Direkt zum Hauptbereich

Von der Phantasie und Impro in der Straßenbahn

Willkommen im Juli liebe Leser. Es ist Montag und wir starten nicht nur mit einer neuen Woche, sondern auch gleich mit einem neuen Monat. Wenn das kein Service ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Hoffentlich habt ihr die letzten Junitage ebenso genossen wie ich und hattet ein fantastisches Wochenende.
Bei mir war es wirklich wunderbar. Von einem gelungenen Samstagabend (eigentlich war es dann doch eher Samstagnacht), über ein Cupcakespläuschchen mit einer Freundin am Sonntag, bis hin zur Derniere vom Sommertheater im Schillerhaus. Schön wars.
Von meinem Samstag berichte ich die Woche in einem Extrapost, damit ihr nicht von der auf euch einstürmenden Bilder- und Rezeptflut erschlagen werdet.
Auch das Cupcaketreffen verdient durchaus einen Einzelbeitrag, da ich euch nebenher noch einen Tipp für den nächsten Leipzigbesuch einbauen möchte.
Also bleibt mir heute vom Sommertheater im Schillerhaus zu berichten. Schön war es, einzigartig, lustig und voller Leben.
Im Schillerhaus in Leipzig, kann man nicht nur am Tag das Museum besuchen, sondern im Sommer auch Kultur erleben. Leider haben wir Mädels das bisher nicht gewusst und so waren wir gestern zum ersten Mal im Sommertheater.
Das Stück "Die gefesselte Phantasie" war witzig, rasant und wirklich sehenswert. Da es die Derniere war, wurden natürlich noch allerhand Scherze eingebaut.
Und es hat wirklich abgefärbt, ob es an der aufziehenden Kälte, dem sich einstellenden Hungergefühl oder auch den vielen Mücken gelegen hat, vermag ich allerdings nicht zu sagen.
In der Bahn auf dem Weg nach Hause haben meine Freundin Tine, die selbst wunderbar Theater spielt. und ich spontan eine kleine Impronummer in der Straßenbahn gestartet. Unsere Freundin Anne hat dabei erst nicht gewusst wie ihr geschah und dann nur noch gelacht.

Lotte: Ich habe beschlossen, dass ich nach dem Studium Prinzessin werde. Schließlich habe ich schon ein Brillenputztuch, das genau das besagt.

Tine (toternst): Aha, ach so und musst du dann noch ein Studium dranhängen oder ist das eine Ausbildung, oder wie ist das?

Lotte (ebenso ernst): Ich glaube das ist eine dreijährige Ausbildung. Die Frage ist halt nur noch, ob ich dann BAB bekomme oder wie ich das finanzieren kann.

Anne: Häh???

Tine: Aber verdienst du dann nicht schon, wenn du in der Ausbildung bist?

Lotte: Nein, nein. Das ist so eine private Schule, da muss man sogar noch bezahlen.

Tine: Oha. Da gibt es dann sicher auch nicht so viele von?

Anne: fängt an zu lachen

Lotte: Nein, nein. In Deutschland gibt es das gar nicht mehr. Die haben das 1918 abgeschafft, weil da plötzlich so ein Chaos herrschte. Die nächste Ausbildungsstätte ist in England. 

Tine: Dann sind die Plätze sicher sehr begehrt.

Lotte: Ja, es gibt da sogar ein extra Casting. Mann muss noch nach Amerika fliegen und Strip-Poker spielen bevor man genommen wird.

Tine: Werden dir die Unkosten wenigstens erstattet?

Lotte: Leider nicht, das muss ich alles selbst bezahlen. Deswegen hoffe ich ja auf das BAB
Tine: Das ist natürlich blöd. Naja, mmmh. Ich drück dir die Daumen.


Lotte (tief gerührt): Danke!

Genau aus diesem Grund lohnt es sich Psychologie zu studieren. Man kann Abends in der Straßenbahn völlig frei drehen und hat immer die Ausrede, dass die Psychologen ja eh alle verrückt sind und das bei uns dementsprechend ganz normal ist. Schließlich brauchen wir alle erst einmal eine eigene Diagnose, bevor wir beim BDP überhaupt aufgenommen werden. Die auf uns zutreffenden DSM Kriterien werden uns dabei übrigens in einem blutigen Ritual in den kleinen Finger tätowiert. Schade für all jene, die noch die veralteten Kriterien bekommen haben, da muss das jetzt neu gemacht werden.

 
Wer demnächst mal ins Schillerhaus möchte erfährt hier genaueres. Und wer wissen möchte worum es in dem wundervollen Stück ging, das wir uns angesehen haben bitte hier klicken. Die Theatergruppe war wirklich gut. Dieses Stück wird im Sommertheater leider nicht mehr aufgeführt, ab nächsten Freitag gibt es dann ein anderes Stück. Den Veranstaltungsplan findet ihr hier
Da der neue Monat begonnen hat, ist diesen Mittwoch im Schillerhaus auch freier Eintritt. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche!
Liebe Grüße
Lotte, die überlegt mit Tine ein Karriere in der Straßenbahnunterhaltungsbranche zu starten. Wobei wir da natürlich gerade Nachts einem hohen Konkurrenzdruck ausgeliefert sind.
 

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…