Direkt zum Hauptbereich

Ohnmächtige Schauer körnigen Eises

Ostern ist eine wunderbare Zeit, so langsam wird es Frühling, alle Welt zitiert Goethe und gegessen wird was das Zeug hält. Meinetwegen kann ruhig öfter Ostern sein. Dieses Jahr war es allerdings besonders schön. Ohne Ende wurde bei Familie Fuchs geschlemmt und erzählt, gelesen und Filme gesehen, nur unterbrochen von einem kurzen (aber erfolgreichen) Flohmarktbesuch und einem ausgedehnten Osterspaziergang am Meer.Ostern ist ein absolutes Frühstücksfest, anders als Weihnachten, das ist ein Abendessenfest ;-). Mir kommt das mit dem Frühstück sehr gelegen, wobei es auch Nachmittags immer tolle Sachen gab.
Das Ostergeschenk für meine Mutter. Macht das Kissen sich nicht wunderbar auf der alten Kirchenbank?
Die Lindt Hennen fand ich einfach zu witzig, die musste ich verschenken
Am Karfreitag stand ich dobbymäßig den ganzen Tag in der Küche um kleine Quarkbrötchen und Osterzopf für das Frühstück, sowie Eierlikörtartletts und "Ostercupcakes" für die Nachmittag zu backen. Ich liebe es mir für solche Sachen richtig Zeit zu nehmen und dank der neuen Küche meiner Eltern, machte alles gleich doppelt so viel Spaß.

 Nach dem Essen konnte man so wunderbar durch das Fenster in den Garten schauen.



Bella, die kleine Wunderkatze, erfreute uns mit Eigenkompositionen, die sie mit großer Begeisterung vorführte. Das Kätzchen ist unheimlich musikalisch.... Ich sollte se Amadea nennen oder so.
Natürlich gab es auch im Hause Fuchs den obligatorischen Osterspaziergang an der Ostsee. Schließlich hatte ich den Auftrag eines gewissen Herrn Sand mitzubringen ("Ich war schon so lange nicht mehr an der Ostsee, bringst du mir ein bisschen Strand mit?"--- Wer kann da nein sagen?)
Am Strand angekommen bot sich uns eine richtig surrealistische Kulisse. Einige noch nicht getaute Eisschollen machten den Strand zu einem kleinen Wunderland. 
Lotte eingemummelt in zig Strumpfhosen und richtig dicke Klamotten. 
Natürlich habe ich auch viel gelesen, meine liebste Beschäftigung über die Feiertage. Solltet ihr gerade nicht wissen, was ihr lesen könnt so kann ich dieses Buch nur empfehlen. Das einzige Problem ist, dass man dann sofort nach New York ziehen möchte... Aber gut, dann muss man halt seine Zukunftspläne entsprechend gestalten. Jetzt lese ich Madame Hemingway, was nicht unbedingt besser ist, was das Erzeugen von Fernweh angeht. Immerhin spielt es in Paris und das ist nun einmal meine Stadt, ganz ohne jede Frage und selbstverständlich werde ich dorthin ziehen, also gleich nach New York, also ähm und nach London und überhaupt geht das alles erst, wenn ich aus Neuseeland wieder da bin. Ich muss dringend aufhören Bücher zu lesen, die Reisefieber wecken. Ab Morgen lese ich nur noch ---ja--- Bücher die von ganz hässlichen Orten handeln, die man nie besuchen will. Hat da jemand einen Vorschlag?
Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Arbeitswoche und hoffe ihr hattet auch ein tolles Osterfest
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Boar, euer Osteressen sieht ja echt lecker aus. Da werde ich glatt neidisch. :D
    Aber was das Buch angeht, hm, ich les' gerade nebenher "Maria Stuart" und da wird von nicht so vielen tollen Orten gesprochen.^^

    Viele, viele liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das waren nur die süßen Dinge, glaub mir das Abendessen habe ich gar nicht erst gepostet, weil sonst der (leider wahre) Eindruck entstünde wir wären die immer hungrig und würden nie aufhören zu essen ;-)
      Danke für den Buchtipp ^^
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Wunderschöne Bilder von der Ostsee!
    Mädel, wie schaffst du das nur, bei dem ganzen Essen so schlank zu bleiben??? ;D

    Meine Buchtips wären: "Sarahs Schlüssel" von Tatiana de Rosnay: das willst du sicher nicht erleben! Gerade weil du Paris so toll findest ist dieses Buch evtl. "ein anderer Hingucker". Als Viel- und Schnellleserin musste ich die Geschichte erstmal verdauen und leichte Kost nachschieben...

    Von Ulla Hahn stammt die: "Unscharfe Bilder". Auch keine tolle Situation - obwohl die russische Landschaft doch so schön beschrieben ist.

    Also, falls es dir Ernst ist mit den hässlichen Orten oder Geschehnissen: viel Mut zum Lesen. Als Psychologie-Studentin ziehst du da sicher viel raus. Ich finde die Lektüre spannend um Menschen besser zu verstehen, die heute alt sind und sich gerne in Demenz und das große Vergessen flüchten.

    Es grüßt die
    Vegetarierin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja lieb :-) Vielen Dank für die Buchtipps, die merke ich mir auf jeden Fall! Ich bin auch Schnellleserin und harte Kost finde ich immer eine schöne Herausforderung.
      Wie man mit gutem Essen so schlank bleibt weiß ich auch nicht genau. Ich habe da keinen Trick oder so.
      Ich esse wirklich mit Genuss und Leidenschaft und, zumindest wenn ich in Leipzig bin, kaum Süßigkeiten und süße nur mit Honig. Ansonsten gehe ich joggen. Auf dem Foto trage ich übrigens noch 100 Schichten ;-)
      Liebste Grüße von der fernen Ostsee
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…