Direkt zum Hauptbereich

Von Partys, Mode und la vie en rose

Das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen der Moritzbastei. Das ist ziemlich seltsam, denn eigentlich bin ich nicht der größte Fan von Leipzigs bekanntestem Studentenclub. Früher, wenn meine Mädels und ich auf Männerfang waren, sind wir häufiger dort gelandet. Der Eintritt ist bis 23 Uhr frei, die Musik laut und die Menschen stehen seeeeeeeeeeeeehr dicht aneinander gedrängt. Zum Aufreißen der perfekte Ort. Um wirklich Spaß zu haben nicht.
Umso witziger, dass ich das letzte Wochenende gleich an zwei Abenden dort anzutreffen war, wobei der erste Abend meine Bekannten und Freunde vermutlich ebenso erstaunt wie meine Ankündigung in die MB zu gehen.
Am Freitag war SLT mit Modenschau in der MB. SLT steht für Schwarzes Leipzig Tanzt und ist eine Gothic Party. Und Lotte war mittendirn. Das erklärt sich durch drei Faktoren.
Erstens: Während des SLTs  gab es eine Modenschau. Mode + Lotte = große Liebe. Also wirklich ein guter Grund dort hinzu gehen
Zweitens: Mein Freund ist in der Schwarzen Szene zuhause und wollte gern dorthin. Ja das klingt nach 50er Jahre Klischee und ich mache alles nur für meinen Freund deswegen:
Drittens: Ich mag die Atmosphäre, die auf solchen Partys vorherrscht. Die Leute kommen tatsächlich häufig um zu tanzen und Spaß zu haben und nicht ausschließlich um am Abend jemanden abzuschleppen (okay, das auch, aber eben nicht nur). Außerdem ist die die Musik meistens um Welten besser. Die mochte ich eigentlich schon immer lieber als den Mainstream.
Ein kleiner Punkt, der mich alten Stino auch fasziniert ist die unheimlich tolle Kleidung, die man immer wieder sieht. Was natürlich wieder zu Punkt Eins gehört, es ist demnach alles ein großer Zusammenhang ;-)
Schwierig wird es dann natürlich für mich. Was zieht man an solchen Abenden nur an? Zum Glück hatte ich noch das ein oder andere passende Outfit im Schrank, sodass der Party samt Modenschau nichts mehr im Weg stand. ;-)

Die Mode von Weerasak Karnchuang war ein bisschen kunstvoll, auf gar keinen Fall für jeden Tag geeignet aber richtig schön.


Steampunk Princess macht unglaublich schöne Mode im Bereich Steampunk (wie der Name schon sagt) und nahm den Zuschauer während ihrer Show mit auf eine Reise rund um die Erde.


Latex Luxxx macht qualitativ hochwertige Latexmode, allerdings ist das nicht so mein Geschmack. (Man sieht JEDES!!! Röllchen ;-) )
Und finally: Mein Outfit für den Abend. 
Nicht 100% Gothic, aber auch nicht komplett fehl am Platz würde ich sagen.

Am Samstag ging es dann erneut in die Moritzbastei zur Record Release Party von Cox and the Riot.
Tolles Konzert, geniale Band, wunderbarer Abend. Sogar der Cellist von Letzte Instanz spielte mit.
Ich finde es schwierig Musik richtig in Worte zu fassen, deswegen: Einfach anhören: Es lohnt sich :-)


Und zum Abschluss: Mein derzeitigen Favoriten, neben meinem Freitagsoutfit, was das Ausgehen angeht. Nr. 1: Geht wunderbar zu Konzerten. Ein bisschen rockig dank Nirvana Top und die Melone, die ich aus Neuseeland mitgebracht habe geht einfach immer. 

Nr 2: Wer ist hier die Steampunk Princess??? Ich glaube ich hab mein Faible für Korsagen entdeckt. 


Bella, die am Samstag wieder bei mir eingezogen ist lässt das Ganze unbeeindruckt. Sie ist eh die Schönste, war ja klar. 



Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Bei Latex sieht man jedes Röllchen? Dazu können wir sicher auch das passende Korsett empfehlen, damit bekommt man alles in Form, wobei du dir in dem Punkt ganz sicher keine Gedanken machen musst ;)

    Liebe Grüße

    Johannes
    Latex-Luxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johannes
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Wie witzig, dass du den Beitrag überhaupt gelesen hast!!!
      Latex Korsett - das klingt nun wirklich spannend, da lasse ich mich natürlich gern eines besseren belehren
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…