Direkt zum Hauptbereich

Das Geheimnis schöner Gärten, tolle Blogs und ein kleiner Musiktipp --- oder auch 3 kleine Ablenkungen vom alltäglichen Wahnsinn

Meine Mutter meinte vor Kurzem, als sie die Bilder von ihrem Garten sah: "Oh so einen schönen Garten hätte ich auch gerne". Liebe Gärtner: Der Trick ist die Dinge anzuschauen, die wunderschön sind und den Rest einfach zu ignorieren. Das ist beim Garten meiner Eltern nicht schwer, der Rest ist nämlich winzig klein (ich sehe ihn gar nicht, aber was weiß ich schon).
Der Trick klappt übrigens auch beim täglichen Blick in den Spiegel. Habe ich mir sagen lassen ;-)
Ok, ich gebe zu das ist ein Feld, nicht der Garten meiner Eltern. Aber das Feld ist quasi gegenüber vom Garten und ich liebe dieses Gelb.

Einfahrt zur Familie Fuchs--- Irgendwo im Nirgendwo


Ich bin am Dienstagabend wieder zurück nach Leipzig gekommen und habe erst gestern das Internet wieder instand gesetzt.
Dienstag hatte ich übrigens anderthalb Stunden Aufenthalt in Berlin. Super, werden sich da einige sagen, da kann man doch etwas unternehmen. Theoretisch ja, ist man aber die Lotte, schleppt man einen riesigen Koffer, einen schweren Rucksack, eine Umhängetasche und eine Katze mit sich herum- Da ist Bewegung nun einmal leider nicht möglich. Deswegen habe ich einfach ganz klassisch draußen gesessen und eine Currywurst gegessen (hier eine Bitte um Verzeihung an alle echten Vegetarier, aber die Currywurst musste sein)
Ja, ja, sehr böse von mir. Die nächsten Tage esse ich nur noch gesund und ausgewogen, aber manchmal muss man sich eine Currywurst gönnen. Erst recht in Berlin, wenn es Zeit fürs Abendessen ist und der Magen knurrt
 
Hätte ich so ein Superhandy, mit dem man alles machen kann, wäre ich sicher nicht auf die Idee gekommen Currywurst zu essen, denn dann wäre meine Zeit durch das Surfen auf zwei wunderbaren Blogs in Anspruch genommen worden. 
Eine liebe Leserin (die ich die Ehre habe auch persönlich zu kennen :-))  hat mir vor kurzem eine Mail mit dem Link zu einem wundervollen Foodblog geschickt, bei dem mir jedes Mal das Wasser im Mund zusammen läuft, wenn ich ihn besuche.
Auf aicuisine.com gibt es alles, was der Lotte gefällt. Essen, Reisen, schöne Fotos. Ich bin dann mal im Traumland- so für Stunden.
Kurz darauf kam eine weitere Mail mit dem Link zu einem zweiten Blog, bei dem die Bilder
mindestens genauso schön sind photisserie.blogspot.de. Auch dort könnte ich mich locker Stunden aufhalten. Das einzige Problem ist man bekommt ich bekomme sofort Hunger und muss dringend etwas essen, wenn ich diese Bilder sehe. Macht sich nicht so gut, besonders, wenn man eben erst gegessen hat...
Um also nicht ständig essen und gucken zu müssen könnte man ja etwas anderes machen. Zum Beispiel schönen britischen Folk-Rock hören. Ich bin gestern auf Mumford and Sons gestoßen (vermutlich wie üblich die Letzte, die darauf aufmerksam wird). Schlichter Folk-Rock, der sich wunderbar als Begleitung zum Joggen, Abwaschen oder auch 'Katze-Hinterher-Hetzen' eignet.
 
So, kann jetzt noch jemand ernsthaft arbeiten, bei all der Ablenkung? :P
Ich werde mich jetzt an die Ergebnispräsentation meiner Bachelorarbeit setzen.
Einen wundervollen Donnerstag wünsche ich euch.
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…