Direkt zum Hauptbereich

Lottes Sammlung an unnützem Wissen

Mögt ihr auch so gerne die unnötigen Detaillisten, die jeder Blogger irgendwann über sich schreibt? Ich persönlich finde das ja immer ganz spannend und dachte mir, mangels Inspiration für einen ausgefallenen, spritzigen und frechen Post für heute, dass ich so etwas doch auch einmal machen könnte. Ich meine damit ziemlich belanglose Dinge, die mehr über die Person verraten als ein hübscher Lebenslauf.
Also hier kommen sie:
21 unnötige Fakten über Lotte Fuchs

1. In der Schule war ich das ultimative Mauerblümchen mit Zahnspange und Brille. Heute glaubt mir das erstaunlicherweise keiner mehr, wobei die Brille geblieben ist.

2. Ich LIEBE Tolkien und habe sogar versucht mir Elbisch beizubringen (ihr seht, ich hab mein Image auch gepflegt)

3. Während meines Frankreichaustauschs habe ich in einer italienisch (Vater)- russischen (Muter) Familie gelebt. Spannend ohne Ende besonders, wie zwei unterschiedliche Kulturen aufeinander prallen.

4. Ich hatte die Wahl zwischen Psychologie und Medizin, da ich für beides genommen wurde und habe nur durch Zufall Psychologie genommen.

5. Einer meiner Lieblingsautoren ist Nick Hornby. Sein "A long way down" ist einfach nur genial.

6. Ich liebe Hemingway. Ganz ehrlich? Der Typ war ein Rockstar... "Nur ein wahrer Satz" und so.

7. Ich lese gerne. Hätte man sich bei Punkt 2, 5 und 6 ja fast denken können

8. Ich habe eine ziemlich gute DVD Auswahl kann mich aber nie entscheiden, was ich jetzt gucken will und bleibe am Ende doch bei Sex and the City. Ein Exfreund von mir hat das mal als "dein komischer DVD Fluch" bezeichnet. ;-)

9. Mein Bett ist 1,40 m breit. Ich schlafe darin, einmal abgesehen von Bella, allein. Allerdings brauche ich trotzdem den ganzen Platz, da diverse Bücher sich IN meinem Bett um mich herum stapeln, nur für den Fall dass ich sie Nachts spontan lesen will.

10. Als 14 Jährige habe ich Kaffee in Massen getrunken und zwar SCHWARZ. Inzwischen trinke ich fast nur noch Tee oder Unmengen von Milch mit einem Hauch Kaffee. Ich entwickle mich quasi zurück.

11. Bevor ich etwas kaufe denke ich gefühlte 100 Jahre darüber nach, ob ich das jetzt wirklich kaufen will. Ich kann  mich unglaublich schlecht entscheiden. Außer bei Essen, da gebe ich ohne mit der Wimper zu zucken Unmengen an Geld aus.

12. Ich bin noch längst nicht angekommen. Im Gegensatz zu vielen Menschen, die ich kenne, habe ich immer noch das Gefühl ein wenig ruhelos zu sein.

13. Ich habe mir eine Zeit lang die Augen ganz schwarz geschminkt. Und, welch eine Überraschung, es sah furchtbar aus.

14. Ich kann, wenn ich will, einfach losreden und so tun als sei ich wahnsinnig kompetent. Dabei muss das gar nicht sein. Ich plapper einfach spontan drauf los. Damit habe ich meine Lehrer davon überzeugt ich wäre intelligent. Gut der Trick ;-)

15.  Das Dorf indem ich aufgewachsen bin hat ca 135 Einwohner und ich glaube da sind Hunde und Katzen mitgezählt. Pubertiert mal in so einem Kaff...

16. Ich träume davon eine Zeit lang in Paris zu leben. Selbstverständlich im Marais. Dort würde ich jeden Tag in einem Café sitzen, Zeitung lesen und schreiben. Immer begleitet von einem arroganten und langbeinigen Irish Setter, den ich Cézanne nennen würde.

17. Alternativ wären auch London, Rom oder New York in Ordnung. Wobei ich in jeder der genannten Städte ohnehin gerne mal für ein halbes Jahr leben würde. Paris ist und bleibt allerdings mein Herzblut. Je häufiger ich dorthin komme umso mehr liebe ich diese Stadt.

18. Ich bekomme die Krise, wenn Männer mich nur als hübsche Püppchen mit schicken Maßen neben sich sehen und dabei vergessen, dass ich ein Gehirn habe und bereit bin es einzusetzen. Ich hätte nie geglaubt, dass mir so etwas passiert, aber es kommt öfter vor als man denkt. Leider ist das nichts für mich. Ich fürchte ich bin sehr, sehr anspruchsvoll. Auch wenn ich Rock und High Heels trage heißt das noch lange nicht, dass ich nicht denken kann.

19. Mein Lieblingsmaler ist Renoir. Ich weiß, der ist kitschig  aber ich mag ihn einfach. Generell liebe ich die Impressionisten. Auch die Spätimpressionisten wie van Gogh finde ich beeindruckend.

20. Ich bin sehr hartnäckig, dickköpfig und manchmal sehr, sehr ehrlich. In diesen Punkten bin ich meinem Vater sehr ähnlich. Meine Mutter kann darüber manchmal nur den Kopf schütteln.

