Direkt zum Hauptbereich

Von andern Gefühlen am Ende der Welt

Kia Ora  oder auch Hallo vom Ende der Welt. :-) Seit Mittwoch bin ich nun endlich in Neuseeland gestrandt. Nach über 30 Stunden in Bahn, Flugzeug und Bus kam bin ich nun bei den Kiwis und bekomme gerade die volle Dröhnung an Umgewöhnungsphasen.
Zwischen Jetleg, schlaflosen Nächten, Zeitumstellung und der Angst keinen Job zu finden bin ich bisher hauptsächlich damit beschäftigt gewesen Organisatorisches zu erledigen.
Das ist eigentlich schade, weil Auckland natürlich danach verlangt erkundet zu werden.
Im Moment ist allerdings die Sorge keinen Job zu finden so allgegenwärtig, dass es mir schwer fällt etwas anderes zu machen als im Internet Bewerbungen zu schreiben und nach Angeboten zu gucken.
Nichtsdestotrotz habe ich am Freitag eine kleine Bustour durch Auckland mitgemacht, die von unserer Organisation gestellt wurde.
Dort habe ich endlich auch einmal die schönen Seiten der Stadt gesehen und war fasziniert davon wie schnell aus einem einfachen Park plötzlich ein Dschungel werden kann, die Kiwis begeistert davon sind von hohen Gebäuden oder Brücken zu springen und dass neuseeländisches Bier nicht das Schlechteste ist.
Gewöhnen muss ich mich noch an die hohen Preise (besonders für gesunde Lebensmittel), an das fettige und ungesunde Essen (ich habe bestimmt schon 3 Kilo abgenommen, weil ich das Zeug beim besten Willen nicht runter bekomme), schnarchende Room mates und die dauerhafte Unsicherheit wovon ich leben soll.
Aber jeder mit dem ich bisher gesprochen habe meinte dass es ihm am Anfang ganz ähnlich ging und die Arbeitssaison hier geht auch erst nächsten Monat richtig los.

Das Symbol für Auckland ist der sogenannte Skytower. Von dort stürzen sich viele Neuseeländer mit großer Begeisterung und einem Seil hinunter. Von unten betrachtet sieht er ja recht harmlos aus, ist allerdings ungefähr so lang wie 2 Fußballfelder. Unser guide hat mit uns ein sehr nettes Spiel gespielt. Er warf eine Münze in die Luft und wir sollten raten ob sie Kopf oder Zahl anzeigt. Wer falsch riet musste raus und derjenige der am Ende übrig blieb bekam einen Sprung vom Skytower geschenkt. In diesem Fall war ich doch ganz froh, dass ich keinerlei Glück bei solchen Spielen habe.
Ziemlich beeindruckend war es, als wir innerhalb von 2 Minuten von einem ganz normalen Park direkt in den Dschungel kamen und das mitten in Auckland!
Zur Tour gehörte auch eine Überquerung der Habour Bridge. Und da dort gerade gebaut wird durften wir alle lustige Helme tragen.
 Oh ja, Jetleg ist durchaus eine sichtbare Sache denke ich...

Natürlich gab es auch auf der Habour Bridge einen mutigen von uns, der tatsächlich dn Bungeesprung gemacht hat. Irgendwie scheint das hier tatsächlich dazu zu gehören und jeder macht hier irgendwann einmal einen Absprung...


Wirklich spannend an der Erfahrung sind hier die Leute die man trifft, ein Franzose der sich entschieden hat komplett auf Geld zu verzichten und nur noch zu woofen, ein Brite, der seit über 3 Jahren nur die Welt bereist und seither nicht mehr zu Hause war, eine 65Jährige Hippiefrau, die ihre Jugend in den 68ern in Kalifornien verbracht hat und eine Weisheit besitzt wie ich sie noch nie zuvor bei einem Menschen erlebt habe und und und...
Allein diese Menschen sind schon beinahe die Reise wert und wenn ich jetzt noch einen Job find kann das große Abenteuer eigentlich nicht mehr schief gehen^^
Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Lotte, bei der jetzt Samstagabend ist während ihr so langsam aufsteht/von der Party heimkommt.

Kommentare

  1. Spannend deine erste Eindrücke zu sehen. Und ich bin sehr gespannt ob du auch noch einen Sprung wagst :-)
    Ich wünsche dir eine wunderbare Zeit in Neuseeland!!

    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…