Direkt zum Hauptbereich

Von Einhörnern und neuen Rezepten

Gestern waren eine Freundin und ich anlässlich der Jüdischen Woche, die zur Zeit in Leipzig stattfindet, beim Konzert der Band "Das blaue Einhorn". Es ist zufällig die Lieblingsband meiner Freundin. Ich hingegen kannte sie bis dahin gar nicht und war wirklich positiv überrascht.
Wirklich schöne Musik, die Lust zum Tanzen macht. Leider ging das in der Kirche nicht so gut.
Wir sind übrigens gefühlt bis ans Ende der Welt gefahren (angeblich gehörte das noch zu Leipzig, aber ich bin mir da nicht sicher).
Gelohnt hat es sich aber auf jeden Fall. Solltet ihr auf Folk/Klezmer/Tango etc stehen, ist das DIE Band für euch. Leider lösen sie sich im November auf. Also wer sie anschauen möchte: Schnell sein!
Live sind die wirklich ein Erlebnis!

Und passend zur Jüdischen Woche in Leipzig, habe ich mir mal wieder ein Rezeptbuch aus der Stadtbibliothek ausgeliehen. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass man eine Kultur über das Essen am besten kennenlernen kann. "Die jüdische Küche" von Clarissa Hyman ist aufgeteilt nach: Milchig (Gerichte mit Milchprodukten), Flayschig (Fleischprodukte, die ja nicht mit Milchprodukten gemischt werden dürfen) und Parwe (weder fleischig noch milchig).
Nachdem ich gefühlte Jahre durch Leipzig gerannt bin um Matzen zu kaufen (ungesäuertes Brot), habe ich mich gestern entschlossen zum Frühstück Bumywelos zu machen, das sind Matzeküchlein aus Saloniki. Gemacht werden sie ganz einfach. Man lässt pro Person eine Scheibe Matze in Wasser aufweichen, drückt sie zusammen sobald sie richtig weich ist und vermischt sie mit einem Ei. Das Ganze mit ein wenig Zucker süßen (ich habe Honig genommen) und esslöffelweise in einer Pfanne mit Olivenöl zu kleinen Küchlein braten. Das Ganze zum Abschluss noch mit ein wenig Honig beträufeln und genießen.
Die meiste Arbeit macht wirklich das durch die Geschäfte rennen und Matzen besorgen. Ich bin schließlich im Biomarkt fündig geworden und bin jetzt stolze Besitzerin von Biovollkornmatzen mit Kleie. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Biomarkt ist für mich allerdings gefährlich. Dort gibt es immer so viel spannende Sachen, die ich gern ausprobieren möchte, die aber  leider zu teuer um sie nur mal eben aus Jux zu kaufen.
Aber wer weiß, wenn mein Biovollkornmatzen mit Kleie demnächst alle ist, habe ich ja wieder Anlass dorthin zu stiefeln und vielleicht habe ich dann die passende Ausrede um den Laden leer zu kaufen ;-)
Ich wünsche euch einen zauberhaften Tag
Liebe Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Hmmm mit jüdischer Küche sollte ich mich auch mal genauer auseinandersetzen - klingt sehr interessant!

    Liebste Grüße und einen schönen Tag wünsche ich Dir!
    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…