Direkt zum Hauptbereich

Von tollen Abiturientinnen und einem ungeahnten hipster Glücksgriff

Ach ja, wieder eine neue Woche. Ich hoffe ihr seid gut in den Montag gestartet und hattet ein schönes Wochenende. Hier hat es erstaunlicherweise die ganze Zeit geregnet, wer hätte nur damit gerechnet...
Aber davon lässt dich der geübte Leipziger nicht unterkriegen, denn die Stadt hat auch ohne Sonne genug zu bieten. Sei es der Feinkostflohmarkt oder die zahlreichen netten Cafés, Restaurants und Kneipen, die einen dazu einladen die Nachmittage mit Freundinnen zu verbringen und zu schnattern was das Zeug hält.
Nachdem ich auf dem Flohmarkt nur einen Euro ausgegeben habe (für die gesammelten Kolumnen von Sarah Kuttner, guter Stoff ;-)) hat also noch ein wenig Geld in meiner Tasche geklimmpert, das gerne ausgegeben werden wollte.
Seit ich weiß, dass es Ende September nach Neuseeland geht und ich danach nicht mehr nach Leipzig zurück kommen werde, versuche ich möglichst viel Zeit mit meinen Freundinnen zu verbringen. Bald sind wir nämlich in alle Winde verstreut und das ist schon ein ziemlich seltsames Gefühl.
Fast noch seltsamer ist es, wenn man beobachtet, dass andere gerade erst anfangen. Dieses Wochenende habe ich drei wundervolle Abiturientinnen kennen gelernt. Alle drei kommen aus Stralsund und waren in Leipzig um sich die Uni und die Stadt einmal genau anzuschauen. Eine von ihnen spielt mit dem Gedanken Psychologie zu studieren und sie alle hatten Fragen. "Wie sind denn die Profs?", "Wie wohnst du?", "Hat man als Student viel zu tun?", "Was ist die beste Uni für Psychologie?". Ich kam aus dem Fragen beantworten gar nicht mehr raus. Und damit sie auch gleich ein positives Bild vom Studentenleben bekommen, bin ich mit ihnen in eine meiner Lieblingskneipen gegangen. Das Café Puschkin ist Kult. Ich kenne niemanden, der dort nicht gern mal auf ein Bier vorbeischaut und sich dabei einen der köstlichen Burger schmecken lässt. (mein persönlicher Tipp: Der Gemüsepeterle!) Klar also, dass die angehenden Studentinnen das unbedingt sehen sollten. Ich war übrigens sofort schockverliebt. Vielleicht ist meine Erinnerungen an Abiturienten etwas getrübt, aber diese Drei waren wirklich toll, voller Tatendrang, Fantasie und  herrlichen Ideen im Kopf. Kaum zu glauben, dass ich vor drei Jahren auch so nervös und glühend vor Aufregung gewesen sein soll. Gestern waren sie noch mit in meiner Vorlesung. Ich bin mir sicher so viel Aufmerksamkeit war der Prof bestimmt gar nicht mehr gewöhnt, denn dieses Mal hatte er drei aufmerksame Zuhörer!
Herrlich diese Mädels.
Am Sonntag habe ich übrigens mit meinen Freundinnen die Entdeckung der Woche gemacht. Nachdem wir uns zum Bier trinken oder Essen gehen immer in der Südvorstadt verabredet haben, sind wir jetzt tatsächlich auf eine Kneipe gestoßen, die zwar nicht in der hippen Südvorstadt oder im neuen "In" Viertel Plagwitz liegt, dafür aber faire Preise und ein wirklich tolles Flair hat. Und nachdem ich vor kurzem in einem Seminar darüber diskutiert habe was ein "Hipster" ist, passte die Rumpelkammer dazu wie die Faust aufs Auge. ;-)
Am Sonntag kann man dort wunderbar Tatort gucken und sich in alten Stühlen und verbeulten Sofas fläzen. Ganz "Hipster" eben ;-)



Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebe Grüße von der Lotte, die heute noch mal den Großen Gatsby in Originalsprache gucken geht.

