Direkt zum Hauptbereich

These boots are made for walking?!

Im Leipziger Grassi Muesum für Angewandte Kunst gibt es eine Ausstellung, die ich schon seit Ewigkeiten ansehen möchte- es aber leider nie geschafft habe.
Die Ausstellung beschäftigt sich mit einem Thema über das ich mich stundenlang freuen könnte: Schuhe.
Sie ist schon seit Ende März in der Stadt und geht bis zum 29. September. In meiner regulären Leipzigzeit habe ich es trotzdem nicht ein einziges Mal geschafft dorthin zu gehen. Aber jetzt, dnk vieler glücklicher Umstände bin ich ja noch einen Monat länger in der Stadt. Und da am ersten Mittwoch im Monat in den Leipziger Museen freier Eintritt ist hieß es gestern für mich: Nichts wie hin.
Gelohnt hat es sich auf jeden Fall, wobei ich mir nicht sicher bin ob man all diese Schuhe wirklich tragen sollte. (Und das sage ich als Mädchen, das High Heels über alles liebt)
Solltet ihr in nächster zeit noch die Gelegenheit haben in die Ausstellung zu gehen: Es lohnt sich. Man kommt sich ein bisschen wie ein Kind in einer ausgeflippten Spielwarenabteilung wieder und lernt intressante Dinge wie, dass man aus alten Colaflaschen High Heels zaubern kann.
Typisch Lotte: Ich laufe schon die ganze Woche auf High Heels, aber wenn ich zu einer Ausstellung über Schuhe gehe trage ich Chucks... So muss das sein

Ich habe übrigens den Vormittag genutzt um allein durch die Ausstellung zu gehen. Ich liebe es Dinge ganz in Ruhe nur für mich zu tun und einfach zu genießen.
Einen wundervollen Donnerstag wünscht euch
Lotte, die zur Zeit sehr wenig allein macht und dementsprechend weiterhin wenig zum Bloggen kommt.

Kommentare

  1. Schade, dass wir beide es nicht geschafft haben gemeinsam hin zu gehen. Toll dass du es alleine machst. Einen wunderschönen Tag wünscht dir Mecki

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…