Direkt zum Hauptbereich

Im Winter in die Ferne schweifen- zumindest kuliarisch

Treffen sich zwei Menschen aus Jerusalem. Der eine aus dem jüdischen Westen, der andere aus dem arabischen Osten der Stadt...
Was klingt wie der Beginn eines schlechten politischen Witzes ist in Wirklichkeit die Erfolgsgeschichte zweier Köche, die nicht nur ein gemeinsames Restaurant in London führen, sondern auch zahlreiche gemeinsame Kochbücher veröffentlicht haben. Zum Beispiel das "Jerusalem Kochbuch", "Genussvoll Vegetarisch" und ein Buch mit dem simplen Titel "Das Kochbuch".
Alle Rezepte, die ich von den beiden bisher ausprobiert habe schmecken schlichtweg genial. Etwas anders, als die gute deutsche Hausfrauenküche, aber da ich davon ja ohnehin kein besonderer Fan bin sind diese Kochbücher für mich quasi das Paradies.
Gestern zum Beispiel haben wir Kichererbsen mit Honig-Süßkartoffeln gemacht und waren ganz hin und weg vom Geschmack.
Da das Essen relativ schnell geht und perfekt für kuschlige Winterabende ist, verrate ich euch heute das Rezept.


Kichererbsen mit Spinat und Honig-Süßkartoffeln 

Ihr braucht (2 Personen)

 Honig-Süßkartoffeln
2 Süßkartoffeln
3,5 EL Honig
500ml Wasser
50g Margarine oder Butter
Salz

Kichererbsensauce
1 Dose Kichererbsen
1 Dose geschälte und gehakte Tomaten
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmelsamen (hatte ich nicht, stattdessen habe ich 2TL Koriandersamen genommen)
1,4 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 Zwiebel
1 EL Tomatenmark
Etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer, Honig zum abschmecken
eine Hand voll Babyspinat (hatte ich auch nicht und habe stattdessen junge Salatblätter genommen, auch das hat köstlich geschmeckt)

Joghurtbeilage
100g Joghurt
Saft einer Zitrone 
1 zerdrückte Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
etwas frische gehakte Minze
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Das macht ihr
Die Süßkartoffeln schälen und in ca 2,5 cm dicke Scheiben schneiden,
zusammen mit dem Wasser, der Margarine und dem Honig aufkochen. Danach auf kleiner
Flamme weiter kochen lassen bis die Süßkartoffeln weicht sind. 

Für die Kichererbsen diese zunächst aus der Dose nehmen und unter Wasser abwaschen.
Die Zwiebel würfeln und zusammen mit den Koriandersamen und dem Olivenöl in einer Pfanne ca 8 Minuten unter ständigen rühren anschwitzen.
Das Tomatenmark hinzufügen und kurz weiter braten. 
Danach die Dosentomaten dazu geben (bei Bedarf ebenfalls etwas Wasser damit die Konsistenz der Sauce schön bleibt). Den gemahlenen Kreuzkümmel hinzugeben und alles mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken. Zum Schluss die Kichererbsen hinzugeben und mit erwärmen.
Für die Joghurtbeilage alle Zutaten zusammen verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ganz am Ende den Spinat oder den Salat waschen und unter die Sauce heben.
Alles zusammen anrichten und genießen. 


 Und als unverbindliche Musikempfehlung:
Das aktuelle Album von Mono Inc. solange ihr den vierten Son überspringt (weichgespülter Mist ;-)) ist es wirklich ein gutes Album geworden- Wobei eigentlich geht nichts über dieses Lied von ihnen:
Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins Wochenende
Liebste Grüße Lotte, die viel unterwegs ist und nicht weiß wie sie am Wochenende zum Bloggen kommt

Kommentare

  1. Hallo liebe Lotte! Ich habe in letzter Zeit wenig geschrieben, aber immer fleißig gelesen. Wollte nur sagen: es ist schön, wieder mehr von dir zu "hören" ;o))) VlG, Birgit aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit
      Vielen Dank für den lieben Kommentar :-)
      Ich freue mich auch sehr wieder mehr hier zu schreiben
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…