Direkt zum Hauptbereich

Eine klare Ansage bitte

Der Sommer kommt, die Kleider werden kürzer und die Herren manchmal sehr aufdringlich.
Liebe Damen bitte sagt diesen Satz jedem, der denkt er kann euch anfassen oder belästigen, wenn ihr es nicht wollt. Wehrt euch, sagt "Nein", steht auf und geht.
In meiner Vorlesung zu Thema "Sexualität und Partnerschaft" hat unser Professor uns jede Vorlesung gesagt "Wenn Sie etwas nicht wollen, machen Sie es nicht. Sie versauen sich ansonsten Ihre ganze Sexualität". Recht hat er!
Ich bin ihm sehr dankbar für diesen Satz, der mir in mancher Situation den Mut gegeben hat zu sagen "So nicht mit mir!". Das ist manchmal schwerer als man denkt, wenn man von außen drauf schaut und erfordert auch mal seiner Angst ins Gesicht zu sehen.
Ein Nein bleibt ein Nein, auch wenn das Kleid vielleicht kurz und die Absätze hoch sind. Lasst euch nicht drängen etwas zu tun, was ihr nicht wollt und habt den Mut mit anderen darüber zu reden, wenn jemand euch zu nahe kommt. Auch wenn ihr euch vielleicht sagt "Ach ich stell mich nur blöd an, das war gar nicht so schlimm". Wenn ihr Angst hattet oder habt, wenn es euch unangenehm ist oder war, wenn ihr seither Probleme habt, oder auch nur wenn ihr immer wieder daran denken müsst und euch ekelt. Schlimm genug! In diesem Punkt stellt man sich nicht an oder übertreibt. Vertraut auf eure Empfindungen, sie sind es die zählen.
Ein Kleid, Hotpants oder ein Lippenstift können nicht "Ja" sagen und jeder Typ, der das Gegenteil behauptet, lügt. "Ja" sagen könnt nur ihr und das ist und bleibt eure Entscheidung, ganz unabhängig vom Outfit.
Entschuldigt dieses ernste Thema zum Wochenende, aber ich finde es so wichtig sich das bewusst zu machen.
Also immer schön dran denken: My dress is not a yes!
Und wenn ihr etwas nicht wollt, nicht mitmachen nur weil man gefallen möchte.
Ich schicke euch liebe Grüße
Lotte

PS: Die Vorlesungsreihe dieses Professors war mit Abstand eine der besten im gesamten Studium.

Kommentare

  1. Hmm. Aber ich denke immer, naja, wenn ich auch meine, halb nackt durch die Gegend laufen zu müssen - klar, anfassen geht gar nicht, aber wenn Leute dumm hinterrufen oder pfeifen ... das muss man dann irgendwie halt einfach über sich ergehen lassen. Ich bin aber auch jemand, der wirklich nur in Minikleidchen und Flipflops rumzieht, wenn es richtig warm wird. Ich schwitze mich sonst dumm und dämlich :D

    Ansonsten stimme ich voll und ganz zu - tu nichts, was Du nicht willst. Ich schäme mich nach zwei Langzeitbeziehungen tatsächlich ein wenig dafür, was man aus Liebe tut, obwohl man es selbst absolut gar nicht toll findet. Dämlich!

    Viele liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es auch eher um grapschende Männer in der Disco, die meinen dir unter den Rock fassen zu müssen oder Typen die glauben sich alles erlauben zu können, nur weil sie bei dir übernachten.
      So was in der Art. Das gibt es leider häufiger als man denkt. Hinterherrufen und Pfeiffen ist so eine Sache, klar manche Dinge sind harmlos und da kann man drüber hinwegsehen, (findet es vielleicht sogar lustig) aber manche Dinge- da wird einem anders. Ich würde sagen es kommt immer darauf an.
      Ganz liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Who dares doing these disrespecting deeds! Scornfully speak I of such scoundrels! The torturing throbbing thorn of disgust deludes my mind when mean and mingy and damnable doers of such dreads my watching eye witnesses! - ergo: Recht hast du, Frau Hipster.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Well said Herr M.! Hätte aber auch nichts anderes von Ihnen erwartet.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…