Direkt zum Hauptbereich

Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet!


Irgendwie passt dieser etwas plattitüdenhafte Ausruf nur allzu oft. Sei es ein Film, der einen berührt eine Spiegelreflexkamera, die in die Wohnung geflattert kommt oder auch ein Jobangebot, das man leider ablehnen muss, weil man sich zu der Zeit schon am anderen Ende der Welt befindet. Ich bin fast versucht nicht zu fliegen, weil der Job so cool ist!
Allerdings habe ich den Flug schon gebucht und jetzt auch eine neue Kamera und da nützt der tollste Job nichts.
Damit wären wir auch schon beim Hauptthema meines Posts: Die Kamera (der Preis für die geschickteste Überleitung geht an...).
Eine Bekannte meiner Mutter, die auch meinen Blog liest, schrieb mir vor einiger Zeit eine E-Mail mit einigen tollen Tipps für Foodblogs und der Adresse eines Freundes in Neuseeland.
Und während ich meine Antwort formulierte, fiel mir ein, dass ihr Mann Fotograf ist. Und nicht irgendein dahergelaufener Hobbyfotograf, er macht zufällig die weltschönsten Fotos von Landschaften in Großbritannien, die ich kenne. Hin und wieder verirrt er sich auch zu uns und macht dann die weltschönsten Ostseebilder, die ich kenne. Also habe ich einfach mal gefragt, ob er mir nicht eine alte Kamera verkaufen möchte, die er nicht mehr braucht.
Und siehe da, kurze Zeit später flatterte eine Mail in mein Postfach. Er habe da eine alte Nikon D 70, die er nicht mehr braucht, die könne ich gerne haben.
Und so trudelte vor Kurzem eine Kamera in Leipzig ein und wird seither fasziniert von mir angestarrt.
Ich gebe zu, mit all den Funktionenn bin ich noch ziemlich überfordert. Außerdem ist mir aufgefallen, dass meine Ausrede: "Die Fotos sind nicht so gut, aber das liegt nur daran, dass meine Kamera 100 Jahre alt ist und schon veraltet war als ich sie gekauft habe!" jetzt irgendwie nicht mehr so ganz brauchbar ist. Meine neue Ausrede ist die "Umgewöhnungsphase". Ich muss ja schließlich erst lernen wie man mit so einer Kamera umgeht, oder?
Bis dahin schaue ich mir die Fotos von David Davies an, der nicht nur wunderbare Kameras verschickt, sondern auch einzigartige Fotos macht!
Hier einge Kostproben:
  
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/GB0421.jpg
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/GB023.jpg
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/GB034.jpg

http://www10.clikpic.com/DDavies/images/GB051.jpg
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/I010.jpg

Und jetzt ein paar mit Heimatgefühlen:
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/D036.jpg
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/D037.jpg

http://www10.clikpic.com/DDavies/images/Bild096.jpg
  
http://www10.clikpic.com/DDavies/images/D039.jpg
Wenn ihr mehr über David Davis erfahren wollt, schaut auf seinen beiden Seiten vorbei: 


Ich habe einige seiner Fotos über meinem Sofa hängen und werde jedes Mal darauf angesprochen, wenn jemand das erste Mal bei mir ist. Aber Achtung, die Fotos haben die Wirkung dass man diverse Warenkörbe im Internet wieder leert, weil man plötzlich für eine Reise nach Großbritannien sparen will. 
Und weil man ja spart, kann man sich ja eine DVD in der Bibliothek ausleihen anstatt viel Geld fürs Kino auszugeben (der Preis für die beste Überleitung geht erneut an...)
Solltet ihr nicht wissen, was ihr euch demnächst einmal anschauen sollt, kann ich "Alles was wir geben mussten" nur empfehlen. Heftige Geschichte, aber wirklich gut.  Und, wer hätte das gedacht, jetzt will ich natürlich unbedingt das Buch lesen. Es geht um Kinder, die in einem Internat aufwachsen. Was sie jedoch nicht wissen ist, dass sie ausschließlich zu einem Zweck existieren, nämlich als Organspender zu dienen. Ich gebe zu, den Plot habe ich sehr vereinfacht, aber schaut euch unbedingt diesen Film an, man kann das nicht in Worte fassen.

Ich hoffe damit habe ich für genug Ablenkung von den Alltäglichkeiten gesorgt ;-)
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Manchmal hat man anscheinend auch mal Glück. oO
    Ich hab mich für meine Kamera dumm und dusselig geschuftet und musste mich dann noch von einer Wespe stechen lassen, damit ich jetzt eine Eos 600 D in den Händen halten kann.^^
    Bin ich ja mal gespannt, was du uns in Zukunft für Bilder präsentieren wirst. :D Aber eins muss ich noch los werden - iiiiiiieeeehhhh, eine Nikon. xD
    Keine Angst, bei passionierten Canon Usern ist das eine normale Reaktion.^^

    lg und gut Licht
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll! Ich wünsche Dir ganz viel Spaß damit. Meine Nikon habe ich mir von meinem ersten Gehalt hier in England gekauft, und ich bereue es ganz und gar nicht, obwohl ich vorher schon eine sehr gut Kodak Kompaktkamera hatte, die mir jeden Wunsch erfüllt hat!

    Viel Spaß damit!!
    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…