Direkt zum Hauptbereich

Einmal gesunde Burger bitte :-) Oder mal einmal mehr: Wer braucht schon McDonalds

Der Frühling kommt (hier sind es zum Teil unglaubliche 15°) und mit ihm kommt der übliche Vorsatz wieder frischer, gesünder und fettärmer zu essen, da man sich ja in naher Zukunft im Bikini am Strand/See räkeln und dabei elfengleich apart aussehen möchte. Aber dafür auf Genuss verzichten? Ich weiß ja nicht. Irgendwie liegt mir dieses ganze super schicke Low Carb und Eat Clean Geöns nicht so richtig. Gesund ja, aber lecker und vollwertig bitte auch. Sonst wird das ja nie was mit der guten Laune. Eine gesunder Variant für den beliebten Burger zwischendurch habe ich vor kurzem ausgetestet und bin unheimlich begeistert.
Ja ich weiß, gesund und Burger ist für die meisten ein Oxymoron. Das muss aber gar nicht so sein. Besonders dann nicht, wenn man die kleinen Köstlichkeiten selbst zubereitet.
Na klar, auch ich bin ein Freund von etwas angeheitert nachts um 3 Uhr bei McDonalds stehen und einer fettigen Variante von diversen Burgerschuppen in Leipzig (Curry Süd oder der Burgermeister sind eindeutig empfehlenswert)
Aber die Brötchen zur Abwechslung einmal selbst herstellen hat durchaus etwas für sich. Besonders dann, wenn man wunderbar frische Zutaten und für die  Burgerbrötchen Dinkelmehl verwendet.
Das sieht nicht nur schöner aus als bei gewissen Fast Food Ketten, es schmeckt auch um Längen besser (und man kann die fettige Mayonnaise und den Ketchup weglassen, wenn man will).
Wie man seinen Burger belegt ist ja ganz und gar Geschmackssache, Gurke, Tomate, Paprika... was auch immer schmeckt ist erlaubt. Auch beim Salat hat man die freie Auswahl (sehr zu empfehlen: Rucola und frische Kresse) und ob mit oder ohne Fleisch ist ja auch frei wählbar. Sozusagen freie Wahl deluxe. Je kreativer umso besser und spannender. Mein klarer Favorit bei den Brötchen bleibt jedoch: Dinkelmehl. Lecker, nahrhaft und mal was anderes

 Dinkel Burgerbrötchen

Ihr braucht (5-6 Stück)
60ml lauwarmes Wasser
25ml Milch
1/2 EL Zucker
3 g Trockenhefe
15g zerlassene Butter
1 Ei
175g Mehl
eine Prise Salz
1 Eigelb 
(Sesamsamen nach Wunsch)

Das macht ihr: 
Wasser, Milch, Zucker und Trockenhefe verrühren. Butter, Mehl, Ei und Salz 
dazugeben und zu einem geschmeidigen (bei dem Wort muss ich immer an diverse Raubkatzen denken) Teig verarbeiten. Für eine Stunde gehen lassen.
Danach den Teig ca 1,5 cm dick ausrollen und Kreise ausstechen. Wenn ihr 6 Brötchen wollt müsst ihr logischerweise  12 Kreise ausstechen. ;-)
Eine Hälfte der Kreise mit Eigelb und Sesam bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 190° 20 Minuten backen.

Wunderbare, auch vegetarische, Vorschläge für Burger findet ihr in dem kleinen Büchlein: Für den Burgermeister Homemade Fast Food. Es ist aus der Reihe "der kleine Küchenfreund", die sich wunderbar als kleines Mitbringsel für Kochbegeisterte eignet und wirklich liebevoll gestaltet ist.
Bildquelle: http://www.spiegelburg-augsburg.de/bilder/produkte/gross/47502.jpg

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…