Direkt zum Hauptbereich

Das Dschungelbuch

Ich hätte den Post auch Dschungelcamp nennen können, vielleicht würde das die Leserschaft erhöhen ;-). Da ich aber Zuhause bei meinen Eltern bin, schlafe ich in keinem Zelt, muss keine Würmer essen und werde auch nicht von einem TV Sender begleitet. Wie im Dschungel fühle ich mich trotzdem, wenn ich grünausgehungertes Stadtkind an die Ostsee fahre. In Leipzig habe ich den einmaligen Blick auf ein Operationszentrum, wenn ich aus dem Fenster schaue. Hier ist plötzlich ALLES grün. Gut, es gibt Ausnahmen, den zart lila blühenden Flieder, die weißen Gänseblümchen und der knallgelbe Raps. Damit kann man durchaus leben.
Und ihr bekommt jetzt natürlich eine Bilderflut aus den letzten Tagen. Also einmal tief durchatmen und dann ab in den Dschungel:
Um eine einigermaßen günstige Verbindung zu bekommen, die das Studentenbudget nicht sprengt, fahre ich häufig sehr früh in Leipzig los. Also heißt es im Zug frühstücken und "Great Gatsby" lesen. Das Buch stand schon so lange auf meiner Liste und da jetzt der Film herausgekommen ist, wollte ich vor dem Kino das Buch gelesen haben. Ich habe schließlich eine gewisse Schwäche für Autoren, die in den Zwanzigern in Paris gelebt haben ... (Hemingway *räusper*)
Zuhause angekommen bot sich mir dieser Blick aus meinem Fenster: 

Ich liebe es französische Verwandtschaft zu haben, besonders, wenn sie auf ihrem Besuch nach Deutschland Cancoillotte mitbringt. Solltet ihr demnächst nach Frankreich fahren. Cancoillotte mit frischem Baguette ist einfach unschlagbar. Mehr braucht man nicht. Na gut, vielleicht guten Weißwein, zarte weißfleischige Pêches plates und ein paar Trauben, aber damit habt ihr schon eine richtige Sternemahlzeit.
 Ich bin ja nicht in Frankreich *schnüff*, aber der Garten meiner Eltern bietet eine angemessene Entschädigung:
 
Gibt es etwas Schöneres als im Garten zu essen?
Vielleicht danach auf der Wiese zu liegen. Neben Einem, diese Begleiter:
 
Über Einem, dieser Blick
 
Und überall der schöne Fliederduft:
 
Abends ein schönes kühles Bier, auch aus der Heimat... Ach ja das Leben ist schön.
Gestern Abend waren wir dann noch bei diesem Italiener in Stralsund. Wunderbares Essen und unser Lieblingswein: Falanghina. Den haben wir in Süditalien jeden Abend getrunken. So in den Urlaub zurückversetzt, schmeckte das Essen gleich doppelt so gut
Ich wünsche euch wunderbare Pfingsten
Liebe Grüße
Lotte, die wie immer wenn sie Zuhause ist sich nur noch rollend fortbewegen kann, das Essen einer Mutter ist einfach zu gut.

Kommentare

  1. Meinst du das Essen "einer" oder "meiner" Mutter ist einfach zu gut? ;-)
    Deine Mutter kannst du wohl nicht mit jeder Mama über einen Kamm scheren - deine scheint wohl ein besonderes Talent für die Zubereitung eines exquisiten Essens zu haben...? ;-) Genieße es weiterhin.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Dschungelurlaub und schöne Pfingsten
    Die Vegetarierin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nichts geht über "Mutteressen" ich glaube, da ist unabhängig davon wer die Mutter genau ist. Wobei meine Mutter ganz objektiv gesehen die beste Köchin der Welt ist ;-)
      Ich wünsche dir auch wunderbare Pfingsten
      Lotte

      Löschen
    2. *das meinte ich natürlich und nicht da. Lotte und ihre Tippfehler---

      Löschen
  2. Hey Lotte, wirklich toll sieht's aus im Garten. In jedes Bild würde man sich förmlich hineinwünschen! :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…