Direkt zum Hauptbereich

Einmal Bilanz ziehen zum Mitnehmen bitte

Fast zwei Monate ist es nun her, dass ich aus Neuseeland wieder zurück gekommen bin. Mein Aufenthalt dort war letztendlich kürzer als gedacht und beinhaltete was ausschließlich reisen und kaum Arbeit. Es war also mehr ein "Travel" als ein "Work and Travel". Ich habe viel erlebt, viel gesehen, viele Menschen kennen gelernt.
Und nun, zwei Monate später sitze ich wieder in Deutschland im schönsten Matschewetter, während es am anderen Ende der Welt mit großen Schritten auf den Hochsommer zugeht.
Für mich heißt es joch: Stromanbieter vergleichen statt Schafe hüten, Umziehen statt Umherziehen und traute Zweisamkeit statt Zimmerparty im Hostel.
Im Februar beginnt mein neuer Job, mit dem ich mein Jahr Studienpause überbrücke, und zwischen dem alltäglichen Wahnsinn heißt es für mich im Moment auch: Farbe für die Wohnung aussuchen und überlegen wie ich meine Möbel unter all die wunderschönen Dachschrägen bekomme, die meine neue Wohnung zu bieten hat.
Irgendwie alles anders als gedacht. Noch vor wenigen Monaten war ich mir sicher ein dreiviertel Jahr am anderen Ende der Welt zu sein.
Seltsam wie sich die Dinge verändern. Wie ich zu dem Schluss kam meinen Aufenthalt zu verkürzen habe ich ja schon einmal hier beschrieben.
Plötzlich steht man da und das ganze Leben hat sich gedreht. Ist das jetzt schlimm?
Nein, ist es nicht. Im Gegenteil. Die Surferweisheit ist zwar sehr pathetisch, hat aber für mich einen unglaublich wahren Kern.
Zwar sollte man sein Fähnchen nicht immer ausschließlich nach dem Wind richten, aber wenn die Umstände es erfordern und man merkt, dass sich das Leben in eine andere Richtung bewegt als gedacht, ist es vielleicht an der Zeit den Kurs zu ändern.
Eine sehr weise Frau hat mir einmal  gesagt: "Du spürst in deinem Inneren eigentlich immer sehr gut, was du willst und was für dich richtig ist. Unglücklich warst du immer nur in den Momenten in denen du diesem Gefühl entgegen gehandelt hast. Vielleicht aus Angst vor Häme oder weil du die Erwartungen anderer erfüllen wolltest. Aber jedes Mal wenn du auf dein Innerstes gehört hast ging es dir gut"
Und so kann ich nach zwei Monaten in Deutschland tatsächlich sagen:
Neuseeland war eine wundervolle Zeit, reich an einzigartigen Menschen und Erfahrungen, es war eine Reise wert und wunderschön, aber ich bin froh da zu sein wo ich jetzt bin.
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße
Lotte



PS: Für die Menschen unter euch die harte Fakten bevorzugen: Beruflich bringt es mir natürlich auch einiges mehr in einem großen Forschungsprojekt am Universitätsklinikum zu arbeiten, als in Neuseeland Schafe zu scheren ;.)

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…