Direkt zum Hauptbereich

These boots are made for walking?!

Im Leipziger Grassi Muesum für Angewandte Kunst gibt es eine Ausstellung, die ich schon seit Ewigkeiten ansehen möchte- es aber leider nie geschafft habe.
Die Ausstellung beschäftigt sich mit einem Thema über das ich mich stundenlang freuen könnte: Schuhe.
Sie ist schon seit Ende März in der Stadt und geht bis zum 29. September. In meiner regulären Leipzigzeit habe ich es trotzdem nicht ein einziges Mal geschafft dorthin zu gehen. Aber jetzt, dnk vieler glücklicher Umstände bin ich ja noch einen Monat länger in der Stadt. Und da am ersten Mittwoch im Monat in den Leipziger Museen freier Eintritt ist hieß es gestern für mich: Nichts wie hin.
Gelohnt hat es sich auf jeden Fall, wobei ich mir nicht sicher bin ob man all diese Schuhe wirklich tragen sollte. (Und das sage ich als Mädchen, das High Heels über alles liebt)
Solltet ihr in nächster zeit noch die Gelegenheit haben in die Ausstellung zu gehen: Es lohnt sich. Man kommt sich ein bisschen wie ein Kind in einer ausgeflippten Spielwarenabteilung wieder und lernt intressante Dinge wie, dass man aus alten Colaflaschen High Heels zaubern kann.
Typisch Lotte: Ich laufe schon die ganze Woche auf High Heels, aber wenn ich zu einer Ausstellung über Schuhe gehe trage ich Chucks... So muss das sein

Ich habe übrigens den Vormittag genutzt um allein durch die Ausstellung zu gehen. Ich liebe es Dinge ganz in Ruhe nur für mich zu tun und einfach zu genießen.
Einen wundervollen Donnerstag wünscht euch
Lotte, die zur Zeit sehr wenig allein macht und dementsprechend weiterhin wenig zum Bloggen kommt.

Kommentare

  1. Schade, dass wir beide es nicht geschafft haben gemeinsam hin zu gehen. Toll dass du es alleine machst. Einen wunderschönen Tag wünscht dir Mecki

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…