Direkt zum Hauptbereich

Living in a boys room...

In meiner Zeit in Neuseeland, als feststand dass ich im November wieder zurück nach Deutschland komme, machte mein Freund folgende Mitteilung: "Da du ja erst einmal bei mir wohnen wirst habe ich beschlossen mein Zimmer umzugestalten"
Ihr könnt euch nicht vorstellen wie begeistert ich von dieser Idee war. Das Zimmer von meinem Freund war zwar alles andere als hässlich, aber das kleine Bett und der winzige Schrank waren nun einmal leider nicht darauf ausgelegt, dass eine zweite Person mit in diesem Zimmer lebt.
Besonders schön wurde es dann jedoch als Martin hinzufügte: "Ich sorge für Schrank und Schlafcouch, der Rest liegt dann ganz in deiner Hand"
Und so kam es, dass ich mich am ersten Tag nach meiner Ankunft in Deutschland morgens in einem gewissen Möbelgeschäft wieder fand und völlig verzückt diverse Einrichtungsgegenstände in den überladenen Einkaufswagen legte ;-)
Aus all den Ideen, die wir hatten und die sich erstaunlicherweise sehr ähnlich waren, ist ein sehr klar strukturierter und maskuliner Raum geworden, in dem sich aber auch eine Frau wie ich durchaus wohl fühlen kann (Kerzen, kleiner Lampen und Kuscheldecken sei Dank)
Leider ist das Licht im Winter ja alles andere als großartig sodass die Bilder vielleicht etwas dunkel wirken, aber vorenthalten wollte ich euch mein neues (vorläufiges) Domizil auf keinen Fall. 
Die Couch ist wirklich perfekt. Reisig groß um Nachmittags zu zweit mit ausgestreckten Beinen darauf zu liegen und Abends lässt sie sich wunderbar zu einem großen Bett ausziehen. 
Dadurch dass der Schrank zweigeteilt ist kann jeder von uns eine Hälfte für sich beanspruchen. Ratet mal wessen Hälfte irgendwie trotzdem zu klein ist...
Da Martin Schlagzeuger ist, haben wir uns entschieden anstatt eines großen Bildes seine alten Snare Drums an die Wand zu hängen. Dadurch hat das Zimmer eine individuelle Note bekommen. 
Auffällige Weihnachtsdeko passt ganz und gar nicht in das Zimmer. Deswegen haben wir uns mit einem "Adventskranz", einem Weihnachtsstern und einem Mistelzweig begnügt. Das reicht völlig um es ein wenig weihnachtlich wirken zu lassen ohne den Raum zu überladen.
Inzwischen bin ich übrigens wieder auf Wohnungssuche, denn obwohl das Zusammenleben wirklich gut läuft finde ich es nach so kurzer Zeit doch ein wenig früh um komplett zusammen zu ziehen.
Ich schicke euch die liebsten Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Sehr süß! Mein ganz frisch neu angeschaffter Freund (hihi) zieht auch gerade rum und verspricht mir Mitspracherecht bei der Einrichtung seines neuen Zimmers! Juhuuu!

    Schön dass Du wieder da bist übrigens :)

    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Ein tolles Zimmer, die Farbenkombination gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…