Direkt zum Hauptbereich

Kulturschock

Und, seid ihr gut durch euer Wochenende gekommen? Ich hoffe ihr hattet eine Menge Spaß und eine richtig schöne Zeit. Mein Wochenende stand irgendwie im Zeichen der Kultur. Wie genau das eigentlich kam weiß ich gar nicht, fest steht allerdings, dass ich das Wochenende genutzt habe um nun ja, der Kultur und dem zivilisierten Leben zu frönen. ;-)
Los ging es am Freitag mit einem wundervollen Abend mit lieben Freunden, davon habe ich ja bereits berichtet und werde auch peu à peu die Rezepte online stellen. 
Am Samstag war dann Feinkostflohmarkt, mein Lieblingsflohmarkt in Leipzig und die lange Nacht der Museen angesagt. Lasst euch gesagt sein, wenn ihr demnächst Leipzig besucht geht unbedingt in die asisi Ausstellung. Das lohnt sich wirklich. Im Moment kann man dort den Everest bestaunen. Bei mir hat dieses wundervolle Panorama den Wunsch ausgelöst sofort meine Koffer zu packen, zum Dach der Welt zu fahren und mir all dies selbst anzusehen. (Typische Lotte Reaktion, sobald etwas im entferntesten interessant erscheint, will die Lotte da SOFORT hin und sich das alles anschauen.Tief in meinem Herzen bleibe ich wohl ein abenteuerlustiges kleines Mädchen) Wow ist unsere Erde schön. Unglaublich. Das denke ich allerdings nicht nur beim Everest, sondern auch bei simplen Sonnenuntergängen, einem Eichhörnchen oder auch Wellen am Meer. Aber gut, ich schweife ab. Zusammen mit einer Freundin habe ich Samstagnacht also die Museenwelt in Leipzig unsicher gemacht und es war richtig schön. Sogar unsere Fakultät hat Studienobjekte aus der Biologie gezeigt, die sonst nur für die Lehre zugänglich sind. 
Nachdem ich spät in der Nacht in die Decken gefallen bin, ging es am Sonntag gleich weiter mit der Kultur. Dieses Wochenende haben die Galerien in der Spinnerei ihre neuen Ausstellungen eröffnet und das darf man natürlich nicht verpassen. Also habe ich mich auf nach Plagwitz gemacht und bin bei herrlichem Sonnenschein durch die alte Baumwollspinnerei geschlendert. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich einige Werke nicht verstanden habe (vermutlich ist das gewollt, oder?), jedoch begeistert war von einem Werk mit dem humorvollen Titel "My wife loved pictures of another painter more than my pictures so I pined her on a tree" oder so ähnlich. Die Idee fand ich zumindest zweckmäßig. 
Nach so viel Kunst hieß es erst einmal die lang ersehnte Sonne in der Stadt genießen. Ein Eis schleckend bin ich sehr tourimäßig durch die Innenstadt flaniert, nur um mich kurz darauf in einem meiner Lieblingscafés  niederzulassen und dort lesend eine hausgemachte Zitronneningwerlimonade zu genießen. Am Abend bin ich dann noch in Ballett gegangen und habe auf dem Nachhauseweg entsetzt festgestellt, dass so viel Kultur auf einmal ja gut und schön ist, aber eben auch nicht alles sein kann.  Deswegen habe ich als Ausgleich noch einen Trashfilm der Sonderklasse geschaut und Lakritz und Löffeleier gegessen (ja ja damit ist das viele Joggen auch wieder für die Katz, aber was solls) quasi um das Gleichgewicht wieder herzustellen. 
Leipzig- unglaublich wie schön du bist, auch bei Nacht
Ein Bretzel zur Stärkung für die Museumstour
Sogar unsere Fakultät war vertreten
Willkommen in Plagwitz in der Spinnerei:


Ich wünsche euch einen wundervollen Montag und einen guten Start in die neue Woche
Lotte 

Kommentare

  1. Das nenne ich mal vorbildlich und wieà scheint war`s auch noch schön.
    Einen guten Start in die Woche
    wünscht

    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Hach, jetzt krieg ICH Fernweh, und zwar nach Leipzig! ;-) Dort waren wir letzten Sommer für ein Wochenende und waren absolut begeistert, vielleicht hast du ja meinen Leipzig-Fan-Post schon entdeckt.

    Danke für deinen Kommentar bei mir und das Lob natürlich - ich lese bei dir schon länger mit, aber ich brauche immer etwas, bis ich mich zu Kommentieren traue... *hüstel*

    Liebe Grüße!
    Nele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…