Kommentare

  1. Du gehst nochmal in the great gatsby? herrje, der muss ja verdammt gut sein. Ich muss auch, ich muss auch! Aber mein Herz ist für Superman nächste Woche reserviert <3

    Liebste Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mädels schauen ihn auf Englisch und das wollte ich nicht verpassen ;-)Oh Superman, ich liebe ja Helden in hautengen Kostümen, die unsere Welt retten. Da werde ich wohl auch noch zuschauen müssen
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Hach, Leipzig... Schön! Und du wirst es verlassen? Wo geht's denn nach Australien stattdessen hin?

    Im Café Puschkin waren wir bei unserem Kurzbesuch einmal frühstücken, aber noch besser hat's mir im Hotel Seeblick geschmeckt! :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Erholung pur oder Perfektionismus ade ...

Am Freitag letzte Woche hat mein Urlaub begonnen. Noch vor 6 Uhr am Morgen saß ich im Zug an die Ostsee, völlig erschöpft vom Chaos der Reisevorbereitungen (das ist einen eigenen Post wert) und der langen Zeit ohne Urlaub. Ich schlief beinahe die ganze Fahrt und seither ist schlafen eines meiner liebsten Hobbys geworden. Das und das Lesen von wirklich absurd schlecht geschriebenen Romanen. Die meiste Zeit in den letzten zwei Tagen verbrachte ich im Gammellook auf der Couch, wahlweise in ein Buch oder Serien vertieft und das Wetter hier ist so miserabel, das auch kaum etwas anderes möglich war. Und soll ich euch etwas verraten? ICH LIEBE ES.  Wirklich. Die flache Unterhaltung, den langen Mittagsschlaf, der entspannte Tagesablauf - all das könnte kaum besser sein. Und während ich mich in den letzten Tagen einfach erholte, ging mir immer wieder der Begriff Perfektionismus durch den Kopf.  Und als ich diesen Artikel der APA (American Psychological Association) las, beschloss ich daraus e…

Urlaubsgedanken

Gestern stieß ich beim Stöbern in einem Laden am Strand auf folgende Karte und wusste sofort:  Das ist genau der richtige Spruch für eine Montagsmotivation.  Gerade im Urlaub fallen mir immer Millionen von Dingen ein, die ich gerne ändern möchte. Ich will entspannter sein, mutiger darin für mich und andere einzustehen, selbstloser, sportlicher, mich gesünder ernähren und jeden Tag meditieren. Ich möchte mehr Freude verbreiten, lachen und tanzen, Berge von Büchern lesen und ein allgemein unkomplizierter Mensch werden. Tausend Dinge, die mir einfallen, weil ich Zeit dazu habe. Viele von ihnen ergeben Sinn, manche, wie der Wunsch immer unkompliziert zu sein, sind völlig hanebüchen und absolut sinnentleert. Allerdings haben sie alle eine Sache gemeinsam: Sie alle erfordern, dass ich sie lebe und nicht nur darüber spreche/schreibe. Sie erfordern, dass sie zu einer Priorität in meinem Leben werden und nicht nur so nebenher mitlaufen. Urlaub ist eine wunderbare Chance Prioritäten zu überprü…

Ein unentschlossener Lesemonat oder - zurück zum Krimiglück

Irgendwie war der Juli nicht mein Lesemonat. Vielleicht liegt es  am Sommer, wobei der ständige Regen und die Kälte eigentlich dagegen sprächen, vielleicht daran, dass ich inzwischen unglaublich urlaubsreif bin, aber im Juli wurde ich nicht so ganz warm mit den Büchern, die ich lesen wollte. Manchmal ist das eben so, aber ich habe Hoffnung, dass der August, mit seinen zwei Wochen Urlaub, für mich etwas frischen Wind bringt. Aber zunächst einmal meine Bücher im Juli für euch. Vielleicht werdet ihr ja warm damit. 
1. Almost Adulting von Arden Rose Witzig geschrieben, amüsant und kurzweilig. Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste. Allerdings fiel mir schon auf den ersten Seiten auf: Ich bin leider zu alt für dieses Buch. So amüsant und erfrischend es auch geschrieben sein mag, für mich war es leider Zeitverschwendung. Allerdings kann ich es wärmsten jedem Erstsemester empfehlen, der gerade von Zuhause ausgezogen ist. Jene von uns, die seit Jahren ein eigenständiges Leben führe…