Direkt zum Hauptbereich

Das Dschungelbuch

Ich hätte den Post auch Dschungelcamp nennen können, vielleicht würde das die Leserschaft erhöhen ;-). Da ich aber Zuhause bei meinen Eltern bin, schlafe ich in keinem Zelt, muss keine Würmer essen und werde auch nicht von einem TV Sender begleitet. Wie im Dschungel fühle ich mich trotzdem, wenn ich grünausgehungertes Stadtkind an die Ostsee fahre. In Leipzig habe ich den einmaligen Blick auf ein Operationszentrum, wenn ich aus dem Fenster schaue. Hier ist plötzlich ALLES grün. Gut, es gibt Ausnahmen, den zart lila blühenden Flieder, die weißen Gänseblümchen und der knallgelbe Raps. Damit kann man durchaus leben.
Und ihr bekommt jetzt natürlich eine Bilderflut aus den letzten Tagen. Also einmal tief durchatmen und dann ab in den Dschungel:
Um eine einigermaßen günstige Verbindung zu bekommen, die das Studentenbudget nicht sprengt, fahre ich häufig sehr früh in Leipzig los. Also heißt es im Zug frühstücken und "Great Gatsby" lesen. Das Buch stand schon so lange auf meiner Liste und da jetzt der Film herausgekommen ist, wollte ich vor dem Kino das Buch gelesen haben. Ich habe schließlich eine gewisse Schwäche für Autoren, die in den Zwanzigern in Paris gelebt haben ... (Hemingway *räusper*)
Zuhause angekommen bot sich mir dieser Blick aus meinem Fenster: 

Ich liebe es französische Verwandtschaft zu haben, besonders, wenn sie auf ihrem Besuch nach Deutschland Cancoillotte mitbringt. Solltet ihr demnächst nach Frankreich fahren. Cancoillotte mit frischem Baguette ist einfach unschlagbar. Mehr braucht man nicht. Na gut, vielleicht guten Weißwein, zarte weißfleischige Pêches plates und ein paar Trauben, aber damit habt ihr schon eine richtige Sternemahlzeit.
 Ich bin ja nicht in Frankreich *schnüff*, aber der Garten meiner Eltern bietet eine angemessene Entschädigung:
 
Gibt es etwas Schöneres als im Garten zu essen?
Vielleicht danach auf der Wiese zu liegen. Neben Einem, diese Begleiter:
 
Über Einem, dieser Blick
 
Und überall der schöne Fliederduft:
 
Abends ein schönes kühles Bier, auch aus der Heimat... Ach ja das Leben ist schön.
Gestern Abend waren wir dann noch bei diesem Italiener in Stralsund. Wunderbares Essen und unser Lieblingswein: Falanghina. Den haben wir in Süditalien jeden Abend getrunken. So in den Urlaub zurückversetzt, schmeckte das Essen gleich doppelt so gut
Ich wünsche euch wunderbare Pfingsten
Liebe Grüße
Lotte, die wie immer wenn sie Zuhause ist sich nur noch rollend fortbewegen kann, das Essen einer Mutter ist einfach zu gut.

Kommentare

  1. Meinst du das Essen "einer" oder "meiner" Mutter ist einfach zu gut? ;-)
    Deine Mutter kannst du wohl nicht mit jeder Mama über einen Kamm scheren - deine scheint wohl ein besonderes Talent für die Zubereitung eines exquisiten Essens zu haben...? ;-) Genieße es weiterhin.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Dschungelurlaub und schöne Pfingsten
    Die Vegetarierin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts geht über "Mutteressen" ich glaube, da ist unabhängig davon wer die Mutter genau ist. Wobei meine Mutter ganz objektiv gesehen die beste Köchin der Welt ist ;-)
      Ich wünsche dir auch wunderbare Pfingsten
      Lotte

      Löschen
    2. *das meinte ich natürlich und nicht da. Lotte und ihre Tippfehler---

      Löschen
  2. Hey Lotte, wirklich toll sieht's aus im Garten. In jedes Bild würde man sich förmlich hineinwünschen! :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…