Direkt zum Hauptbereich

Wenn einem das Internet ausfällt...

Ja, ein vorbereiteter Post ist alles, wenn man ganz ohne Interent wieder ins Mittealter zurück katapultiert wurde. Eigentlich finde ich die Idee mal ein paar Tage ohne Internet zu leben ganz gut, man merkt endlich einmal wie viel Zeit dafür "verschwendet" wird nur mal eben schnell etwas nachzuschauen. Das Ganze ist nur blöd, wenn man seinen Blog weiter betreiben möchte.
Im ersten Moment war ich richtig geschockt. Als der nette Mensch im Callcenter mir völlig emotionslos sagte: "Ihr Router ist dann wohl kaputt. Sie bekommen Ende nächster Woche einen Neuen geschickt", wusste ich nicht so recht, ob ich lachen oder schreien soll. Da der Herr allerdings wirklich sehr freundlich und zuvorkommend war (was regen sich da eigentlich immer alle auf? Wenn man nett ist sind die Andern meistens auch nett und er macht ja nur seinen Job), habe ich mich gegen schreien entschieden und ihn freundlich gefragt, ob es denn nicht irgendeine Möglichkeit gäbe--- Nö. Pech gehabt. Lotte ist von der Außenwelt abgeschnitten.
Wie gesagt ich finde es ja heilsam eine Zeit ohne gegoogel und Mails checken zu leben, aber der Blog???
Ích wusste mir nicht anders zu helfen, als meine übliche Verarbeitungsstrategie anzuwenden, die gegen alles hilft, egal ob persönliche Rückschläge, sehr schlechte Stimmung, schlechtes Wetter, Trennung, miese Noten oder auch alles andere (habe wirklich viele Tiefs in meinem Leben ghabt und es hat fast immer ein wenig geholfen). Wer mich kennt weiß wovon ich spreche: Backen! Mit Händen in der Rührschüssel, die Teig verkneten und dem herrlichen Geruch frischer Backwaren sieht die Welt fast immer ganz anders aus. Sehr zu empfehlen ist dieses Rezept. Ich  habe nur die Hälfte der Mengen genommen und wie üblich den Zuckergehalt auf ein absolutes Minimum begrenzt. Und auch ohne große Gugelhupfform habe ich ein wunderbares Ergebnis erzielen können. Es ist ein Standardkuchen meiner Mutter, den ich noch nie gegessen habe, weil sie ihn in einer Zeit buk als ich mich von Knäckebrot und Gurke ernährte und das ausgewogen nannte... Aber jetzt bin ich eines besseren belehrt worden. Das Rezept ist ein Traum und hilft bestimmt gegen fast alles. Und weil ich nicht anders kann hier noch ein paar Bilder von meinem "Schlachtfeld" in der Küche.

Et voilà: Das Ganze kann man auch wunderbar in einer Cannelés Form backen
Ich schicke euch ganz liebe Grüße
Lotte, die Kommentare leider erst sehr sehr spät freischalten kann (vielleicht sogar erst am Montag)

Kommentare

  1. O.o habe noch nie Törtchen in dieser Form gesehen! Klingt aber lecker und sieht auch sehr gut aus!

    Ohne Internet kann ich auch nur schlecht - in 4 Wochen Osterferien hab ich genau zwei Posts hinbekommen gehabt, und das war nichtmal weil ich kein Internet hatte, sondern keinen persönlichen Laptop dabei hatte und den von anderen hätte nutzen müssen ^^

    Hoffe der Router kommt ganz flott an!
    Liebste Grüße und einen guten Start ins Wochenende!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Törtchenform ist ursprünglich aus Frankreich. Darin werden die tradtionellen Cannelés Bordelais gebacken, die übrigens ein absoluter Traum sind, schon allein dafür lohnt sich Frankreich immer ^^.
      Der Router kommt vermutlich Ende nächster Woche, da bin ich dann im Ostseeurlaub, aber das ist schon ok, denn da habe ich ja auch wieder Internet.
      Ich wünsche dir auch ein ganz tolles Wochenende
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Ohne Internet ist's ganz böse, da kann ich dich gut verstehen. Ich bin da immer um mein Smartphone froh, damit blogge ich zwar nicht, kann aber wenigstens Mails lesen, Kommentare freischalten und so was alles.

    Übrigens bin ich auch immer nett an Hotlines! Ich denke nämlich immer "Der kann ja nix dafür, den ich da an der Strippe habe." Das Problem ist nur, dass man sicherlich niemals jemanden am Hörer haben wird, der doch "was dafür" kann. Und manchmal kommt man mit Nettigkeit nicht weiter, wie ich gelernt habe, als irgendwann dann nach zahlreichen fruchtlosen Versuchen meinerseits mein Papa die Hotline anrief, direkt losschimpfte wie ein Rohrspatz (ich saß daneben und war selbst wohl am meisten erschrocken) und das Problem innerhalb 30 Minuten gelöst wurde... Grumpf! Ich hatte schon eine Woche mich mit der Sache rumgeschlagen, aber war wohl nicht wichtig genug!

