Direkt zum Hauptbereich

Ohrwurm

Vielen, vielen Dank für das Daumen drücken gestern! Hier habt so fest gedrückt, dass es sogar für mehr als nur die Prüfung gereicht hat. Kurz bevor ich gestern zur mündlichen Prüfung los bin bekam ich eine E-Mail von meinem Erstbetreuer der Bachelorarbeit. Er hatte sie innerhalb einer Woche korrigiert und so so so gut benotet, dass ich mir nicht sicher bin ob er tatsächlich meine Arbeit gelesen hat oder doch zufällig einen Journalartikel und das Ganze verwechselt hat. (Möglich ist alles!).
Ich kann es nicht fassen, dass ich jetzt tatsächlich all meine Leistungen für den Abschluss erbracht habe. Jetzt muss "nur" noch der Zweitkorrektor über meine Arbeit schauen und hoffentlich dieselbe Note geben und dann warte ich auf mein Zeugnis. Unglaublich wie schnell 3 Jahre Studium vorbei gehen. Jetzt liegen zwei freie Monate vor mir und dann das große Neuseelandabenteuer!
Es bleibt also spannend. Einen Monat genieße ich noch Leipzig bevor ich kurz wieder zu meinen Eltern ziehe (ist eher eine Art Urlaub) und von da aus ans andere Ende der Welt jette.
Natürlich bleibt bei mir im Hinterkopf die Frage, ob ich im nächsten Jahr einen Masterplatz bekommen werde, aber, wie hat eine sehr weise Frau mir einmal gesagt "Lotte, das Leben regelt das schon" Und genauso fühle ich mich gerade. Es ergibt alles einen Sinn, alles fließt und am Ende kann man an allen Dingen wachsen. Wenn ich eine Sache in den drei Jahren hier gelernt habe, dann dass ich so ziemlich alles überstehen kann, was mir das Leben an harten Brocken hinwirft (und das war wirklich sehr, sehr viel und es war nicht klar, dass ich am Ende dieser drei Jahre dort stehe wo ich jetzt stehe. Eher ganz im Gegenteil, das grenzt schon an ein kleines Wunder) und am Ende daran wachsen kann.
Und so kommt es, dass ich gestern den ganzen Tag den Ohrwurm von Yael Naim hatte und aus vollster Seele mitsingen konnte: "But since I came here felt the joy and the fear finding myself making every possible mistake" Ja, habe ich. Ich habe jeden einzelnen nur möglichen Fehler begangen, jede Einbahnstraße und jedes Missgeschick  mitgenommen, habe gelitten, gelacht, geweint und am Ende war es gut genauso wie es war und ich würde nichts anders machen.
Und weil es so ein schöner Ohrwurm ist noch einmal Yael Naim... "I'm a new soul..."
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Lotte,

    als ich vor vielen Jahren in deiner Situation war sagte mir jemand, "Du wirst die Note bekommen, die du für deinen weiteren Lebensweg brauchst". Das fiel mir gestern auch ein, als ich dir liebe Gedanken für die Prüfung schickte.

    Also: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zur super bestandenen mündlichen Prüfung!!!! Und auch zur tollen Note der BA-Arbeit! Das wird mit dem Zweitkorrektor schon klappen.

    Don't worry: Das /dein Leben ist ein einzigartiger Weg, der gegangen werden muss und der sich von sich aus entfaltet. Dass "das Leben das alles regelt" habe ich auch erfahren. Das ist manchmal unangenehm oder überraschend aber das ist auch gut so. Wer weiss, wo du nach NZ landest... Solange du spürst, dass du da hingehörst und dass du dich wohl fühlst...

    Jetzt genug geschrieben ;-) Feiere dich und deine Mädels und habt eine tolle Zeit miteinander, bevor es euch in alle Winde zerstreut.

    Alles Liebe und eine tolle Zeit wünscht dir
    Die Vegetarierin

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch! Das ging ja superschnell mit der Bachelor-Arbeit, ich musste damals monatelang auf das Ergebnis meiner Diplomarbeit warten. Mit dem guten Ergebnis sollte doch ein Master-Platz drin sein. Jetzt genieß erst mal die schöne Zeit in der weiten Ferne - und wer weiß, was sich dann ergibt. :-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ging richtig schnell. Jetzt bin ich auf das Urteil des Zweitbetreuers gespannt und hoffe auf ein ähnlich bombiges Ergebnis. Leider macht die Note der Bachelorarbeit bei uns fast NICHTS aus. Die Note war also nur für mich persönlich wichtig, weil ich gerne wissenschaftlich arbeite. Masterplätze sind in unserm Studiengang eher rar, soll heißen wer nicht 1,2 o.ä. hat muss schon ein wenig bangen. Trotz meiner sehr guten Noten habe ich nicht ganz diesen Schnitt, werde mir also in einem Jahr nicht aussuchen können wo es hingeht, aber so weit sind wir ja noch nicht;-)Wer weiß was sich nach Neuseeland nicht alles ergibt von daher sehe ich der Sache entspannt entgegen.
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…