Direkt zum Hauptbereich

Rezept für Frühlingsgnocchi und Freude am Abwasch

Nachdem ich gestern die Ergebnisse meiner Bachelorarbiet präsentiert habe, geht es jetzt daran die Arbeit zu schreiben. Klingt paradox, ist aber so. Das liegt daran, dass wir Psychologen erst einmal eine Menge rechnen, bevor wir uns an eine Aussage wagen. Meine Rechnerei habe ich also gestern vorgestellt, mit meinem Betreuer und den anderen Schreiberlingen diskutiert und mache mich jetzt an die Tipperei.
Also theoretisch zumindest, leider bin ich abgelenkt. Von politisch unkorrekten Satiresendungen und einem so spannenden Hörbuch, dass ich inzwischen sogar freiwillig abwasche. Die Hölle ist zugefroren, die Lotte wäscht freiwillig ab, wenn sie jetzt noch anfängt die Bachelorarbeit zu schreiben, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.
Aber was soll man machen, wenn nun einmal am Freitag die heute show läuft und der Jussi Adler-Olsen so böse Thriller über den Untergang der Demokratie in den USA schreibt? Ich bin also ein Opfer der Umstände, wo kämen wir dahin, wenn ich Eigenverantwortung wahrnehmen würde...
Besonders, da dieser Thriller wirklich unter die Haut geht. Erschreckend realistisch wird beschrieben, wie innerhalb weniger Wochen die Demokratie in den USA zusammenbricht, chaotische Zustände ausbrechen und der Überwachungs/Polizeistaat Einzug erhält.
Ich höre beim Abwasch gern das ein oder andere Hörbuch, normalerweise läuft das nebenher, aber in diesem Fall will ich keine Sekunde verpassen...
Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/61J4p9oW5LL._BO2,204,203,200_PIsitb-sticker-arrow-click,TopRight,35,-76_SX385_SY500_CR,0,0,385,500_SH20_OU03_.jpg

Aber damit man auch mit Freude abwaschen kann, muss man erst einmal das Geschirr verschmutzen. Dafür schlage ich Frühlingsgnocchi vor, die sind super lecker und leicht zu machen. Außerdem zaubern sie wunderschöne Farben auf den Teller, die im Kontrast zum Herbst draußen stehen.
 Das braucht ihr (2 Personen): 
eine Packung Ricotta
1 Ei
50 g frisch geriebener Parmesan
ca 80 g Mehl
frisches Gemüse
(ich habe Möhren, Radieschen, Zuckerschoten, Erbsen,
grünen Spargel und Tomaten genommen)
150 ml Gemüsebrühe
Olivenöl
zwei Knoblauchzehen
eine halbe Zwiebel
4 Bärlauchblätter
Saft von einer Zitrone
Salz, Pfeffer und Honig

Das macht ihr: 
Ricotta mit Ei, Parmesan und Mehl vermischen, sodass ein knetbarer Teig entsteht.
Den Teig zu einer langen dünnen Rolle formen und in kleine Scheiben schneiden.
Die Scheiben leicht mit der Gabel eindrücken, sodas die typische Gnocchiform entsteht.
Reichlich Salzwaaser aufkochen und die Gnocchi darin ca. 7 Minuten kochen. Sie sollten zum Schluss oben schwimmen.
Öl in einem Topf erhitzen, die Knoblauchzehen und die Zwiebel würfeln und im Öl andünsten.
Die Möhren hinzufügen und mit Brühe ablöschen. Alles ungefähr fünf Minuten mit geschlossenem 
Deckel köcheln lassen. Das Restliche Gemüse klein schneiden und hinzufügen. (Die Tomaten erst ganz kurz vor dem Ende, sonst werden sie matschig).
Alles so lange kochen, bis das Gemüse gar aber noch knackig ist.
Den Bärlauch klein schneiden und unter das Gemüse geben. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Honig abschmecken und warm halten.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Gnocchi darin goldbraun anbraten.
Zusammen mit dem Gemüse servieren.
Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende.
Bei mir heißt es heute Fußball gucken gehen. Und bei euch? Fußball oder nicht Fußball- Das ist hier die Frage...
Liebe Grüße
Lotte 

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…