Direkt zum Hauptbereich

Sportliche Ertüchtigung

Ach ja, die Deutschen und der Fußball... Das ist wie die Italiener und der Fußball (= Religion und wichtiger als Katholizismus, laut meinem Italienschprofessor) oder auch die Briten und der Fußball oder auch irgendwie fast alle Europäer und der Fußball.
Aufgewachsen mit einem Vater, der jeden Samstag aus vollster Leidenschaft vor dem Fernseher sitzt und seine Mannschaft anfeuert, dachte ich eigentlich, dass ich raus gewachsen bin aus dem Fähnchen schwingen, jubeln und sich freuen.
Denkste. All die Nachmittage mit meinem Vater haben wohl doch abgefärbt und so war ich am Samstag mit meinen Mädels in der Moritzbastei um zu schauen ob Deutschland gewinnt. ;-)
Hat ja geklappt, ne?
Ich finde es immer schön, wenn sich Menschen aus vollstem Herzen für etwas begeistern können, ich muss es ja nicht unbedingt auf diese Weise teilen. Und die großen Enotionen sieht man beim Fußball irgendwie immer. Vor uns saß ein Bayernfan, der sich so unbändig freute, dass einem plötzlich selbst ein Grinsen ins Gesicht huschte (es sei denn man war tottraurig, weil Dortmund verloren hat). Schön sowas.
Und weil es so schön war, habe ich mir am Sonntag auf dem Sofa noch einmal was mit Fußball angeschaut.
"Der ganz große Traum" erzählt wie der Fußball nach Deutschland kam und enthält so wunderbare Aussprüche wie: "Sie langweilen mich mit Ihrem bloody German Gehorsam". Herrlich.
Das Wochenende war hier übrigens so schrecklich verregnet, dass ich nach dem morgendlichen Joggen das Gefühl hatte nie wieder zu trocknen. Auch warm ist mir das ganze Wochenende nie so richtig gewesen. Deswegen gab es jede Menge Soulfood, dicke Socken und heißen Tee. Naja und die erste Seite meiner Einleitung für die Bachelorarbeit (lief wohl eher mäßig mit uns beiden).
Ganz Leipzig im Fußballfieber- Nein, ich habe kein Stück Torte gegessen. So viel Buttercreme schafft kein Mensch ;-)

Ach ja, der erste Satz ist schwer.. Vorschlag meines Vaters "Ich bin klein, mein Herz ist rein" Macht sich nicht so gut, wenn man über Narzissten schreibt, aber danke für den Vorschlag

Das Geheimnis von Low Carb ist sehr einfach: Viiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeel Käse. Auberginenauflauf mit Mozzarella und Tomaten

Es geht aber auch Low Carb mit viel Obst (wobei das ist da doch auch tabu, oder?) Mein erstes Baked Oatmeal. Soooooooooo gut.


Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die neue Woche!
Liebste Grüße
Lotte

PS: Die Rezepte poste ich sehr gern, wenn ihr möchtet

Kommentare

  1. Ich verstehe dein Buttercreme-Problem gar nicht...ich könnte mich da rein legen. :D Ich bezahle da zu Hause, dank Laktoseintoleranz, immer wieder die Quittung für, aber für Buttercreme würde ich alles tun. :D

    lg Anna

    AntwortenLöschen
  2. Den Film fand ich auch super, wirklich gut! Beim Fußball war mir auch größtenteils egal, wer gewinnt, daher konnte ich auch mich herrlich über die ganzen Facebook-Postings, Bilder, Sprüche und Co. freuen, egal für welche Mannschaft sie waren. Da waren nämlich einige wirklich witzige Sachen dabei! :-)

    Viele liebe Grüße und viel Erfolg mit der Arbeit (Tipp: Fang halt nicht vorne an, sondern schreib erst das Ende... oder die Mitte!)!
    Nele

    AntwortenLöschen
  3. Ooow "Der ganz große Traum" gucken wir hier mit unseren Abiturienten und sie lieben den Film :) So einen Kuchen möchte ich auch jetzt bitte. Einen ganzen. Danke! Mampf!

    AntwortenLöschen
  4. Den Bayern - Fan versteh ich gut. Mir ging`s genau so. Den Film würd`ich auch gerne sehen.
    Hansi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste sowohl beim Bayernfan als auch beim Film an dich denken :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…