Direkt zum Hauptbereich

Kleiner Filmtipp + Neues aus der Hasenküche

Eigentlich will ich schon seit Ewigkeiten einen Beitrag zu Urlaubsliteratur machen. Der Sommer ist schließlich irgendwie doch noch angekommen und wer keine Bachelorarbeit schreibt und/oder demnächst Prüfungen hat, fährt normalerweise bald in den Urlaub.
Ich weiß, diese Argumentationskette ist vollkommen schlüssig ;-)
Also habe ich, wie üblich in absoluter Selbstaufopferung, lauter tolle Bücher gelesen, die ich euch unbedingt vorstellen will.
Blöd nur, wenn man dann kurz bevor man den Beitrag schreiben will, einen so anrührenden und witzigen Film sieht, dass man den unbeding zuerst empfehlen will und dann auch noch etwas schönes kocht und so lecker isst, dass man das Rezept auf gar keinen Fall vergessen darf mitzuteilen (wobei ich noch 100 Rezepte habe, die ich euch unbedingt zeigen will. Ich sage nur Gemüsepaella, Zucchini Pfirsich Salat, veganer Armer Ritter und Büffelmozzarella mit Granatapfelvinaigrette).
Aber gut, irgendwo muss man schließlich anfangen und da ich mich kenne und bestimmt vergesse von dem Film zu berichten, beginne ich einfach damit.
Im Weltraum gibt es keine Gefühle handelt von Simon und Sam. Die beiden sind Brüder und mögen sich eigentlich sehr gerne. Da ist nur ein kleines "Problem": Simon hat Asperger, will nicht angefasst werden, ist von Gefühlen verwirrt und kann es nicht verkraften, wenn etwas außer Plan verläuft. Als Frieda, Sams Freundin, diesen verlässt und aus der Wohnung auszieht, die sie sich zu dritt geteilt haben, läuft allerdings alles außer Plan. Schon allein die Frage "Wer wäscht ab" ist jetzt ungeklärt und Sam ist außerdem plötzlich so komisch. Simons Lösung: Eine neue Freundin für Sam finden. Das ist nur etwas schwierig, wenn man selbst nicht weiß, was Gefühle eigentlich bedeuten sollen. Im Weltraum gibt es keine Gefühle handelt von Beziehungen: Beziehungen zwischen Mann und Frau, zwischen Brüdern und den Beziehungen, die man eingehen sollte, auch wenn das Gegenüber etwas anders ist, weil man dabei nur gewinnen kann.
Natürlich wird tief in die Klischeekiste gegriffen und alles herausgekramt, was das Publikum seit Rainman von Asperger erwartet. Das dies nicht immer den Tatsachen des Störungsbildes entspricht (Asperger bedeutet nämlich: eine qualitative Beeinträchtigung der Kommunikation, also kaum Kontakt zu Gleichaltrigen, eingeschränkte Nonverbale Kommunikation und ähnliches sowie eine eingeschränkte, repetitive Verhaltensweisen, stereotype Verhaltensmuster, Aktivitäten und Interessen OHNE allgemein verzögerte Sprachentwicklung oder verminderte Intelligenz. Inselbegabung, wie in den meisten Büchern und Filmen über Asperger geschildert wird, ist leider extrem selten. Insgesamt wird die Zahl der Inselbegabten auf ca 50-100 Menschen WELTWEIT geschätzt, aber das macht sich nun mal besser im Film), ist natürlich zweitrangig.
Unterhaltsam war es allemal und ist wirklich empfehlenswert.
Und wer sich einen richtig schönen Abend machen will, kann ja vorher noch schön für sich kochen. Ich empfehle: Avocado mit Frischkäsebällchen an karamellisierter Grapefruit.
Man  hat mich darauf hingewiesen, dass Avocado eine böse Frucht (ja tatsächlich ist es eine Frucht!) sei, da sie so viel Fettanteil habe. Nun darf man sich aber gerne wieder beruhigen und in aller Ruhe doch eine Avocado schlemmen, da es sich dabei um ungesättigte Fettsäuren handelt, die gut für den Blutfettspiegel sind und sogar positive Wirkungen haben sollen. Und dank der vielen enthaltenen Vitamine ist die Avocad unschlagbar für Haut, Haare und Hirn. Und außerdem sit sie grün und grün ist ja wohl gleichbedeutend mit gesund und lecker ;-)

Ihr braucht
1 Avocado
80g Joghurt
 80g Frischkäse
frisch gehackte Kräuter (z.B. Basilikum, Organo, frische Kresse)
1/2 Grapefruit
Saft 1/2 Zitrone
braunen Rohrzucker
2 EL Wasser
Salz, Pfeffer
ein wenig Ruccola

Das macht ihr
Frischkäse und Joghurt vermischen. In ein Tuch geben und in ein Sieb legen. 
Das ganze mit einer schweren Dose o.ä. beschweren und mindestens 6 Stunden abtropfen lassen.
Danach die Masse zu kleinen Bällchen formen und in den gehackten Kräutern wälzen.
Den Zucker mit 2 El Wasser kurz aufkochen und karamellisieren lassen. Von der Grapefruit 3 Scheiben abschneiden und von den Scheiben die Schale entfernen. Die restliche Grapefruit ausopressen und den Saft zum Zucker geben. Aufkochen lassen, vom Herd nehmen und die Grapefruitscheiben darin ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
Etwas Ruccola auf einem Teller anrichten. Die Avoacdo schälen und halbieren. Sofort mit Zitronensaft beträufeln und etwas Salz darauf geben. Die Avocadohälften auf dem Teller anrichten.
Darauf 2 Grapefruitscheiben stapeln und die Frischkäsebällchen darauf legen. 
Die letzte Grapefruitscheibe als Deko verwenden. 

Sich wundern, dass man dass sofort wieder essen möchte

 Ich wünsche euch einen wunderbaren Dienstag
Liebe Grüße
Lotte
PS: Wie wäre es mit einer Bucvorstellung? Habe viele, viele Tipps. Von alten Klassikern über herzergreifende Geschichten und anspruchsvolleren Lektüre bis hin zur morbiden Abwechslung. 

Kommentare

  1. Hmmm <3 bei dir sieht es mal wieder einfach nur megalecker aus!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…