Direkt zum Hauptbereich

Cherry Cherry Lady

Erst einmal Danke an euch alle für die lieben Glückwünsche gestern. Ich habe mich wirklich über eure lieben Worte gefreut und war ganz begeistert wie lieb ihr seid! Danke noch einmal. :-)
Aber nun auf zum Tagesgeschehen:
Ach der Sommer ist wunderbar! Überall gibt es frisches Obst und Gemüse, die Nächte sind angenehm warm (macht sich gut, wenn man spät in der Nacht nach Hause läuft) und die Kirschen sind endlich reif. Das trifft sich sehr gut, wenn man dem Betreuer der Bachelorarbeit eine Kleinigkeit mitbringen möchte, aber als Student chronisch pleite ist und mal wieder unter Zeitmangel leidet (NÜSCHT mit jetzt habe ich ganz viel Zeit, nö ist eher Freizeitstress angesagt). Da machen sich Cherry Pie Muffins besonders gut. Sie sehen hübsch aus, sind wahnsinnig lecker und ich hatte alle Zutaten im Hause (eher eine Seltenheit bei Frau Fuchs).
Das Rezept findet ihr bei Cocos Blog Lebensszenen, der wirklich wirklich wunderschön ist und wundervolle Tipps und Tricks parat hat. Hier geht es zum Rezept. Ich habe für 12 Muffins die halbe Menge genommen und statt Weißmehl Vollkorn-Dinkel-Mehl verwendet. Ich verwende es übrigens nur noch. Es schmeckt irgendwie nach mehr und ich bilde mir ein es wäre gesünder ;-)
Das macht sich besonders gut, wenn der Bachelorarbeitsbetreuer nicht nur Psychologe, sondern auch studierter Sportler ist. Als ich ihn vor kurzem auf der Treppe federnden Schrittes und trotz großen Abstands überholte, schaute er mich ziemlich baff an:
"Lotte, das geht nicht! Du bist schneller als ich. Das kann nicht sein"
Ich daraufhin: "Tja, das ist der Sport"
Mein Betreuer musterte mich einen Moment skeptisch: "Ach... Was für Sport machst du denn?"
Lotte: "Och eigentlich nicht viel. Jeden Tag joggen und 2-3 Mal die Woche Pilates"
Woraufhin mir bestätigt wurde, dass Joggen und Pilates quasi der Weg zur Glückseeligkeit seien und das diese Kombinatoin wirklich das Beste sei. Wisst ihr Bescheid. Jetzt muss ich natürlich dringend wieder Pilates machen, nachdem mein Steißbein sich nach einem sehr eleganten Sturz so langsam wieder erholt hat ;-) Wer will schon freiwillig den Pfad der Glücksseeligkeit verlassen. :P
Wenn, dann nur wenn ich mit Cherrypie Muffins bestochen werde.
Und für die echten Sportler unter euch, noch ein Bild von meinerm gestrigen Abendbrot. Low Carb in lecker. Man nehme: 1/2 Aubergine, eine Hand voll rote Linsen, eine Frühlingszwiebel, Salz, Pfeffer, Zitronensaft, eine Knoblauchzehe, Minze, Petersilie, raz al hanout, einen winzigen Rest rote Paprika und 3 Cocktailtomaten. Dann kocht man die Linsen, brät die Aubergine in Würfeln in Olivenöl und etwas Tomatenmark an, fügt die ausgepresset Knoblauchzehe hinzu, schneidet das übrige Gedöns klein und vermengt alles mit Zitronensaft, Olivenöl, den Kräutern, Salz, Pfeffer und Raz al Hanout. Lecker und sogar vegan, wenn ich mich nicht irre.
Ich wünsche euch einen wundervollen Samstag
Lotte, die sich nicht verkneifen kann im Bezug auf Cherrys dieses Lied der norwegischen Folk-Rock-Band Katzenjammer in den Post einzuflechten...

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…