Direkt zum Hauptbereich

Von Propheten und Bergen

Manchmal hat man doch verrückte Einfälle. Die Idee Weihnachten im September zu feiern ist mit Sicherheit eine davon. Nachdem ich mit Erschrecken festgestellt habe, dass Weihnachten in Neuseeland mehr Beachparty mit Cocktails als Weihnachtsmarkt und Glühwein bedeutet, kamen wir auf die glorreiche Idee Weihnachten dieses Jahr ein wenig vor zu verlegen.
Ich bin ein großer Fan von Lebkuchen, Kerzen, Weihnachtsfilmen und gemütlichem beisammen sitzen untermalt von den Klängen des Toten Hosen Weihnachtsalbums und die Vorstellung darauf dieses Jahr zu verzichten fiel mir nicht ganz leicht.
Also haben wir, der Kommerzialisierung des Fests mitsamt seiner Lebkuchen- und Stollenauswahl sei Dank, uns am Wochenende entsprechend eingedeckt und gefeiert. Sogar weihnachtliche Deko war kein Problem.



Besonders schön trashig fand ich ja das rote Plüschreh. Alle Dekoartikel gab es übrigens bei NanuNana und Lebkuchen, Stollen etc ganz normal im Supermarkt. Normalerweise rege ich mich darüber auf, wenn es im September schon Weihnachtssachen gibt. In diesem Fall fand ich es eher vorteilhaft. ;-)
Ganz klassisch gab es bei uns Abends noch Ente (leider sind die Fotos nichts geworden) und sogar ich habe in diesem Fall Fleisch gegessen. Ist ja eine Ausnahme, da Weihnachten war ^^.
Abends sind wir noch durch Leipzig spaziert und hatten ein kleines Gratiskonzert von zwei Straßenmusikern. Alles perfekt also.
Dementsprechend fühle ich mich jetzt ausreichend beweihnachtet um am 24, und 25, Dezember im Bikini am Strand herum zu hopsen.
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

PS: Für die weihnachtliche Grundstimmung haben wir natürlich auch Weihnachtslieder gehört. Da lasse ich euch natürlich gerne teilhaben

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte :) Schöne Idee! Ich bin aber sicher, dass Du in Neuseeland Leute kennen lernst, die an Weihnachten genauso Familie und Freunde vermissen und ich bin sicher, Du wirst auch im prallen Sonnenschein ein wenig Weihnachten genießen. Ich habe fünf Jahre lang am Äquator Weihnachten gefeiert, ohne Tannenbaum, ohne Schokolade - aber es war trotzdem toll!

    Ich kann es kaum erwarten, dass Du endlich abhaust und uns mit Bildern und Erfahrungen bombardierst!!!!

    Liebste Grüße!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria
      Ich bin mir ja auch sicher, dass Weihnachten in Neuseeland wunderschön wird. Allerdings bin ich ein kleiner Weihnachtsbaum und Lebkuchenjunkie und musste dementsprechend ein bisschen vorbeugen ;-)
      Ich freu mich auch schon sehr darauf bald unterwegs zu sein. Zwei Wochen musst du dich allerdings noch gedulden ;-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte
    Bei den Bildern wird es einem ja weihnachtlich ums Herz. Ich habe nach unserem Telefonat gestern im Bett in alten Weihnachtszeitungen geschmökert.
    Bis Bald Mecki

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine wunderschöne Idee! Manchmal muss man einfach ein wenig verrückte Sachen, damit es für alle stimmt :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lotte,
    wunderbar verrückt und sehr sympathisch. Ich freue mich schon auf die Eindrücke aus Neuseeland.
    Liebe Grüße von der sonst stillen Leserin:
    Silke aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  5. Wie obercool, find ich großartig! Die CD läuft bei mir übrigens auch jedes Jahr zu Weihnachten (neben ganz klassischen, "normalen" Weihnachtsliedern)! :-D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…