Direkt zum Hauptbereich

Noi mangiamo al ristorante--- Oder so ähnlich ;-)

Gestern war ich mit einigen Freunden in einem kleinen italienischen Restaurant, das mir schon vor Ewigkeiten von einer Bekannten empfohlen wurde. Sie benutzte Sätze wie "eine richtige italienische Nonna kocht" und "es schmeckt einfach himmlisch". Selbstverständlich muss man so etwas im Eigenversuch testen oder am allerbesten noch mit vielen lieben Menschen.
Und so haben wir den Abend mit Pizza, Pasta und Panna Cotta, sowie (zumindest zwei von uns) gekühlten Frascati verbracht.
Wunderbar. Kein Schickimicki Italiener, bei dem man Angst hat sich falsch zu bewegen, sondern bodenständig und einfach mit wenigen, aber soliden, Gerichten und einer sehr mediterranen Einstellung was Schnelligkeit angeht.
Wie wunderbar es doch ist sich einen Abend bei gutem Essen einfach treiben zu lassen und die Zeit miteinander zu genießen.
Und sollte am Abend keiner eurer Freunde Zeit haben/ ihr total pleite sein, (soll Studenten ja öfter passieren hab ich gehört), habe ich noch einen kleinen Filmtipp für euch. Dabei müsst ihr gar nicht auf Italien  verzichten. In "Das ganze Leben liegt vor dir", wird nicht nur das Leben als junger Mensch im Berlusconi Italien auf die Schippe genommen, sondern auch die Machenschaften und Hintergründe von Callcentern beleuchtet. Schonungslos, witzig und manchmal zu Tränen rührend zeig der Film, dass es eben gar nicht so ist dass man mit einem super Uniabschluss und Idealen das ganze Leben wirklich noch vor sich hat, sondern ganz ganz schnell von der Realität eingeholt wird.
Dabei ist das Ganze weder tierisch ernst noch aufgesetzt fröhlich, sondern einfach gut gemacht.
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße von der Lotte, die heute ihren freien Tag der Woche hat

Kommentare

  1. Hmmm sieht lecker aus - hab selbst jahrelang bei einem Italiener in der Küche hinterm Pizzaofen gestanden, während meiner Abizeit. Wir hatten italienische und deutsche Gerichte, und die Mutter des Besitzers hat von einigen Gerichten die Rezepte nie rausrücken wollen und spezielle Dinge auch mit 80 noch allein gemacht ... die Bolognese, das Tiramisu, die Tomatensauce für die Pizza, jede Menge Nachspeisen, die Carbonara ... es war wundervoll. Wäre hinterm Herd stehen nicht so ein schlecht bezahlter und sehr sehr anstrengender Job - ich wäre Koch geworden!

    Das Bruschetta sieht köööstlich aus. Sehr liebevoll zusammen gelegt <3

    Hoffe Du hast es Dir anständig schmecken lassen!
    hab einen schönen Tag!
    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…