    Ich drücke die Daumen, dass bei dir wirklich bald alles wieder so fluppt, wie es soll!
    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ein smartphonloses Mädchen und finde das gar nicht schlimm. Allerdings war ich im ersten Moment wirklich ein wenig geschockt. Jetzt habe ich mich daran gewöhnt ohne ständigen Onlinezugriff zu sein. Ich merke, man hat sich echt abhängig gemacht.
      Der Mann an der Hotline war wirklich freundlich und ich denke mir auch immer, dass es ja auch nicht unbedingt der Traumjob ist Stunden an so einem Telefon zu sitzen und bin da sehr für Perspektivübernahme. ^^
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Romantische Bergluft

Momentan ist es hier in Hannover - vom Weihnachtsmarkt einmal abgesehen- so gar nicht weihnachtlich-heimelig, sondern eher grau und voller Nieselregen. So wenige Tage vor Weihnachten ist das irgendwie nicht so gut, deswegen bringe ich euch heute eine Bilderflut aus der Schweiz mit. 
Dort war ich vor einigen Tagen zu einem wundervollen Mädelswochenende voller Schokolade, Schnee und Schabernack, machte eine Millionen Fotos und hatte insgesamt eine prächtige Zeit.  Und da ich euch schon auf Instagram die ganze Zeit mit Fotos überschwämme kommen heute konsequenterweise auch welche auf den Blog - rein vorsorglich zur Weihnachtsinspiration. 
Irgendwie muss ja schließlich Stimmung in die Bude kommen, oder?




Das Wundervolle an diesem Kurztrip in die Schweiz - tatsächlich waren wir nur 96 Stunden dort - war wie unkompliziert und leicht alles lief. Wir übernachteten zu dritt in einem Zimmer, kochten in einer Gemeinschaftsküche, lachten bis spät in die Nacht und unternahmen wunderbare Wanderunge…

Montagsmotivation #berealnotperfect

Die heutige Montagsmotivation tippe ich im Zug auf dem Handy. Ich bin auf dem Weg in die Schweiz, eine liebe Freundin sitzt im Halbschlaf neben mir und auch ich kämpfe damit, dass mir die Augen immer wieder zufallen. Im Gepäck führe ich Wein und warme Kleidung, den Laptop habe ich zuhause gelassen. Mein Urlaub startet mit einem Mädelstrip.
Mein zuhause ist chaotisch zurückgeblieben, ich werde den Urlaub größtenteils damit verbringen an beruflichen Dingen zu arbeiten und die Schokolade der letzten Woche zeichnet sich recht deutlich in meinem Gesicht ab. Nichts ist fancy, schick oder Instagram tauglich. Stattdessen bin ich müde, überarbeitet und meine To Do Liste ist bei weitem nicht abgearbeitet.
Darauf stand auch ein Blogpost. Gut vorbereitet, strukturiert und natürlich mit schönen Fotos. Wird es nicht geben. Denn in der letzten Woche war ich keinen Tag vor 19 Uhr zuhause und dann standen weitere, weniger schöne aber wichtigere Dinge auf meiner Liste. Wir haben alle viel zu tun. Das n…

Hallo 2018 - die erste Montagsmotivation des Jahres und lauter tolle Vorsätze

Wie jetzt es ist 2018? Ich kann das gar nicht wirklich glauben und natürlich reihe ich mich damit in all die Menschen ein, die darüber klagen wie schnell die Zeit vergeht und früher die Zukunft auch besser war. Aber hier wird heute nicht gejammert und geklagt, sondern federnden Schrittes ins neue Jahr aufgebrochen. Zumindest soweit es die Party von gestern noch zulässt.
Und, wie versprochen, bringt der neue Tag und das neue Jahr 18 Vorsätze mit sich, die ich dieses Jahr einhalten möchte. Den Vorsatzmuffeln sei zugerufen: Hier wird es nicht um eine neue Nulldiät oder Sport gehen, sondern um etwas mehr bunten Glanz im Tag. Also Mesdames et Monsieurs lehnen Sie sich zurück und genießen Sie Lottes bunten Strauß an Vorsätzen für das frisch gebackene Jahr.

1. Ich möchte eine Geschichte fertig schreiben
Mein Kopf ist voll von Geschichten. Die meisten sind kurze Sequenzen, eine bis zwei Seiten, unterhaltsam und kurz und so rasch von der Muse geküsst, dass ich sie niederschreiben muss, bevor s…