Direkt zum Hauptbereich

Blumenkohl mal anders

Ich gebe gern zu, dass ich kein Fan der deftigen deutschen Hausmannskost bin. Eher ganz im Gegenteil. Ich schrecke zurück, wenn mir jemand Bratwurst oder Kassler mit Sauerkraut und Salzkartoffeln andrehen will. Und Blumenkohl gehörte für mich bisher in genau diese Kategorie. Fette Sauce, Blumenkohl, Salzkartoffeln und eine nicht näher defnierbare Frikadelle... Das war meine Erfahrung mit Blumenkohl und so beschloss ich eines schönen Tages: Den mag ich nicht!
Aber als ich dieses Rezept für Sizillianische Blumenkohlnudeln fand, beschloss ich dem Gemüse doch noch eine Chance zu geben. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Lieber Blumenkohl, lass es uns doch noch einmal miteinander versuchen, du hast mich wirklich verführt!
Sizilianische Blumenkohlnudeln 

Ihr braucht (2 Personen)
1/2 Blumenkohl in Röschen gebrochen
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Prise getrockneter Chili
1 Messerspitze Safran
25g Rosinen
25g Pinienkerne
1 EL Tomatenmark
1 El Zitronensaft
Olivenöl
ein wenig gehackte Petersilie
Vollkornnudeln

Das macht ihr
Den Safran mit ewtas kochendem Wasser verrühren und beiseite stellen.
Den Blumenkohl ca. 4 Minuten in sprudelndem und gesalzenem Wasser kochen.
Mit einer Schöpfkelle herausnehmen und das Wasser aufbewahren
Die halbe Zwiebel fein würfeln und in einer Pfanne mit Olivenöl anschmoren.
Knoblauch pressen und zusammen mit dem Chili in die Pfanne geben. Eine Minute dünsten.
Dann die Pinienkerne und die Rosinen hinzugeben und kurz mit anbraten, bis die Pinienkerne 
leicht geröstet sind. Mit 1 Schöpfkelle Blumenkohlwasser ablöschen. Blumenkohl, Tomatenmark, 
und Safran hinzugeben. Mit einem Holzlöffel den Blumenkohl leicht zerdrücken, sodass eine schöne Sauce entsteht. Sollte die Sauce zu trocken sein, einfach ein wenig Blumekohlwasser hinzugeben. 
Die Vollkornnudeln nach Packungsanweisung kochen und sobald sie fertig sind unter die Sauce heben. Alles mit Zitronensaft und Petersilie abschmecken. Ich habe noch etwas Halloumi dazu angebraten, den ich vom Vortag übrig hatte. Das gab dem Ganzen noch den letzten Schliff. ;-)
Ich war besonders begeistert von der Kombination aus süßen Rosinen, salzigem Halloumi und Blumenkohl.
Ich wünsche euch einen wunderbaren Donnerstag
Liebe Grüße
Lotte, die Besuch von den Eltern bekommt und die Wohnung putzen muss ;-)

Kommentare

  1. Sobald es nach deutschem Essen riecht, mag ichs nicht mehr :D das riecht für mich nach Oma, und ich stelle mir immer vor, dass es im Krieg überall so gerochen hat. Komisch.
    Blumenkohl hat da für mich aber nie dazu gehört :) Lass es dir schmecken, sieht köstlich aus!

    AntwortenLöschen
  2. Mit Salzkartoffeln kann man mich auch jagen. Ich glaube, seit ich von Zuhause ausgezogen bin - vor 10 Jahren! - habe ich ungefähr 5 Mal Kartoffeln gekauft. Und die nie für Salzkartoffeln! ;-) Sauerkraut und Kartoffelpürree (ohne Kassler, sondern mit weißen Bohnen) hingegen mag ich echt gern, und einer schönen groben Bratwurst zwischendurch bin ich auch nicht abgeneigt. Der Blumenkohl sieht super aus, auch wenn ich die Zutatenliste durchforstet habe nach diesen "Dingern", die da oben drauf liegen, und erst am Ende den Hinweis mit dem Halloumi gesehen habe. ;-) Den muss ich eigentlich auch unbedingt mal probieren! Das ist dieser Quietschkäse, oder? Wird der noch paniert oder so?

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nele
      Salzkartoffeln habe ich auch noch NIE gemacht, aber hin udn wieder gibt es Kartoffelspalten mit Olivenöl aus dem Ofen zu Salat.
      Halloumi ist wirklich lecker, er quietscht schon ein bisschen in der Pfanne, das stimmt. Eigentlich ist es eine Art sehr fester Ziegen- oder Schafskäse, der extra zum Grillen und braten geeignet ist. Er muss vorher auch nicht paniert werden, sondern sieht ganz von allein so schön goldbrau aus.
      Ganz liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…