21. Ich hatte als Kind weder einen Fernseher im Zimmer, noch einen eigenen Computer, eine Playstaion, einen Gameboy  oder gar ein Handy. Statt vor dem Fernseher oder anderen Geräten zu hocken bin ich auf Bäume geklettert und barfuß über die Wiese gelaufen. Ich würde das bei meinen Kindern genauso machen.

Ähm--- ja, das war einmal wirklich unnützes Wissen zur Wochenmitte. Ich hoffe es hat euch ein wenig amüsiert.
Liebste Grüße
Lotte, die heute Abend mit ihren Mädels zum Italiener geht


Kommentare

  1. Wusste ich schon alles. :P ;)
    Aber ich würde ja eher New York den Vorzug geben...für mich pulsiert da irgendwie der Nerv der Zeit.

    lg Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi schon allein wegen Sex and the City wäre New York ein Traum ;-)
      Du kennst mich einfach zu gut.
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Guten Morgen Lotte,

    das passt doch alles und es macht wieder sehr viel Spaß, deine unverblümte und herzerfrischende "Schreibe" zu lesen ;-)

    Ein paar Fragen und Anmerkungen habe ich dann doch:
    - Was brachte dich dazu, dich für Medizin und Psycho zu bewerben und was gab den Ausschlag für Psycho? Und in welche Richtung wirst du im Master weitergehen?
    - "Nur ein wahrer Satz" beschreibt Hemingway wirklich gut! Ein grandioser Autor und wohl auch ein interessanter Mann mit einer gespaltenen Persönlichkeit.
    - Was verstehest du unter "längst nicht angekommen" und "ruhelos sein"? Vergleiche dich nicht zu viel mit anderen. Jedes Ding hat mindestens zwei Seiten und Ruhelosigkeit hat auch positive Auswirkungen: es treibt voran, macht neugierig, möchte was erreichen, strebt...
    Hüte dich davor, mit 30 oder 40 schon scheintot zu sein! Hm, kann ich mir bei dir jedoch nicht vorstellen! ;D
    Vielleicht versuchst du mal zu erspüren, weshalb du mit deinen Lotte-Eigenschaften der Welt geschenkt wurdest? Was kannst du tun, um die Welt / deine Mitmenschen zu unterstützen, um das Leben etwas besser und heiler zu machen?
    - Deine "Dorfpubertät" und Kindheit auf'm Dorf haben dir nicht geschadet, oder? Du machst doch einen plietschen Eindruck ;P
    - Wenn ich von deiner Lust auf diese tollen Städte lese dann wünsche ich dir von Herzen, dass du diese mit deiner Arbeit und mit deinen Lebensplänen vereinbaren kannst. Renne keinen Träumen hinterher! Mach! Es ist dein Leben! Und all das was dir wirklich wichtig ist: TUE ES!
    - Ebenso beim Thema Männer: es ist doch kein Geheimnis, dass viele Männer Angst vor intelligenten Frauen haben, da sie selbst unsicher sind oder sich in einer gewissen Vormachtstellung bedroht fühlen.
    Mein Tip: suche dir deinen "Mr. Right". Das hat mit Anspruchsdenken nix zu tun. Es kostet später ganz viel Zeit, eine Beziehung zu führen, die nicht passt, weil beide nicht zueinander passen.

    Dein Post hat mich (mit Grippe & heftigen Halsschmerzen gepeinigt) wirklich amüsiert. Aber, Lotte, kokettierst du oder meinst du das wirklich Ernst mit dem unnützen Wissen - dann brauchst du das nicht zu schreiben ;-)) Die Psycho-Lotte weiss doch hoffentlich, welche Vorgänge im Denken und im Körper durch negative Selbstaussagen freigesetzt werden? ;P

    Bei Lotte fällt mir immer dieses Lied ein, kannteste das schon? http://www.youtube.com/watch?v=PFxOYHVA_7o

    Einen schönen Frühlingstag wünscht dir die
    Vegetarierin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Vegetarierin
      Was für ein langer Kommentar ;-)
      Ähm--- Wo fange ich da an.
      Also unnütz ist das Wissen, weil es nicht so viel harte Fakten liefert, sondern einfach so Randdinge.
      Meine Studienwahl war irgendwie eine spontane Entscheidung, ich weiß nicht mehr wie genau es dazu kam. Wie es mit dem Master weitergeht hängt davon ab, wo man mit seinem Bachelor genommen wird. Ich versuche etwas Allgemeines zu finden, damit ich alle Optionen behalte.
      Ruhelos sein sehe ich ohnehin positiv für mich. Ich bin halt so und finde das völlig in Ordnung. Ich weiß mich inzwischen genauso zu schätzen wie ich bin. Vielleicht bin ich in diesem Punkt doch schon angekommen. ;-)
      Die Ideen mit Paris und London sind durchaus realistisch und ich habe einen Plan, wie ich das mache. Aber erst einmal gehe ich ja nach Neuseeland und der Rest wird sich entwickeln.
      Männer? Mmmh. Sehr privat, aber ich bin da sehr zuversichtlich.
      Ich wünsche dir Gute Besserung
      Liebe Grüße
      Lotte
      PS: Das Lied ist aber traurig :-(

      Löschen
  3. Wie sehr, sehr unterhaltsam das war :) Ganz viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…