Direkt zum Hauptbereich

Von Propheten und Bergen

Manchmal hat man doch verrückte Einfälle. Die Idee Weihnachten im September zu feiern ist mit Sicherheit eine davon. Nachdem ich mit Erschrecken festgestellt habe, dass Weihnachten in Neuseeland mehr Beachparty mit Cocktails als Weihnachtsmarkt und Glühwein bedeutet, kamen wir auf die glorreiche Idee Weihnachten dieses Jahr ein wenig vor zu verlegen.
Ich bin ein großer Fan von Lebkuchen, Kerzen, Weihnachtsfilmen und gemütlichem beisammen sitzen untermalt von den Klängen des Toten Hosen Weihnachtsalbums und die Vorstellung darauf dieses Jahr zu verzichten fiel mir nicht ganz leicht.
Also haben wir, der Kommerzialisierung des Fests mitsamt seiner Lebkuchen- und Stollenauswahl sei Dank, uns am Wochenende entsprechend eingedeckt und gefeiert. Sogar weihnachtliche Deko war kein Problem.



Besonders schön trashig fand ich ja das rote Plüschreh. Alle Dekoartikel gab es übrigens bei NanuNana und Lebkuchen, Stollen etc ganz normal im Supermarkt. Normalerweise rege ich mich darüber auf, wenn es im September schon Weihnachtssachen gibt. In diesem Fall fand ich es eher vorteilhaft. ;-)
Ganz klassisch gab es bei uns Abends noch Ente (leider sind die Fotos nichts geworden) und sogar ich habe in diesem Fall Fleisch gegessen. Ist ja eine Ausnahme, da Weihnachten war ^^.
Abends sind wir noch durch Leipzig spaziert und hatten ein kleines Gratiskonzert von zwei Straßenmusikern. Alles perfekt also.
Dementsprechend fühle ich mich jetzt ausreichend beweihnachtet um am 24, und 25, Dezember im Bikini am Strand herum zu hopsen.
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

PS: Für die weihnachtliche Grundstimmung haben wir natürlich auch Weihnachtslieder gehört. Da lasse ich euch natürlich gerne teilhaben

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte :) Schöne Idee! Ich bin aber sicher, dass Du in Neuseeland Leute kennen lernst, die an Weihnachten genauso Familie und Freunde vermissen und ich bin sicher, Du wirst auch im prallen Sonnenschein ein wenig Weihnachten genießen. Ich habe fünf Jahre lang am Äquator Weihnachten gefeiert, ohne Tannenbaum, ohne Schokolade - aber es war trotzdem toll!

    Ich kann es kaum erwarten, dass Du endlich abhaust und uns mit Bildern und Erfahrungen bombardierst!!!!

    Liebste Grüße!
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria
      Ich bin mir ja auch sicher, dass Weihnachten in Neuseeland wunderschön wird. Allerdings bin ich ein kleiner Weihnachtsbaum und Lebkuchenjunkie und musste dementsprechend ein bisschen vorbeugen ;-)
      Ich freu mich auch schon sehr darauf bald unterwegs zu sein. Zwei Wochen musst du dich allerdings noch gedulden ;-)
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Liebe Lotte
    Bei den Bildern wird es einem ja weihnachtlich ums Herz. Ich habe nach unserem Telefonat gestern im Bett in alten Weihnachtszeitungen geschmökert.
    Bis Bald Mecki

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja eine wunderschöne Idee! Manchmal muss man einfach ein wenig verrückte Sachen, damit es für alle stimmt :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lotte,
    wunderbar verrückt und sehr sympathisch. Ich freue mich schon auf die Eindrücke aus Neuseeland.
    Liebe Grüße von der sonst stillen Leserin:
    Silke aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  5. Wie obercool, find ich großartig! Die CD läuft bei mir übrigens auch jedes Jahr zu Weihnachten (neben ganz klassischen, "normalen" Weihnachtsliedern)! :-D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…