Direkt zum Hauptbereich

Von Partys, Mode und la vie en rose

Das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen der Moritzbastei. Das ist ziemlich seltsam, denn eigentlich bin ich nicht der größte Fan von Leipzigs bekanntestem Studentenclub. Früher, wenn meine Mädels und ich auf Männerfang waren, sind wir häufiger dort gelandet. Der Eintritt ist bis 23 Uhr frei, die Musik laut und die Menschen stehen seeeeeeeeeeeeehr dicht aneinander gedrängt. Zum Aufreißen der perfekte Ort. Um wirklich Spaß zu haben nicht.
Umso witziger, dass ich das letzte Wochenende gleich an zwei Abenden dort anzutreffen war, wobei der erste Abend meine Bekannten und Freunde vermutlich ebenso erstaunt wie meine Ankündigung in die MB zu gehen.
Am Freitag war SLT mit Modenschau in der MB. SLT steht für Schwarzes Leipzig Tanzt und ist eine Gothic Party. Und Lotte war mittendirn. Das erklärt sich durch drei Faktoren.
Erstens: Während des SLTs  gab es eine Modenschau. Mode + Lotte = große Liebe. Also wirklich ein guter Grund dort hinzu gehen
Zweitens: Mein Freund ist in der Schwarzen Szene zuhause und wollte gern dorthin. Ja das klingt nach 50er Jahre Klischee und ich mache alles nur für meinen Freund deswegen:
Drittens: Ich mag die Atmosphäre, die auf solchen Partys vorherrscht. Die Leute kommen tatsächlich häufig um zu tanzen und Spaß zu haben und nicht ausschließlich um am Abend jemanden abzuschleppen (okay, das auch, aber eben nicht nur). Außerdem ist die die Musik meistens um Welten besser. Die mochte ich eigentlich schon immer lieber als den Mainstream.
Ein kleiner Punkt, der mich alten Stino auch fasziniert ist die unheimlich tolle Kleidung, die man immer wieder sieht. Was natürlich wieder zu Punkt Eins gehört, es ist demnach alles ein großer Zusammenhang ;-)
Schwierig wird es dann natürlich für mich. Was zieht man an solchen Abenden nur an? Zum Glück hatte ich noch das ein oder andere passende Outfit im Schrank, sodass der Party samt Modenschau nichts mehr im Weg stand. ;-)

Die Mode von Weerasak Karnchuang war ein bisschen kunstvoll, auf gar keinen Fall für jeden Tag geeignet aber richtig schön.


Steampunk Princess macht unglaublich schöne Mode im Bereich Steampunk (wie der Name schon sagt) und nahm den Zuschauer während ihrer Show mit auf eine Reise rund um die Erde.


Latex Luxxx macht qualitativ hochwertige Latexmode, allerdings ist das nicht so mein Geschmack. (Man sieht JEDES!!! Röllchen ;-) )
Und finally: Mein Outfit für den Abend. 
Nicht 100% Gothic, aber auch nicht komplett fehl am Platz würde ich sagen.

Am Samstag ging es dann erneut in die Moritzbastei zur Record Release Party von Cox and the Riot.
Tolles Konzert, geniale Band, wunderbarer Abend. Sogar der Cellist von Letzte Instanz spielte mit.
Ich finde es schwierig Musik richtig in Worte zu fassen, deswegen: Einfach anhören: Es lohnt sich :-)


Und zum Abschluss: Mein derzeitigen Favoriten, neben meinem Freitagsoutfit, was das Ausgehen angeht. Nr. 1: Geht wunderbar zu Konzerten. Ein bisschen rockig dank Nirvana Top und die Melone, die ich aus Neuseeland mitgebracht habe geht einfach immer. 

Nr 2: Wer ist hier die Steampunk Princess??? Ich glaube ich hab mein Faible für Korsagen entdeckt. 


Bella, die am Samstag wieder bei mir eingezogen ist lässt das Ganze unbeeindruckt. Sie ist eh die Schönste, war ja klar. 



Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Bei Latex sieht man jedes Röllchen? Dazu können wir sicher auch das passende Korsett empfehlen, damit bekommt man alles in Form, wobei du dir in dem Punkt ganz sicher keine Gedanken machen musst ;)

    Liebe Grüße

    Johannes
    Latex-Luxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johannes
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Wie witzig, dass du den Beitrag überhaupt gelesen hast!!!
      Latex Korsett - das klingt nun wirklich spannend, da lasse ich mich natürlich gern eines besseren belehren
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…