Direkt zum Hauptbereich

Das Geheimnis schöner Gärten, tolle Blogs und ein kleiner Musiktipp --- oder auch 3 kleine Ablenkungen vom alltäglichen Wahnsinn

Meine Mutter meinte vor Kurzem, als sie die Bilder von ihrem Garten sah: "Oh so einen schönen Garten hätte ich auch gerne". Liebe Gärtner: Der Trick ist die Dinge anzuschauen, die wunderschön sind und den Rest einfach zu ignorieren. Das ist beim Garten meiner Eltern nicht schwer, der Rest ist nämlich winzig klein (ich sehe ihn gar nicht, aber was weiß ich schon).
Der Trick klappt übrigens auch beim täglichen Blick in den Spiegel. Habe ich mir sagen lassen ;-)
Ok, ich gebe zu das ist ein Feld, nicht der Garten meiner Eltern. Aber das Feld ist quasi gegenüber vom Garten und ich liebe dieses Gelb.

Einfahrt zur Familie Fuchs--- Irgendwo im Nirgendwo


Ich bin am Dienstagabend wieder zurück nach Leipzig gekommen und habe erst gestern das Internet wieder instand gesetzt.
Dienstag hatte ich übrigens anderthalb Stunden Aufenthalt in Berlin. Super, werden sich da einige sagen, da kann man doch etwas unternehmen. Theoretisch ja, ist man aber die Lotte, schleppt man einen riesigen Koffer, einen schweren Rucksack, eine Umhängetasche und eine Katze mit sich herum- Da ist Bewegung nun einmal leider nicht möglich. Deswegen habe ich einfach ganz klassisch draußen gesessen und eine Currywurst gegessen (hier eine Bitte um Verzeihung an alle echten Vegetarier, aber die Currywurst musste sein)
Ja, ja, sehr böse von mir. Die nächsten Tage esse ich nur noch gesund und ausgewogen, aber manchmal muss man sich eine Currywurst gönnen. Erst recht in Berlin, wenn es Zeit fürs Abendessen ist und der Magen knurrt
 
Hätte ich so ein Superhandy, mit dem man alles machen kann, wäre ich sicher nicht auf die Idee gekommen Currywurst zu essen, denn dann wäre meine Zeit durch das Surfen auf zwei wunderbaren Blogs in Anspruch genommen worden. 
Eine liebe Leserin (die ich die Ehre habe auch persönlich zu kennen :-))  hat mir vor kurzem eine Mail mit dem Link zu einem wundervollen Foodblog geschickt, bei dem mir jedes Mal das Wasser im Mund zusammen läuft, wenn ich ihn besuche.
Auf aicuisine.com gibt es alles, was der Lotte gefällt. Essen, Reisen, schöne Fotos. Ich bin dann mal im Traumland- so für Stunden.
Kurz darauf kam eine weitere Mail mit dem Link zu einem zweiten Blog, bei dem die Bilder
mindestens genauso schön sind photisserie.blogspot.de. Auch dort könnte ich mich locker Stunden aufhalten. Das einzige Problem ist man bekommt ich bekomme sofort Hunger und muss dringend etwas essen, wenn ich diese Bilder sehe. Macht sich nicht so gut, besonders, wenn man eben erst gegessen hat...
Um also nicht ständig essen und gucken zu müssen könnte man ja etwas anderes machen. Zum Beispiel schönen britischen Folk-Rock hören. Ich bin gestern auf Mumford and Sons gestoßen (vermutlich wie üblich die Letzte, die darauf aufmerksam wird). Schlichter Folk-Rock, der sich wunderbar als Begleitung zum Joggen, Abwaschen oder auch 'Katze-Hinterher-Hetzen' eignet.
 
So, kann jetzt noch jemand ernsthaft arbeiten, bei all der Ablenkung? :P
Ich werde mich jetzt an die Ergebnispräsentation meiner Bachelorarbeit setzen.
Einen wundervollen Donnerstag wünsche ich euch.
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…