Direkt zum Hauptbereich

Von tollen Abiturientinnen und einem ungeahnten hipster Glücksgriff

Ach ja, wieder eine neue Woche. Ich hoffe ihr seid gut in den Montag gestartet und hattet ein schönes Wochenende. Hier hat es erstaunlicherweise die ganze Zeit geregnet, wer hätte nur damit gerechnet...
Aber davon lässt dich der geübte Leipziger nicht unterkriegen, denn die Stadt hat auch ohne Sonne genug zu bieten. Sei es der Feinkostflohmarkt oder die zahlreichen netten Cafés, Restaurants und Kneipen, die einen dazu einladen die Nachmittage mit Freundinnen zu verbringen und zu schnattern was das Zeug hält.
Nachdem ich auf dem Flohmarkt nur einen Euro ausgegeben habe (für die gesammelten Kolumnen von Sarah Kuttner, guter Stoff ;-)) hat also noch ein wenig Geld in meiner Tasche geklimmpert, das gerne ausgegeben werden wollte.
Seit ich weiß, dass es Ende September nach Neuseeland geht und ich danach nicht mehr nach Leipzig zurück kommen werde, versuche ich möglichst viel Zeit mit meinen Freundinnen zu verbringen. Bald sind wir nämlich in alle Winde verstreut und das ist schon ein ziemlich seltsames Gefühl.
Fast noch seltsamer ist es, wenn man beobachtet, dass andere gerade erst anfangen. Dieses Wochenende habe ich drei wundervolle Abiturientinnen kennen gelernt. Alle drei kommen aus Stralsund und waren in Leipzig um sich die Uni und die Stadt einmal genau anzuschauen. Eine von ihnen spielt mit dem Gedanken Psychologie zu studieren und sie alle hatten Fragen. "Wie sind denn die Profs?", "Wie wohnst du?", "Hat man als Student viel zu tun?", "Was ist die beste Uni für Psychologie?". Ich kam aus dem Fragen beantworten gar nicht mehr raus. Und damit sie auch gleich ein positives Bild vom Studentenleben bekommen, bin ich mit ihnen in eine meiner Lieblingskneipen gegangen. Das Café Puschkin ist Kult. Ich kenne niemanden, der dort nicht gern mal auf ein Bier vorbeischaut und sich dabei einen der köstlichen Burger schmecken lässt. (mein persönlicher Tipp: Der Gemüsepeterle!) Klar also, dass die angehenden Studentinnen das unbedingt sehen sollten. Ich war übrigens sofort schockverliebt. Vielleicht ist meine Erinnerungen an Abiturienten etwas getrübt, aber diese Drei waren wirklich toll, voller Tatendrang, Fantasie und  herrlichen Ideen im Kopf. Kaum zu glauben, dass ich vor drei Jahren auch so nervös und glühend vor Aufregung gewesen sein soll. Gestern waren sie noch mit in meiner Vorlesung. Ich bin mir sicher so viel Aufmerksamkeit war der Prof bestimmt gar nicht mehr gewöhnt, denn dieses Mal hatte er drei aufmerksame Zuhörer!
Herrlich diese Mädels.
Am Sonntag habe ich übrigens mit meinen Freundinnen die Entdeckung der Woche gemacht. Nachdem wir uns zum Bier trinken oder Essen gehen immer in der Südvorstadt verabredet haben, sind wir jetzt tatsächlich auf eine Kneipe gestoßen, die zwar nicht in der hippen Südvorstadt oder im neuen "In" Viertel Plagwitz liegt, dafür aber faire Preise und ein wirklich tolles Flair hat. Und nachdem ich vor kurzem in einem Seminar darüber diskutiert habe was ein "Hipster" ist, passte die Rumpelkammer dazu wie die Faust aufs Auge. ;-)
Am Sonntag kann man dort wunderbar Tatort gucken und sich in alten Stühlen und verbeulten Sofas fläzen. Ganz "Hipster" eben ;-)



Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebe Grüße von der Lotte, die heute noch mal den Großen Gatsby in Originalsprache gucken geht.

Kommentare

  1. Du gehst nochmal in the great gatsby? herrje, der muss ja verdammt gut sein. Ich muss auch, ich muss auch! Aber mein Herz ist für Superman nächste Woche reserviert <3

    Liebste Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Mädels schauen ihn auf Englisch und das wollte ich nicht verpassen ;-)Oh Superman, ich liebe ja Helden in hautengen Kostümen, die unsere Welt retten. Da werde ich wohl auch noch zuschauen müssen
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Hach, Leipzig... Schön! Und du wirst es verlassen? Wo geht's denn nach Australien stattdessen hin?

    Im Café Puschkin waren wir bei unserem Kurzbesuch einmal frühstücken, aber noch besser hat's mir im Hotel Seeblick geschmeckt! :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…