Direkt zum Hauptbereich

Sommer-Lese-Liste Teil 1

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich schon längere Zeit vorhabe ein paar Bücher für die Urlaubszeit zu empfehlen... Das Problem bei der Sache ist: Man hat wirklich die Qual der Wahl. Es gibt so viele wunderbare Bücher, die ich euch vorstellen möchte. Aber das alles in einen Post zu verpacken ist eine Sache der Unmöglichkeit. Von daher heute nur ein kleiner Teil der Bücher, die ich wirklich nur empfehlen kann. Aber Achtung: Beinahe bei allen kann man das Buch nicht weglegen, wenn man einmal angefangen hat.

1. Ein Kinohit- nicht ohne Grund
Dass ich von dem Film "The Great Gatsby" begeistert bin war ja unschwer festzustellen. Aber das ist NICHTS im Vergleich zum Buch von F. Scott Fitzgerald. Ich habe es zum Glück vor dem Film gelesen und seither ist es eines meiner Lieblingsbücher. So viel Wahrheit, so viel Aktaulität--- Ach da komm ich sofort wieder ins Schwärmen.
 
Bildquelle: Amazon (Klick)

 
2. Erschütternd, aber lesenswert
Das Buch von Abbas Khider "Die Orangen des Präsidenten"ist zwar sehr dünn, dennoch habe ich lange gebraucht, bis ich dieses Buch gelesen habe. Die Geschichte ist heftig, macht traurig und wütend und lässt neue Eindrücke von der Geschichte des Iraks in den 80er und 90er Jahren entstehen. Irak, 1989: Mahdi wollte eigentlich nur mit einem Freund den Tag seiner  letzten Abiturprüfung feiern. Doch dann wird er grundlos verhaftet und verbringt zwei Jahre in politischer Haft.
Folter, Hunger, Grausamkeiten der Wärter, all das gehört plötzlich für ihn zum Alltag. In einer Mischung aus Rückblenden und dem Wahnsinn, dem er alltäglich ausgesetzt ist schildert Mahdi, sowohl seine Gecshichte, als auch dies des Irak in den 80ern und 90ern.
Tief bewegend, sehr traurig und dennoch wirklich lesenswert. Der Autor hat übrigens selbst zwei Jahre in politischer Haft im Husseinregime verbracht.
Bildquelle: Amazon (Klick)
3. Etwas Leichtes für Zwischendurch
Für alle, die gerne auch mal ins Fantasygenre abtauchen (wobei mir der nette Buchhändler gesagt hat es wäre Steampunk---whatever) kann ich "Die Flüsse von London
und "Schwarzer Mond über Soho" von Ben Aaronovitch nur empfehlen. Harry Potter meets Sherlock Holmes. Oder so ähnlich. Der frischgebackene Polizist Peter Grant wird einer Spezialabteilung in London zugewiesen, deren Aufgabe es ist magische Verbrechern aufzuklären. Witzig, locker, rasant geschrieben und wunderbar fürs im Strandkorb sitzen geeignet. Nichts Ernsthaftes, aber wundervoll für zwischendurch.
Bildquelle:Amazon (Klick)

4. Der Meister darf nicht fehlen ;-)
Mein Vater bezeichnete "The old Man and the Sea" von Ernest Hemingway als  sterbenslangweilig.
Ich hingegen liebe dieses Buch. (Dafür kann ich mit Thomas Mann nichts anfangen und wir sind damit quitt) Gern gebe ich zu, dass ich ein Faible für große Metaphorik habe.
Ein alter Fischer fährt hinaus aufs Meer, misst sich mit der Gewalt der Natur, scheint zu siegen und will immer mehr. Am Ende kehrt er mit Nichts als einem Gerippe zurück. Ja, das ist wahre Dramatik. So lieb ich das. Und nebenher noch diese Sprache--- Lest es auf Englisch, es gibt für Hemingway einfach keine deutsche Übersetzung. 
Bildquelle: Amazon (klick)
5. Erwachsen werden kann auch wehtun
Auch wenn sich der Autor meiner Meinung nach etwas vertan hat, was die Ausdruckskünste von 15Jährigen angeht, (am Anfang etwas sehr kindlich, wenn ihr mich fragt) so ist "Das also ist mein Leben" von Stephen Chbosky zwar gehypt, aber völlig zurecht. Charlie ist 15, kommt neu auf die Highschool und lernt dort das Geschwisterpaar Sam und Patrick kennen. Gemeinsam erleben sie ein Jahr voller Auf und Ab und Charlie lernt, was es bedeutet teilzuhaben.Das alles klingt ersteinmal nach dem typischen Teeniebuch schlechthin, ist aber bei näherer Betrachtung tief philosophisch. Mir gefällt vorallem die Idee, dass Charlie Briefe an einen dem Leser Unbekannten schreibt. Und nein, es ist GAR NICHT wie "Die Leiden des jungen Werther" (das ich nie mochte viel zu überladen igitt).
Charlie ist einfühlsam, traurig und ziemlich kaputt. Liebenswert und anders. Um ehrlich zu sein wurde mein Außenseiterherz (jaja die Schulzeit) ziemlich angesprochen.
Die Verfilmung mit Emma Watson habe ich jedoch noch nicht gesehen.
Bildquelle: Hier (Klick)

 Dieses war der erste Streich, der Zweite folgt bald. Ich hätte im Angebot noch ein ziemlich morbides Sachbuch, ein wunderbar trauriger und schöner Roman, bei dem man auch Tränen lachen kann, ein bisschen mehr von Herrn Fitzgerald, zwei Bücher, die hungrig machen und vieles mehr.
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebe Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Mal sehen, o ich die Zaubererkrimis noch für den Urlaaub ergattern kann.
    Hansi
    (PS: Das Auto hat ja reichlich Platz)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…