Direkt zum Hauptbereich

Eine leichte Abwechslung

So sehr ich die Weihnachtszeit und die dazu gehörige Völlerei liebe, so kann ich nach einigen Tagen des Schmausens weder Ente, noch Gans, noch Rotkohl mehr sehn sondern sehne mich nach leichten Gerichten, die nicht ganz so schwer im Magen (und auf der Waage) lasten.
Und so gab es bei uns in der Adventszeit neben der üblichen Keks- und Gansschlemmerei auch Salate und leichte Kost.
Lustigerweise habe ich die Anregung zu unserm Essen am Zweiten Advent aus dem neuen Kochbuch von Donna Hay genommen, das ich im Buchladen durchblätterte und beschloss, dass die Rezepte zwar wunderbar sind, ich aber aus Prinzip nichts kaufen möchte, was schon wie ein Diätbuch klingt.
Wobei, die Rezepte klingen wirklich genial und ich muss ehrlich sagen ähm--- naja vielleicht... von einem Geschenkgutschein... Ach Menno, vermutlich wird es demnächst tatsächlich in meiner neuen Küche stehen (hier bitte einen Applaus für meine unendliche Konsequenz im Boykottieren)
Also gut, bevor ich mich weiter rein rede hier lieber das Rezept für einen leichten und leckeren 

Kichererbsensalat: 


Ihr braucht (für 2 Personen)
3 ElLOlivenöl
1 Dose Kichererbsen
1/2 Packung Halloumi
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Paprikapulver
1 TL Chilliflocken
1 Möhre
1 Bund Minze
1 Bund Koriander
2 EL Zitronensaft
1 Tl Honig
Salz, Pfeffer

Das macht ihr
 Die Möhren in feine Streifen schneiden, die Kichererbsen in einen Sieb abtropfen lassen, den Halloumi reiben, Minze und Koriander waschen und fein haken. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Paprikapulver, Chilliflocken sowie Kreuzkümmel hinzufügen. Die Kichererbsen dazu geben und leicht anbraten. Dann die Möhren hinzufügen und anbraten (sie sollten etwas Biss behalten)
Aus dem Zitronensaft, dem restlichen Olivenöl, Salz, Pfeffer und Honig ein Dressing machen.
Alles auf einem Teller anrichten und mit geriebenem Halloumi bestreuen oder diesen darunter mischen.

Wir haben noch ein wenig Rucola darunter gemischt und ein paar Reste vom Hähnchenbrustfilet, die man natürlich auch weglassen kann. (Schande über mich in Neuseeland war vegetarisches Essen derartig teuer, dass ich dort wieder angefangen habe Fleisch zu essen- ja ich bin böse...)



Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Hmm sieht wundervoll aus! Wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr :)

    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…