Direkt zum Hauptbereich

Von andern Gefühlen am Ende der Welt

Kia Ora  oder auch Hallo vom Ende der Welt. :-) Seit Mittwoch bin ich nun endlich in Neuseeland gestrandt. Nach über 30 Stunden in Bahn, Flugzeug und Bus kam bin ich nun bei den Kiwis und bekomme gerade die volle Dröhnung an Umgewöhnungsphasen.
Zwischen Jetleg, schlaflosen Nächten, Zeitumstellung und der Angst keinen Job zu finden bin ich bisher hauptsächlich damit beschäftigt gewesen Organisatorisches zu erledigen.
Das ist eigentlich schade, weil Auckland natürlich danach verlangt erkundet zu werden.
Im Moment ist allerdings die Sorge keinen Job zu finden so allgegenwärtig, dass es mir schwer fällt etwas anderes zu machen als im Internet Bewerbungen zu schreiben und nach Angeboten zu gucken.
Nichtsdestotrotz habe ich am Freitag eine kleine Bustour durch Auckland mitgemacht, die von unserer Organisation gestellt wurde.
Dort habe ich endlich auch einmal die schönen Seiten der Stadt gesehen und war fasziniert davon wie schnell aus einem einfachen Park plötzlich ein Dschungel werden kann, die Kiwis begeistert davon sind von hohen Gebäuden oder Brücken zu springen und dass neuseeländisches Bier nicht das Schlechteste ist.
Gewöhnen muss ich mich noch an die hohen Preise (besonders für gesunde Lebensmittel), an das fettige und ungesunde Essen (ich habe bestimmt schon 3 Kilo abgenommen, weil ich das Zeug beim besten Willen nicht runter bekomme), schnarchende Room mates und die dauerhafte Unsicherheit wovon ich leben soll.
Aber jeder mit dem ich bisher gesprochen habe meinte dass es ihm am Anfang ganz ähnlich ging und die Arbeitssaison hier geht auch erst nächsten Monat richtig los.

Das Symbol für Auckland ist der sogenannte Skytower. Von dort stürzen sich viele Neuseeländer mit großer Begeisterung und einem Seil hinunter. Von unten betrachtet sieht er ja recht harmlos aus, ist allerdings ungefähr so lang wie 2 Fußballfelder. Unser guide hat mit uns ein sehr nettes Spiel gespielt. Er warf eine Münze in die Luft und wir sollten raten ob sie Kopf oder Zahl anzeigt. Wer falsch riet musste raus und derjenige der am Ende übrig blieb bekam einen Sprung vom Skytower geschenkt. In diesem Fall war ich doch ganz froh, dass ich keinerlei Glück bei solchen Spielen habe.
Ziemlich beeindruckend war es, als wir innerhalb von 2 Minuten von einem ganz normalen Park direkt in den Dschungel kamen und das mitten in Auckland!
Zur Tour gehörte auch eine Überquerung der Habour Bridge. Und da dort gerade gebaut wird durften wir alle lustige Helme tragen.
 Oh ja, Jetleg ist durchaus eine sichtbare Sache denke ich...

Natürlich gab es auch auf der Habour Bridge einen mutigen von uns, der tatsächlich dn Bungeesprung gemacht hat. Irgendwie scheint das hier tatsächlich dazu zu gehören und jeder macht hier irgendwann einmal einen Absprung...


Wirklich spannend an der Erfahrung sind hier die Leute die man trifft, ein Franzose der sich entschieden hat komplett auf Geld zu verzichten und nur noch zu woofen, ein Brite, der seit über 3 Jahren nur die Welt bereist und seither nicht mehr zu Hause war, eine 65Jährige Hippiefrau, die ihre Jugend in den 68ern in Kalifornien verbracht hat und eine Weisheit besitzt wie ich sie noch nie zuvor bei einem Menschen erlebt habe und und und...
Allein diese Menschen sind schon beinahe die Reise wert und wenn ich jetzt noch einen Job find kann das große Abenteuer eigentlich nicht mehr schief gehen^^
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte, bei der jetzt Samstagabend ist während ihr so langsam aufsteht/von der Party heimkommt.

Kommentare

  1. Spannend deine erste Eindrücke zu sehen. Und ich bin sehr gespannt ob du auch noch einen Sprung wagst :-)
    Ich wünsche dir eine wunderbare Zeit in Neuseeland!!

    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…