Direkt zum Hauptbereich

Oster Osteeurlaub 2013: That was it.

Während ihr das hier lest bin ich wahrscheinlich schon auf der Fahrt in den guten alten Freistaat Sachsen. Anderthalb Wochen an der Ostsee sind vorbei und es war einfach wunderbar. Eigentlich brauche ich gar keinen Zug nach Leipzig, denn rollen kann ich inzwischen selber. Neben Stralsund, Schwerin, Rostock, Greifswald und Zingst stand nämlich auch jede Menge Essen auf dem Programm. Und bei Essen à la Mama, kann man nur sehr schwer nein sagen. Ich denke immer ich kann gut kochen, bis ich zuhause bei meiner Mutter bin, die alles in den Schatten stellt, was ich fabriziere.
Ansonsten habe ich ein wenig recht viel für meine Bachelorarbeit  gemacht, Klavier gespielt und viel gelesen. So wünscht man sich die Ferien. Und da die Semesterferien für mich dieses Jahr ausfielen, habe ich die Zeit hier  an der Küste einfach ein bisschen verlängert.
Trotzdem freue ich mich wie verrückt auf Leipzig mit meinen Mädels, dem Studium und dem Stadtleben mit all seinen Vorteilen. Es wird mein letztes Semester in Leipzig sein, und ich habe vor es noch einmal so richtig zu genießen. In einem halben Jahr bin ich hoffentlich auf dem Weg zum anderen Ende der Welt, aber bis dahin ist noch eine Menge zu erleben.
Aber vorerst noch ein par Eindrücke von meinem Urlaub, damit wir alle etwas zum Träumen haben.
Das erste Eis des Jahres: Erdbeer Haselnuss Eis in Zingst. 


Selbst gemachte Eierlikör Tartlettes nach diesem Rezept. Aus dem Rest der Ganach habe ich noch Cupckes gemach
Wichtigster Programmpunkt: Die neue Küche meiner Eltern bewundern
Wunderbar war es auch in Schwerin. Dort haben wir uns mit zwei einzigartigen Menschen getroffen, die man nur bewundern kann. So viel Kraft und Lebensfreude, ganz unabhängig von allen Um Da lernt man echt fürs Leben. Hut ab, mehr kann man dazu nicht sagen.
 Gekocht und Gegessen wurde was das Zeug hält, wie eigentlich immer wenn ich an die Ostsee fahre.

 "Mit dir chilln... Das ist was ich will.."

 
Blick in unseren Garten am Ostersonntag. Unschlagbar, oder?


Ich wünsche euch den wunderbarsten Mittwoch
Liebste Grüße 
die reisende Lotte

PS: Solltet ihr euch nur deshalb kein neues Parfum kaufen, weil in eurem alten (ziemlich teuren) Parfum noch so viel drin ist, hier ein kleiner Tipp: Packt eure Sachen für die Reise zusammen und lasst sie im Bad stehen. Im Nu wird eine gewisse kleine Katzen (Namen sollen an dieser Stelle nicht genannt werden) die Gelegenheit beim Schopf packen und das Parfum hinunter werfen, die Flasche wird zerbrechen und das gesamte Badezimmer nach sündhaft teurem Parfum stinken  duften. 

Kommentare

  1. Da hast du ja einen tollen Urlaub verbracht? Wann warst du denn in Greifswald? Denn mit dem Wetter scheinst du ja echt Glück gehabt zu haben...im Moment schneit es nämlich. oO

    lg Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, mein Urlaub war richtig schön. Ich war gestern kurz in Greifswald. Kaum zu glauben, dass es jetzt wieder schneit!!! Höchste Zeit in südlichere Gefilde zu ziehen ;-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…