Direkt zum Hauptbereich

Es war GREAT Mr. Gatsby


Ich habe es in den letzten Tagen endlich geschafft das Buch "Great Gatsby" zu lesen. Seit geraumer Zeit hege ich eine gewisse Schwäche für Autoren aus den Zwanzigern, besonders für jene, die zu dieser Zeit in Paris lebten und wirklich gute Literatur machten. Francis Scott Fitzgerald war einer von ihnen und so stand "The Great Gatsby" schon lange auf meiner Leseliste. Als dann in den letzten Wochen immer mehr von der Verfilumg die Rede war, habe ich mich endlich dazu entschlossen das Buch in Form eines netten englischen Reclamheftes zu kaufen.
Und was soll ich sagen? Wie schon Millionen Leser vor mir, war ich fasziniert und begeistert vom Gatsby. Die Geschichte, mit all ihrer Düsternis, hat mich nicht mehr losgelassen. Und nachdem ich den letzten Satz gelesen hatte, konnte ich nicht anders, als sprudelnd vor Begeisterung meiner Mutter (die arme Frau war unglücklicherweise anwesend und musste da durch) immer wieder davon zu erzählen.
Gatsby ist keine Liebesgeschichte, auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag, sondern Gesellschaftskritik in Reinform. Da ist ein Mann, der endlos seinem Traum hinterher rennt und nicht bemerkt, dass er diesen bereits weit hinter sich gelassen hat. Jemand, der um alles in der Welt aufsteigen will und Reichtum scheffelt nur um eine Frau zurückzugewinnen, die sich von Reichtum blenden lässt, "Geld in der Stimme" hat und so oberflächlich scheint, dass es fast schon weh tut.
Aber da sind auch die 'roaring twenties', zwielichtige Geschäfte, Alkoholschmuggel und ein längst verlebter Amerikanischer Traum.

Während ich mich von der Geschichte gefangen nehmen ließ, kam ich nicht umhin die Parallelen zu unsere heutigen Zeit zu bemerken. Gatsby ist und bleibt so aktuell wie eh und je.
Dementsprechend hat mir das Konzept der neuen Verfilmung unheimlich gut gefallen. Zwischen knallenden Champagnerkorken und Charlstonkleidern, hört man modernen Hip Hop und sieht Details aus der aktuellen Pradakollektion. Mich hat diese Kombination aus Alt und Neu wirklich begeistert. Natürlich sind einige Stellen anders als im Buch, so ist Nick Carraway aus irgendeinem Grund in der Psychiatrie um sich von einer Alkoholsucht zu kurieren und Jordan Baker geht ein wenig unter. Trotzdem bin ich begeistert von der Metaphorik in dem Film. So haucht Lana Del Rey
an Stellen, die wilde Partys und Überfluss zeigen, ins Mikro  "Will you still love me when I'm no longer beautiful and young?"
Die Antwort dieser Gesellschaft im Dunstkreis von Mr. Gatsby? Nein, wir bleiben solange der Champus fließt und wenn du tot bist haben wir dich längst vergessen.
Buch und Film sind auf jeden Fall empfehlenswert. Allerdings plädiere ich dafür erst das Buch zu lesen und dann den Film zu sehen, wie eigentlich immer.
 Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche
Liebe Grüße
Lotte


Kommentare

  1. Liebe Lotte!
    Eine grossartige Gatsby-Zusammenfassung, danke dafür!
    Herzensgrüsse von
    Cookie

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diese tolle Zusammenfassung und Empfehlung!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"

Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach.  Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Z…