Direkt zum Hauptbereich

Von Propheten und Bergen

Manchmal hat man doch verrückte Einfälle. Die Idee Weihnachten im September zu feiern ist mit Sicherheit eine davon. Nachdem ich mit Erschrecken festgestellt habe, dass Weihnachten in Neuseeland mehr Beachparty mit Cocktails als Weihnachtsmarkt und Glühwein bedeutet, kamen wir auf die glorreiche Idee Weihnachten dieses Jahr ein wenig vor zu verlegen.
Ich bin ein großer Fan von Lebkuchen, Kerzen, Weihnachtsfilmen und gemütlichem beisammen sitzen untermalt von den Klängen des Toten Hosen Weihnachtsalbums und die Vorstellung darauf dieses Jahr zu verzichten fiel mir nicht ganz leicht.
Also haben wir, der Kommerzialisierung des Fests mitsamt seiner Lebkuchen- und Stollenauswahl sei Dank, uns am Wochenende entsprechend eingedeckt und gefeiert. Sogar weihnachtliche Deko war kein Problem.



Besonders schön trashig fand ich ja das rote Plüschreh. Alle Dekoartikel gab es übrigens bei NanuNana und Lebkuchen, Stollen etc ganz normal im Supermarkt. Normalerweise rege ich mich darüber auf, wenn es im September schon Weihnachtssachen gibt. In diesem Fall fand ich es eher vorteilhaft. ;-)
Ganz klassisch gab es bei uns Abends noch Ente (leider sind die Fotos nichts geworden) und sogar ich habe in diesem Fall Fleisch gegessen. Ist ja eine Ausnahme, da Weihnachten war ^^.
Abends sind wir noch durch Leipzig spaziert und hatten ein kleines Gratiskonzert von zwei Straßenmusikern. Alles perfekt also.
Dementsprechend fühle ich mich jetzt ausreichend beweihnachtet um am 24, und 25, Dezember im Bikini am Strand herum zu hopsen.
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

PS: Für die weihnachtliche Grundstimmung haben wir natürlich auch Weihnachtslieder gehört. Da lasse ich euch natürlich gerne teilhaben

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte :) Schöne Idee! Ich bin aber sicher, dass Du in Neuseeland Leute kennen lernst, die an Weihnachten genauso Familie und Freunde vermissen und ich bin sicher, Du wirst auch im prallen Sonnenschein ein wenig Weihnachten genießen. Ich habe fünf Jahre lang am Äquator Weihnachten gefeiert, ohne Tannenbaum, ohne Schokolade - aber es war trotzdem toll!

    Ich kann es kaum erwarten, dass Du endlich abhaust und uns mit Bildern und Erfahrungen bombardierst!!!!

    Liebste Grüße!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria
      Ich bin mir ja auch sicher, dass Weihnachten in Neuseeland wunderschön wird. Allerdings bin ich ein kleiner Weihnachtsbaum und Lebkuchenjunkie und musste dementsprechend ein bisschen vorbeugen ;-)
      Ich freu mich auch schon sehr darauf bald unterwegs zu sein. Zwei Wochen musst du dich allerdings noch gedulden ;-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte
    Bei den Bildern wird es einem ja weihnachtlich ums Herz. Ich habe nach unserem Telefonat gestern im Bett in alten Weihnachtszeitungen geschmökert.
    Bis Bald Mecki

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine wunderschöne Idee! Manchmal muss man einfach ein wenig verrückte Sachen, damit es für alle stimmt :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lotte,
    wunderbar verrückt und sehr sympathisch. Ich freue mich schon auf die Eindrücke aus Neuseeland.
    Liebe Grüße von der sonst stillen Leserin:
    Silke aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  5. Wie obercool, find ich großartig! Die CD läuft bei mir übrigens auch jedes Jahr zu Weihnachten (neben ganz klassischen, "normalen" Weihnachtsliedern)! :-D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…