Direkt zum Hauptbereich

Beautiful Nelson

Seit gestern bin ich in Nelson, der angeblich sonnenreichsten Stadt in Neuseeland. Und, wie könnte es anders sein, kaum komme ich an fängt es an zu regnen. Das ist soweit in Ordnung, da ich stur genug bin trotz Regen den Botanic Hill hinauf zu laufen, dem geografischen Mittelpunkt Neuseelands, der eigentlich gar nicht der Mittelpunkt ist, sondern nur als Mittelpunkt bezeichnet wird weil man dort leichter messen kann. Belohnt habe ich mich mit einem Tee und Scone im "Sweet As", einem richtig niedlichem kleinen Café, das nach dem liebsten Satz der Kiwis benannt ist: Sweet As! Das wird hier für alles möglich und unmögliche verwendet. ^^
Besonders atemberaubend ist übrigens bisher jedes Mal die Busfahrt von einem Ort zum anderen gewesen. Anders als von der Organisation empfohlen reise ich nicht in einem typischen Backpackerpartybus, sondern mit dem Intercity, der auch "normale" Kiwis befördert. Zum Einen ist ein Partybus nun einmal einfach nicht meine Welt und zum andern habe ich so die Möglichkeit auch ein paar Erfahrungen abseits von Backpackern zu sammeln und mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die tatsächlich in Neuseeland wohnen.
Das ist in einem Backpacker gar nicht so einfach, glaubt mir.
Im Hostel in Nelson gibt es einen hauseigenen Hund. Ratet mal wer den Abend damit verbracht hat mit dem Hund durch die Bar zu toben...
 Endlich Essen. Ein zentraler Gedanke eines jeden Backpackers: Wie kriege ich schnell wo die nächste warme Mahlzeit her? Zum Glück war mein erster Abend in Nelson ein Erfolg. Schwarzbier und Fish and Chips. Besser geht es kaum.

 Auf dem Weg zum Mittelpunkt Neuseelands bin ich an einem Kauribaum vorbei gelaufen. Wie Sie sehen sehen Sie nichts^^
 Der Blick von Oben war dann doch etwas besonderes.
 Es regnete die ganze Zeit in Strömen, also schrie einiges nach Tee und Aufwärmen. Und dafür habe ich den perfekten Ort gefunden
Morgen (bei euch heute Abend/Nacht) geht es für einen Tagestrip nach Abel Tasman. Ich bin wirklich gespannt.
Liebe Grüße vom Ende der Welt schickt
Lotte

Kommentare

  1. Der Huuund! Wie niedlich! Und auch sonst ist alles wundervoll auf den Bildern - außer natürlich das Wetter ;) Da hast Du wohl einen ganz negativen Einfluss drauf, haha! Tolle Fotos und ich freue mich auf weitere Neuigkeiten und Bilder!

    Liebste Grüße

    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Oooh...Abel Tasman ist wunderschön!!
    Wir waren dort an einem einsamen Strand. Einfach nur schön! Nur leider war die Fahrt dorthin nicht ganz so schön. Die 'Straßen'....
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß,
    Conny

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…