Direkt zum Hauptbereich

Tu Wasser zur Suppe heiß alle willkommen ;-)

Im Fall dieser Suppe sollte man jedoch scharf überlegen ob und wen man sich als Gast zur Suppe einlädt.
Über Weihnachten war ich mit meinem Freund bei meinen Eltern zu Besuch und entgegen aller sonstigen Traditionen fällt Weihnachten bei uns was fettiges Essen angeht immer sehr human aus.
Zwar gibt es allerhand wunderbare Dinge, doch mein Mutter kocht, ähnlich wie ich. größtenteils mediterran und recht leicht wenn ich zu Besuch bin (da kennt jemand seine Tochter ziemlich gut)
Einen Abend kredenzte meine Mutter eine wundervolle Tomatensuppe, die so unglaublich schmeckte, dass ich sie gleich in mein Repertoire mit aufnahm. Anstatt wie sonst üblich frische Tomaten oder Tomaten aus der Dose zu nehmen hat meine Mutter getrocknete Tomaten verwendet, was der Suppe ein außerordentliches Aroma verliehen hat.
Hinzukommt, dass sich das Ganze quasi von allein kocht, man also nebenher locker noch diverse Folgen der Geschichtssendung 100 Jahre gucken kann, was meiner Meinung nach ein unschlagbarer Vorteil dieses Essens.


Suppe aus getrockneten Tomaten

Ihr braucht (2 Personen)
1 Glas getrocknete Tomaten in Öl eingelegt
ein Schuss Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Brühe
ein Schuss Weißwein
Pfeffer, Zucker

Das macht ihr
Die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden und in einem Topf mit einem Schuss Olivenöl andünsten. Die getrockneten Tomaten hinzufügen und mit so viel Brühe aufgießen, sodass die Tomaten darin schwimmen. 
Das ganze ungefähr 15-20 Minuten köcheln lassen.
Wenn die Tomaten weich sind alles mit einem Pürierstab zerkleinern.
Mit einem Schuss Weißwein versehen und mit Pfeffer und etwas Zucker abschmecken. 

Ich habe dazu noch Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkerne geröstet und mit einem kleinen Löffel Frischkäse serviert. Dazu gab es Ciabatta und verschiedene Aufschnitte. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start ins Wochenende
Liebste Grüße
Lotte, die heute fleißig ihre neue Wohnung ausmessen geht

Kommentare

  1. Diese Suppe sieht ja super aus, ich weiß ja das sie gut schmeckt. Aber diese Dekoration ist genial und macht richtig Appetit.
    Mecki

    AntwortenLöschen
  2. Mmmm das sieht ja lecker aus! Werde ich bestimmt einmal ausprobieren. Besten Dank für das Rezept.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…