Direkt zum Hauptbereich

Sommer-Lese-Liste Teil 1

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich schon längere Zeit vorhabe ein paar Bücher für die Urlaubszeit zu empfehlen... Das Problem bei der Sache ist: Man hat wirklich die Qual der Wahl. Es gibt so viele wunderbare Bücher, die ich euch vorstellen möchte. Aber das alles in einen Post zu verpacken ist eine Sache der Unmöglichkeit. Von daher heute nur ein kleiner Teil der Bücher, die ich wirklich nur empfehlen kann. Aber Achtung: Beinahe bei allen kann man das Buch nicht weglegen, wenn man einmal angefangen hat.

1. Ein Kinohit- nicht ohne Grund
Dass ich von dem Film "The Great Gatsby" begeistert bin war ja unschwer festzustellen. Aber das ist NICHTS im Vergleich zum Buch von F. Scott Fitzgerald. Ich habe es zum Glück vor dem Film gelesen und seither ist es eines meiner Lieblingsbücher. So viel Wahrheit, so viel Aktaulität--- Ach da komm ich sofort wieder ins Schwärmen.
 
Bildquelle: Amazon (Klick)

 
2. Erschütternd, aber lesenswert
Das Buch von Abbas Khider "Die Orangen des Präsidenten"ist zwar sehr dünn, dennoch habe ich lange gebraucht, bis ich dieses Buch gelesen habe. Die Geschichte ist heftig, macht traurig und wütend und lässt neue Eindrücke von der Geschichte des Iraks in den 80er und 90er Jahren entstehen. Irak, 1989: Mahdi wollte eigentlich nur mit einem Freund den Tag seiner  letzten Abiturprüfung feiern. Doch dann wird er grundlos verhaftet und verbringt zwei Jahre in politischer Haft.
Folter, Hunger, Grausamkeiten der Wärter, all das gehört plötzlich für ihn zum Alltag. In einer Mischung aus Rückblenden und dem Wahnsinn, dem er alltäglich ausgesetzt ist schildert Mahdi, sowohl seine Gecshichte, als auch dies des Irak in den 80ern und 90ern.
Tief bewegend, sehr traurig und dennoch wirklich lesenswert. Der Autor hat übrigens selbst zwei Jahre in politischer Haft im Husseinregime verbracht.
Bildquelle: Amazon (Klick)
3. Etwas Leichtes für Zwischendurch
Für alle, die gerne auch mal ins Fantasygenre abtauchen (wobei mir der nette Buchhändler gesagt hat es wäre Steampunk---whatever) kann ich "Die Flüsse von London
und "Schwarzer Mond über Soho" von Ben Aaronovitch nur empfehlen. Harry Potter meets Sherlock Holmes. Oder so ähnlich. Der frischgebackene Polizist Peter Grant wird einer Spezialabteilung in London zugewiesen, deren Aufgabe es ist magische Verbrechern aufzuklären. Witzig, locker, rasant geschrieben und wunderbar fürs im Strandkorb sitzen geeignet. Nichts Ernsthaftes, aber wundervoll für zwischendurch.
Bildquelle:Amazon (Klick)

4. Der Meister darf nicht fehlen ;-)
Mein Vater bezeichnete "The old Man and the Sea" von Ernest Hemingway als  sterbenslangweilig.
Ich hingegen liebe dieses Buch. (Dafür kann ich mit Thomas Mann nichts anfangen und wir sind damit quitt) Gern gebe ich zu, dass ich ein Faible für große Metaphorik habe.
Ein alter Fischer fährt hinaus aufs Meer, misst sich mit der Gewalt der Natur, scheint zu siegen und will immer mehr. Am Ende kehrt er mit Nichts als einem Gerippe zurück. Ja, das ist wahre Dramatik. So lieb ich das. Und nebenher noch diese Sprache--- Lest es auf Englisch, es gibt für Hemingway einfach keine deutsche Übersetzung. 
Bildquelle: Amazon (klick)
5. Erwachsen werden kann auch wehtun
Auch wenn sich der Autor meiner Meinung nach etwas vertan hat, was die Ausdruckskünste von 15Jährigen angeht, (am Anfang etwas sehr kindlich, wenn ihr mich fragt) so ist "Das also ist mein Leben" von Stephen Chbosky zwar gehypt, aber völlig zurecht. Charlie ist 15, kommt neu auf die Highschool und lernt dort das Geschwisterpaar Sam und Patrick kennen. Gemeinsam erleben sie ein Jahr voller Auf und Ab und Charlie lernt, was es bedeutet teilzuhaben.Das alles klingt ersteinmal nach dem typischen Teeniebuch schlechthin, ist aber bei näherer Betrachtung tief philosophisch. Mir gefällt vorallem die Idee, dass Charlie Briefe an einen dem Leser Unbekannten schreibt. Und nein, es ist GAR NICHT wie "Die Leiden des jungen Werther" (das ich nie mochte viel zu überladen igitt).
Charlie ist einfühlsam, traurig und ziemlich kaputt. Liebenswert und anders. Um ehrlich zu sein wurde mein Außenseiterherz (jaja die Schulzeit) ziemlich angesprochen.
Die Verfilmung mit Emma Watson habe ich jedoch noch nicht gesehen.
Bildquelle: Hier (Klick)

 Dieses war der erste Streich, der Zweite folgt bald. Ich hätte im Angebot noch ein ziemlich morbides Sachbuch, ein wunderbar trauriger und schöner Roman, bei dem man auch Tränen lachen kann, ein bisschen mehr von Herrn Fitzgerald, zwei Bücher, die hungrig machen und vieles mehr.
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebe Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Mal sehen, o ich die Zaubererkrimis noch für den Urlaaub ergattern kann.
    Hansi
    (PS: Das Auto hat ja reichlich Platz)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…