Direkt zum Hauptbereich

Von Partys, Mode und la vie en rose

Das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen der Moritzbastei. Das ist ziemlich seltsam, denn eigentlich bin ich nicht der größte Fan von Leipzigs bekanntestem Studentenclub. Früher, wenn meine Mädels und ich auf Männerfang waren, sind wir häufiger dort gelandet. Der Eintritt ist bis 23 Uhr frei, die Musik laut und die Menschen stehen seeeeeeeeeeeeehr dicht aneinander gedrängt. Zum Aufreißen der perfekte Ort. Um wirklich Spaß zu haben nicht.
Umso witziger, dass ich das letzte Wochenende gleich an zwei Abenden dort anzutreffen war, wobei der erste Abend meine Bekannten und Freunde vermutlich ebenso erstaunt wie meine Ankündigung in die MB zu gehen.
Am Freitag war SLT mit Modenschau in der MB. SLT steht für Schwarzes Leipzig Tanzt und ist eine Gothic Party. Und Lotte war mittendirn. Das erklärt sich durch drei Faktoren.
Erstens: Während des SLTs  gab es eine Modenschau. Mode + Lotte = große Liebe. Also wirklich ein guter Grund dort hinzu gehen
Zweitens: Mein Freund ist in der Schwarzen Szene zuhause und wollte gern dorthin. Ja das klingt nach 50er Jahre Klischee und ich mache alles nur für meinen Freund deswegen:
Drittens: Ich mag die Atmosphäre, die auf solchen Partys vorherrscht. Die Leute kommen tatsächlich häufig um zu tanzen und Spaß zu haben und nicht ausschließlich um am Abend jemanden abzuschleppen (okay, das auch, aber eben nicht nur). Außerdem ist die die Musik meistens um Welten besser. Die mochte ich eigentlich schon immer lieber als den Mainstream.
Ein kleiner Punkt, der mich alten Stino auch fasziniert ist die unheimlich tolle Kleidung, die man immer wieder sieht. Was natürlich wieder zu Punkt Eins gehört, es ist demnach alles ein großer Zusammenhang ;-)
Schwierig wird es dann natürlich für mich. Was zieht man an solchen Abenden nur an? Zum Glück hatte ich noch das ein oder andere passende Outfit im Schrank, sodass der Party samt Modenschau nichts mehr im Weg stand. ;-)

Die Mode von Weerasak Karnchuang war ein bisschen kunstvoll, auf gar keinen Fall für jeden Tag geeignet aber richtig schön.


Steampunk Princess macht unglaublich schöne Mode im Bereich Steampunk (wie der Name schon sagt) und nahm den Zuschauer während ihrer Show mit auf eine Reise rund um die Erde.


Latex Luxxx macht qualitativ hochwertige Latexmode, allerdings ist das nicht so mein Geschmack. (Man sieht JEDES!!! Röllchen ;-) )
Und finally: Mein Outfit für den Abend. 
Nicht 100% Gothic, aber auch nicht komplett fehl am Platz würde ich sagen.

Am Samstag ging es dann erneut in die Moritzbastei zur Record Release Party von Cox and the Riot.
Tolles Konzert, geniale Band, wunderbarer Abend. Sogar der Cellist von Letzte Instanz spielte mit.
Ich finde es schwierig Musik richtig in Worte zu fassen, deswegen: Einfach anhören: Es lohnt sich :-)


Und zum Abschluss: Mein derzeitigen Favoriten, neben meinem Freitagsoutfit, was das Ausgehen angeht. Nr. 1: Geht wunderbar zu Konzerten. Ein bisschen rockig dank Nirvana Top und die Melone, die ich aus Neuseeland mitgebracht habe geht einfach immer. 

Nr 2: Wer ist hier die Steampunk Princess??? Ich glaube ich hab mein Faible für Korsagen entdeckt. 


Bella, die am Samstag wieder bei mir eingezogen ist lässt das Ganze unbeeindruckt. Sie ist eh die Schönste, war ja klar. 



Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Bei Latex sieht man jedes Röllchen? Dazu können wir sicher auch das passende Korsett empfehlen, damit bekommt man alles in Form, wobei du dir in dem Punkt ganz sicher keine Gedanken machen musst ;)

    Liebe Grüße

    Johannes
    Latex-Luxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johannes
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Wie witzig, dass du den Beitrag überhaupt gelesen hast!!!
      Latex Korsett - das klingt nun wirklich spannend, da lasse ich mich natürlich gern eines besseren belehren
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…