökohof kommt. (Könnt ihr hier nachlesen).
Ihr seht, ich passe mal wieder in keine Schublade. Blöd sowas, da müssen wir wohl einen neuen Schrank bauen ;-)
Damit wir dafür groß und stark genug sind, hier ein wunderbares Rezept, das (sehr untypisch für mich) doch auch mal länger dauert als 20 Minuten.
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. WWF - Einkaufslist? WMF - Einkaufsliste würde ich ja verstehen.

    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. War ja klar, dass so etwas von dir kommt ;-)
    http://www.wwf.de/aktiv-werden/tipps-fuer-den-alltag/vernuenftig-einkaufen/einkaufsratgeber-fisch/
    Ist zwar nicht WMF,aber auch gut
    Liebe Grüße
    Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lotte,

    good to hear! Du bist jetzt also auch Ovo-Lacto Vegetarierin mit einem Hang zu nachhaltigem Fisch. Beim "Nach"-Lesen deines kompletten Blogs hatte ich mir bei deiner Fastenzeit-Ernährungsumstellungs so etwas fast schon gedacht. Als jemand, die sich und ihren Mann seit knapp 20 Jahren so ernährt (nur dass er noch Fleisch braucht ;-() finde ich das toll und freue mich über deine Konversion.

    Diese Form der Ernährung sollte auch kein Dogma sein, sondern aus der Vernunft der "sogenannten" modernen Zeit geboren sein. Bei all dem Wahnsinn, den unsere Spezies unserem Planeten antut wünsche ich mir mehr "nachhaltigen" oder "nachdenklichen" Genuss beim Essen & Trinken. Danke für deinen Link zu Followfish!

    Bzgl. deiner Ausführungen zu deinem Fleischgenuss bin ich ganz bei dir! Das was du über die Rinderaufzucht i.d.Nähe deiner Eltern schreibst gefällt mir gut. So stelle ich mir eine Tieraufzucht vor: RInd, Schwein, Wild und Geflügel nicht als Sache, Ding oder Ware zu betrachten, sondern als Lebewesen, als Wesen das genauso lebt wie ich (halt mit den üblichen Unterschieden zu Wohnung, Essen, Toilette, etc... ;-) ), Gefühle hat, liebt und geliebt wird.

    Ich wünsche dir einen wundervollen Dienstag!
    Liebe Grüße von der Vegetarierin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vegetarierin
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar :-). "beim Nach-Lesen" meines kompletten Blogs?! Wow. Ich bin beeindruckt ^^
      Ich habe eigentlich schon immer auf Nachhaltigkeit geachtet, aber jetzt einfach umso mehr. Der Bauernhof bei meinen Eltern ist natürlich der absolute Luxus.
      Ich wünsche dir eine tollen Tag und beeindruckt, dass das Ganze wirklich auch einen Namen hat
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  4. Liebe Lotte,

    du scheinst eine interessante junge Frau zu sein - also wollte ich wissen, was "die Lotte" sonst so schreibt. Und da kommt das Bild einer ganz normalen selbstbewussten & selbstkritischen jungen Frau rüber, die "ordentlich studiert", Spaß mit ihren Mädels hat und Verantwortung für ihre Katze übernimmt.

    Schön finde ich, dass du im Gegensatz zu den ganzen Lifestyle-Blogs (sorry dafür: "Joanna & Co"; lese ich ja auch gerne, ist mir aber zu kommerziell und zu "Schickimicki") auf dem Boden bleibst und einfach über dein Leben und deine Interessen reflektierst. Etliche deiner Buch- und Filmtips sind auf meinen "to-read & to-watch-Listen" ;-)

    By the way: hast du inzwischen "Unscharfe Bilder" von Ulla Hahn gelesen? Heftiger Stoff aus dem WWII, wie bei Ulla Hahn üblich in schönster Sprache mit vielen Verweisen zu klassischer Bildung geschrieben.

    Da du schon ein paar Mal geäußert hast, dass du, ganz "frauentypisch", nicht so 100% mit deinem Aussehen zufrieden bist, möchte ich dich mit einem Link zu einer Seite beschenken, die mich sehr berührt hat:

    http://love-yourself-f1rst.tumblr.com

    Und dann schau mal auf den 15.04.2013: es ist zwar eine Werbung für die Pflegeserie "Dove", aber es ist auch ein berührendes Beispiel dafür, was wir Frauen zum Thema Eigenbild & Fremdbild täglich mit uns selbst anstellen.

    So, das war jetzt eine lange Kommunikation am Morgen. Enjoy your day! Ich hoffe, ihr habt in L schöneres Wetter als im Umland von HH.

    Nochmal liebe Grüße von der Vegetarierin

    PS: Was meinst du mit "Ich wünsche dir eine tollen Tag und beeindruckt, dass das Ganze wirklich auch einen Namen hat"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vegetarierin... Ich bin gerade sehr, sehr sprachlos und gerührt. Danke für den Link, der steht auch schon lange auf meiner Favoritenliste (http://lottefuchs.blogspot.de/2012/12/eine-starke-frau.html). Der Werbespot geht so richtig unter die Haut. Dove ist da ja sowieso ein Vorreiter, was Werbung mit guten Frauenbildern angeht.
      Leider habe ich das Buch von Ulla Hahn noch nicht gelesen. Auf meiner Liste steht noch Anna Karenina, aber danach werde ich es auf jeden Fall ausleihen.
      Ich wollte auch nur sagen, dass ich den Ausdruck "Ovo-Lacto Vegetarierin mit einem Hang zu nachhaltigem Fisch" nicht kannte, so hat das Kind also doch einen Namen^^
      Vielen Dank noch einmal für die lieben Komplimente
      Lotte aus dem kalten aber gerade sonnigen Leipzig

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Done is better than perfect

Ich habe einen Hang dazu alles möglichst perfekt machen zu wollen. Das klingt wie ein Satz, den man gut im Vorstellungsgespräch sagen kann, wenn man nach seinen Schwächen gefragt wird. Beschaulich, sympathisch und definitiv jemand, der sich in seine Aufgaben verbeißt.  Perfektionismus ist angesagt, ein bisschen hip und wir können uns alle darin sonnen.  In Wahrheit sind wie nämlich meist ein bisschen stolz auf uns, wenn wir behaupten nach Perfektion zu streben.  Nur, dass es leider Augenwischerei ist und eine willkommene Ausrede um sich am Ende schlecht zu machen, runter zu ziehen oder auf andere, vermeintlich luderige Menschen herab zu blicken. 
Dabei macht Perfektionismus meistens eins: Gelähmt.  Wenn ich eine Aufgabe nur perfekt bewältigen kann und ansonsten nichts wert bin, so scheitere ich eigentlich schon zu Beginn. Es gibt keine Perfektion. Niemals. Strebe ich jeden Tag aufs Neue danach, so mache ich mich immer wieder bewusst unglücklich und gelähmt, starre mit sehenden Augen …