Direkt zum Hauptbereich

Warum Mr. H am Ende doch recht behält

Ich bin, was das Schreiben angeht, vermutlich eine der furchtbarsten Menschen, die man sich vorstellen kann.
Schreibe ich und bin gerade im Flow ist die Welt wunderbar, einzigartig und wirklich toll. Menschen, Orte und Handlungen fliegen mir zu, ich bin quasi nur noch Beobachter und Protokollant einer um mich herum stattfindenden Szene.
Kaum bin ich jedoch fertig überkommen mich Selbstzweifel und die sichere Annahme: Das war Blödsinn.
Ich kann von mir geschriebene Texte und Kurzgeschichten nicht noch einmal lesen. Tue ich es doch, so bin ich jedes Mal versucht alles zu löschen und meinen Laptop in die Ecke zu schmeißen.
Dabei liegt das nicht daran, dass ich überhaupt kein Talent besitze.
Schreiben gehört zu mir, wie zu anderen Leuten das morgendliche Zähne putzen (was ich natürlich trotzdem tue ;-)). Und beinahe alle Menschen, die etwas von mir lesen und ehrliche Kritik geben, mögen was ich so verzapfe. Ich habe mir schon Geschichten und Handlungen ausgedacht noch bevor ich selbst schreiben konnte. Schon im Kindergarten musste meine Erzieherin die von mir erfundenen Geschichten aufschreiben und zusammen binden. Die Ärmste. Als sie vor einiger Zeit mein veröffentlichtes Buch signiert haben wollte war ich wirklich gerührt, da liest jemand tatsächlich meinen uralten Erstling und er gefällt!
Nur ich bin mit mir nie zufrieden, kann nicht annehmen wenn mir jemand sagt etwas wäre gut beobachtet oder toll beschrieben, möchte alles löschen und kriege regelmäßige Schaffenskrisen.
Oder, und damit komme ich zum Schluss meines heutigen "Lotte wundert sich über ihr eigenes Chaosköpfchen" Eintrags: Hemingway hat doch recht (wie eigentlich immer)


Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Lotte, die auch nicht genau weiß was dieser Eintrag eigentlich soll ;-)
PS: Nachdem mein Freund diesen Beitrag las war sein Kommentar: "Wunderbar das lese ich dir jetzt immer vor, wenn du sagst du kannst nichts"
Mist, nicht einmal in Ruhe jammern kann man noch .
..

Kommentare

  1. Perfektionismus pur ist eine schlimme Sache, weil sie zu ständiger Unzufriedenheit, Selbstungerechtigkeiten und genau zu dem führt, was Du beschrieben hast. Perfekt ist nur der liebe Gott, der bist Du nicht sondern nur eine "Göttin der Worte." Das solltest Du annehmen und Deine Elaborate entsprechend würdigen. Nur so wie andere es tun, die ja auch nicht alle nur doof sind. Dann siehst Du die Dinge, Dein Geschriebenes wohl richtiger als jetzt.
    Liebe Grüße
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Selbstzweifel sind an dieser Stelle wirklich unangebracht. Dein Buch ist wirklich toll und ich lese es heute immer noch gerne. :) Das war einfach eine tolle Arbeit! :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…