Direkt zum Hauptbereich

Kulturschock

Und, seid ihr gut durch euer Wochenende gekommen? Ich hoffe ihr hattet eine Menge Spaß und eine richtig schöne Zeit. Mein Wochenende stand irgendwie im Zeichen der Kultur. Wie genau das eigentlich kam weiß ich gar nicht, fest steht allerdings, dass ich das Wochenende genutzt habe um nun ja, der Kultur und dem zivilisierten Leben zu frönen. ;-)
Los ging es am Freitag mit einem wundervollen Abend mit lieben Freunden, davon habe ich ja bereits berichtet und werde auch peu à peu die Rezepte online stellen. 
Am Samstag war dann Feinkostflohmarkt, mein Lieblingsflohmarkt in Leipzig und die lange Nacht der Museen angesagt. Lasst euch gesagt sein, wenn ihr demnächst Leipzig besucht geht unbedingt in die asisi Ausstellung. Das lohnt sich wirklich. Im Moment kann man dort den Everest bestaunen. Bei mir hat dieses wundervolle Panorama den Wunsch ausgelöst sofort meine Koffer zu packen, zum Dach der Welt zu fahren und mir all dies selbst anzusehen. (Typische Lotte Reaktion, sobald etwas im entferntesten interessant erscheint, will die Lotte da SOFORT hin und sich das alles anschauen.Tief in meinem Herzen bleibe ich wohl ein abenteuerlustiges kleines Mädchen) Wow ist unsere Erde schön. Unglaublich. Das denke ich allerdings nicht nur beim Everest, sondern auch bei simplen Sonnenuntergängen, einem Eichhörnchen oder auch Wellen am Meer. Aber gut, ich schweife ab. Zusammen mit einer Freundin habe ich Samstagnacht also die Museenwelt in Leipzig unsicher gemacht und es war richtig schön. Sogar unsere Fakultät hat Studienobjekte aus der Biologie gezeigt, die sonst nur für die Lehre zugänglich sind. 
Nachdem ich spät in der Nacht in die Decken gefallen bin, ging es am Sonntag gleich weiter mit der Kultur. Dieses Wochenende haben die Galerien in der Spinnerei ihre neuen Ausstellungen eröffnet und das darf man natürlich nicht verpassen. Also habe ich mich auf nach Plagwitz gemacht und bin bei herrlichem Sonnenschein durch die alte Baumwollspinnerei geschlendert. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich einige Werke nicht verstanden habe (vermutlich ist das gewollt, oder?), jedoch begeistert war von einem Werk mit dem humorvollen Titel "My wife loved pictures of another painter more than my pictures so I pined her on a tree" oder so ähnlich. Die Idee fand ich zumindest zweckmäßig. 
Nach so viel Kunst hieß es erst einmal die lang ersehnte Sonne in der Stadt genießen. Ein Eis schleckend bin ich sehr tourimäßig durch die Innenstadt flaniert, nur um mich kurz darauf in einem meiner Lieblingscafés  niederzulassen und dort lesend eine hausgemachte Zitronneningwerlimonade zu genießen. Am Abend bin ich dann noch in Ballett gegangen und habe auf dem Nachhauseweg entsetzt festgestellt, dass so viel Kultur auf einmal ja gut und schön ist, aber eben auch nicht alles sein kann.  Deswegen habe ich als Ausgleich noch einen Trashfilm der Sonderklasse geschaut und Lakritz und Löffeleier gegessen (ja ja damit ist das viele Joggen auch wieder für die Katz, aber was solls) quasi um das Gleichgewicht wieder herzustellen. 
Leipzig- unglaublich wie schön du bist, auch bei Nacht
Ein Bretzel zur Stärkung für die Museumstour
Sogar unsere Fakultät war vertreten
Willkommen in Plagwitz in der Spinnerei:


Ich wünsche euch einen wundervollen Montag und einen guten Start in die neue Woche
Lotte 

Kommentare

  1. Das nenne ich mal vorbildlich und wieà scheint war`s auch noch schön.
    Einen guten Start in die Woche
    wünscht

    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Hach, jetzt krieg ICH Fernweh, und zwar nach Leipzig! ;-) Dort waren wir letzten Sommer für ein Wochenende und waren absolut begeistert, vielleicht hast du ja meinen Leipzig-Fan-Post schon entdeckt.

    Danke für deinen Kommentar bei mir und das Lob natürlich - ich lese bei dir schon länger mit, aber ich brauche immer etwas, bis ich mich zu Kommentieren traue... *hüstel*

    Liebe Grüße!
    Nele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…