Direkt zum Hauptbereich

Im Winter in die Ferne schweifen- zumindest kuliarisch

Treffen sich zwei Menschen aus Jerusalem. Der eine aus dem jüdischen Westen, der andere aus dem arabischen Osten der Stadt...
Was klingt wie der Beginn eines schlechten politischen Witzes ist in Wirklichkeit die Erfolgsgeschichte zweier Köche, die nicht nur ein gemeinsames Restaurant in London führen, sondern auch zahlreiche gemeinsame Kochbücher veröffentlicht haben. Zum Beispiel das "Jerusalem Kochbuch", "Genussvoll Vegetarisch" und ein Buch mit dem simplen Titel "Das Kochbuch".
Alle Rezepte, die ich von den beiden bisher ausprobiert habe schmecken schlichtweg genial. Etwas anders, als die gute deutsche Hausfrauenküche, aber da ich davon ja ohnehin kein besonderer Fan bin sind diese Kochbücher für mich quasi das Paradies.
Gestern zum Beispiel haben wir Kichererbsen mit Honig-Süßkartoffeln gemacht und waren ganz hin und weg vom Geschmack.
Da das Essen relativ schnell geht und perfekt für kuschlige Winterabende ist, verrate ich euch heute das Rezept.


Kichererbsen mit Spinat und Honig-Süßkartoffeln 

Ihr braucht (2 Personen)

 Honig-Süßkartoffeln
2 Süßkartoffeln
3,5 EL Honig
500ml Wasser
50g Margarine oder Butter
Salz

Kichererbsensauce
1 Dose Kichererbsen
1 Dose geschälte und gehakte Tomaten
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmelsamen (hatte ich nicht, stattdessen habe ich 2TL Koriandersamen genommen)
1,4 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 Zwiebel
1 EL Tomatenmark
Etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer, Honig zum abschmecken
eine Hand voll Babyspinat (hatte ich auch nicht und habe stattdessen junge Salatblätter genommen, auch das hat köstlich geschmeckt)

Joghurtbeilage
100g Joghurt
Saft einer Zitrone 
1 zerdrückte Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
etwas frische gehakte Minze
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Das macht ihr
Die Süßkartoffeln schälen und in ca 2,5 cm dicke Scheiben schneiden,
zusammen mit dem Wasser, der Margarine und dem Honig aufkochen. Danach auf kleiner
Flamme weiter kochen lassen bis die Süßkartoffeln weicht sind. 

Für die Kichererbsen diese zunächst aus der Dose nehmen und unter Wasser abwaschen.
Die Zwiebel würfeln und zusammen mit den Koriandersamen und dem Olivenöl in einer Pfanne ca 8 Minuten unter ständigen rühren anschwitzen.
Das Tomatenmark hinzufügen und kurz weiter braten. 
Danach die Dosentomaten dazu geben (bei Bedarf ebenfalls etwas Wasser damit die Konsistenz der Sauce schön bleibt). Den gemahlenen Kreuzkümmel hinzugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Zum Schluss die Kichererbsen hinzugeben und mit erwärmen.
Für die Joghurtbeilage alle Zutaten zusammen verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ganz am Ende den Spinat oder den Salat waschen und unter die Sauce heben.
Alles zusammen anrichten und genießen. 


 Und als unverbindliche Musikempfehlung:
Das aktuelle Album von Mono Inc. solange ihr den vierten Son überspringt (weichgespülter Mist ;-)) ist es wirklich ein gutes Album geworden- Wobei eigentlich geht nichts über dieses Lied von ihnen:
Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße Lotte, die viel unterwegs ist und nicht weiß wie sie am Wochenende zum Bloggen kommt

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte! Ich habe in letzter Zeit wenig geschrieben, aber immer fleißig gelesen. Wollte nur sagen: es ist schön, wieder mehr von dir zu "hören" ;o))) VlG, Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit
      Vielen Dank für den lieben Kommentar :-)
      Ich freue mich auch sehr wieder mehr hier zu schreiben
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…