Direkt zum Hauptbereich

Teenagerliebe

Wisst ihr noch wie es war als man Dreizehn war? All die Sorgen und Nöte, die der Schulhoftratsch mit sich brachte, wie verkrampft man versuchte dazu zugehören und rebellisch die erste Zigarette auf dem Feld hinter dem Elternnhaus rauchte... Der erste Herzschmerz, die ersten großen Krisen, die ersten tiefen Freundschaften.
Und immer mit dabei, zumindest in meiner Umgebung, waren die Ärzte, die irgendwie zu jeder Situation den passenden Text hatten und den richtigen Ton trafen.
Als Ärztefan war man nicht nur rebellisch, sondern frühzeitig sehr abgeklärt und es gibt ja durchaus schlimmere Vorbilder für Teenager als einen Farin Urlaub, der kein Fleisch isst, keinen Alkohol trinkt und sich auf seinen Konzerten Tee zu Gemüte führt.
Wenig erstaunlich also, dass ich sofort kreischend ja geschrien habe als meine Freundin Anne mich fragte ob wir wir gemeinsam auf das ein Ärztekonzert gehen wollen.
Das beste daran: Wir haben Tickets für Berlin gekauft, der Heimatstadt der besten Band der Welt. Alles perfekt!
Also bin ich nach der Party bei meinen Eltern in die Hauptstadt gefahren und habe dort zusammen mit Anne eine wundervolle Zeit verbracht.
Zunächst ging es selbstverständlich an die Verpfelgung. Vor einem Konzert, bei dem gehüpft und gesprungen wird was das Zeug hält, ist es wichtig genügend Energie gesammelt zu haben. Also gab es Pizza im Park und danach ging es auf zum Konzert auf dem Rollfeld in Tempelhof.
Es wurde gerockt, getanzt, gesprungen und geschrien ohne Ende. Am nächsten Tag war ich unglaublich heiser, aber das war es auf jeden Fall wert!
Sogar die Vorbands waren richtig gut. Besonders gefallen hat mir LaBrassBanda, eine bayrische Band die im Originaldialekt singt und dazu mit Blasinstrumenten aufwartet, unglaublich aber wahr sie rocken barfuß (laut Farin die Hobbits unter den Blaskapellen) ein Publikum von 45.000 Menschen und das, obwohl alle sehnsüchtig auf die Ärzte warten!
Das Hauptaugenmerk lag aber natürlich auf den Ärzten und bei mir ist endlich der Teenagertraum in Erfüllung gegangen sie einmal live zu sehen. Obwohl ich früher auf diversen Konzeren war, habe ich es bis dato nämlich nicht einmal geschafft die Ärzte zu sehen!
Übernachtet haben wir in diesem Hostel in Charlottenburg in einem gemischten 8Mann Zimmer. Für eine Nacht wunderbar, sehr sauber und erstaunlich ruhig. Man hat wunderbare S Bahn Anbindung und der Omnibusbahnhof ist in 10 Minuten zu Fuß zu erreichen. Von dort aus fahren günstige Fernbusse in alle möglichen Städte. Wir sind damit unglaublich günstig nach Leipzig gekommen.
Nur so als Tipp am Rande, wenn ihr als arme Studenten einmal günstig nach Berlin wollt. So bleibt auch mehr Geld für ein Bandshirt auf dem Konzert ;-) (Musste natülich sein, wenn schon wieder Teenager, dann doch bitte richtig)
Ich wünsche euch einen wundervollen Dienstag
Liebste Grüße
Lotte
PS: Entschudligt, dass ich eure Kommentare vom Wochenende erst gestern freischalten konnte. Ich hatte keinen Laptop mit in Berlin.

Kommentare

  1. OOOH TOLL! Die Ärzte hab ich bei Rock am Ring (2006? 2007?) Live gesehen und ich war damals total vernarrt. Schulhofmusik eben. Da muss ich dran denken, wie ich mit Freunden aufm Spielplatz gesessen habe, wir haben laut "Claudia hat nen Schäferhund" gesungen und uns sooo erwachsen und cool gefühlt. Gottogott, wie unangenehm :D

    Schön, schön. Bin ein wenig neidisch!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…