Direkt zum Hauptbereich

Von der Phantasie und Impro in der Straßenbahn

Willkommen im Juli liebe Leser. Es ist Montag und wir starten nicht nur mit einer neuen Woche, sondern auch gleich mit einem neuen Monat. Wenn das kein Service ist, dann weiß ich auch nicht weiter. Hoffentlich habt ihr die letzten Junitage ebenso genossen wie ich und hattet ein fantastisches Wochenende.
Bei mir war es wirklich wunderbar. Von einem gelungenen Samstagabend (eigentlich war es dann doch eher Samstagnacht), über ein Cupcakespläuschchen mit einer Freundin am Sonntag, bis hin zur Derniere vom Sommertheater im Schillerhaus. Schön wars.
Von meinem Samstag berichte ich die Woche in einem Extrapost, damit ihr nicht von der auf euch einstürmenden Bilder- und Rezeptflut erschlagen werdet.
Auch das Cupcaketreffen verdient durchaus einen Einzelbeitrag, da ich euch nebenher noch einen Tipp für den nächsten Leipzigbesuch einbauen möchte.
Also bleibt mir heute vom Sommertheater im Schillerhaus zu berichten. Schön war es, einzigartig, lustig und voller Leben.
Im Schillerhaus in Leipzig, kann man nicht nur am Tag das Museum besuchen, sondern im Sommer auch Kultur erleben. Leider haben wir Mädels das bisher nicht gewusst und so waren wir gestern zum ersten Mal im Sommertheater.
Das Stück "Die gefesselte Phantasie" war witzig, rasant und wirklich sehenswert. Da es die Derniere war, wurden natürlich noch allerhand Scherze eingebaut.
Und es hat wirklich abgefärbt, ob es an der aufziehenden Kälte, dem sich einstellenden Hungergefühl oder auch den vielen Mücken gelegen hat, vermag ich allerdings nicht zu sagen.
In der Bahn auf dem Weg nach Hause haben meine Freundin Tine, die selbst wunderbar Theater spielt. und ich spontan eine kleine Impronummer in der Straßenbahn gestartet. Unsere Freundin Anne hat dabei erst nicht gewusst wie ihr geschah und dann nur noch gelacht.

Lotte: Ich habe beschlossen, dass ich nach dem Studium Prinzessin werde. Schließlich habe ich schon ein Brillenputztuch, das genau das besagt.

Tine (toternst): Aha, ach so und musst du dann noch ein Studium dranhängen oder ist das eine Ausbildung, oder wie ist das?

Lotte (ebenso ernst): Ich glaube das ist eine dreijährige Ausbildung. Die Frage ist halt nur noch, ob ich dann BAB bekomme oder wie ich das finanzieren kann.

Anne: Häh???

Tine: Aber verdienst du dann nicht schon, wenn du in der Ausbildung bist?

Lotte: Nein, nein. Das ist so eine private Schule, da muss man sogar noch bezahlen.

Tine: Oha. Da gibt es dann sicher auch nicht so viele von?

Anne: fängt an zu lachen

Lotte: Nein, nein. In Deutschland gibt es das gar nicht mehr. Die haben das 1918 abgeschafft, weil da plötzlich so ein Chaos herrschte. Die nächste Ausbildungsstätte ist in England. 

Tine: Dann sind die Plätze sicher sehr begehrt.

Lotte: Ja, es gibt da sogar ein extra Casting. Mann muss noch nach Amerika fliegen und Strip-Poker spielen bevor man genommen wird.

Tine: Werden dir die Unkosten wenigstens erstattet?

Lotte: Leider nicht, das muss ich alles selbst bezahlen. Deswegen hoffe ich ja auf das BAB
Tine: Das ist natürlich blöd. Naja, mmmh. Ich drück dir die Daumen.


Lotte (tief gerührt): Danke!

Genau aus diesem Grund lohnt es sich Psychologie zu studieren. Man kann Abends in der Straßenbahn völlig frei drehen und hat immer die Ausrede, dass die Psychologen ja eh alle verrückt sind und das bei uns dementsprechend ganz normal ist. Schließlich brauchen wir alle erst einmal eine eigene Diagnose, bevor wir beim BDP überhaupt aufgenommen werden. Die auf uns zutreffenden DSM Kriterien werden uns dabei übrigens in einem blutigen Ritual in den kleinen Finger tätowiert. Schade für all jene, die noch die veralteten Kriterien bekommen haben, da muss das jetzt neu gemacht werden.

 
Wer demnächst mal ins Schillerhaus möchte erfährt hier genaueres. Und wer wissen möchte worum es in dem wundervollen Stück ging, das wir uns angesehen haben bitte hier klicken. Die Theatergruppe war wirklich gut. Dieses Stück wird im Sommertheater leider nicht mehr aufgeführt, ab nächsten Freitag gibt es dann ein anderes Stück. Den Veranstaltungsplan findet ihr hier
Da der neue Monat begonnen hat, ist diesen Mittwoch im Schillerhaus auch freier Eintritt. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche!
Liebe Grüße
Lotte, die überlegt mit Tine ein Karriere in der Straßenbahnunterhaltungsbranche zu starten. Wobei wir da natürlich gerade Nachts einem hohen Konkurrenzdruck ausgeliefert sind.
 

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…