Direkt zum Hauptbereich

Zurück nach "Klein Paris"

Ja, ja ich weiß, heute ist Valentinstag und so und eigentlich ist die Welt voll von rosa Herzchen und verliebten Menschen...
Entgegen aller Erwartungen gehöre ich jedoch nicht zu der celebrierenden Sorte Mensch, die an diesem Tag haufenweise Schokolade und Geschenke erwartet. Und zum Glück sieht mein Freund das sehr sehr ähnlich. Wir sind beide der Ansicht: Entweder man liebt sich das ganze Jahr oder man lässt es bleiben. Es ist doch schade, so etwas auf einem Tag wie Hochzeitstag, Jubiläum oder Valentinstag zu beschränken. Also heute: Ein Tag wie jeder andere auch.
Also während die Welt in Herzchen und Schokolade versinkt, habt ihr vielleicht Lust ein paar Bilder von meinem Umzug zu sehen?
Klar, ich habe (mal wieder) das Bloggen in den letzten zwei Wochen vernachlässigt. Der Grund? Um mich herum stapelten sich Pappkartons, Farbeimer und Taschen und es spielten sich kleine bis mittelgroße emotionale Krisen ab, die irgendwie zu jedem Umzug dazuzugehören scheinen. "Wo hab ich nur", "Was ist denn das?" "Wo finde ich?" "Was soll der ganze Kram?", das alles waren  meine Lieblingssätze in den letzten Wochen. Dazu kam mein neuer Job (der einfach unglaublich ist! So viele intelligente, inspirierende Frauen in einem Forschungsprojekt- toll!!!) und natürlich der alltägliche Wahnsinn.
Da hat man Abends weder Lust schick zu kochen, noch irgendetwas anderes zu machen außer zu schlafen.
Hier wurde im Akkord gearbeitet und nun, da ich endlich aufatmen kann kommen all die verrückten Bilder, die heimlich gemacht wurden (dieses Mal nicht von mir-) zutage. Was für ein Anblick!!!
Aber zu den Fakten. Ich bin quasi vom angeblich verruchtesten Viertel  in Leipzig, in dem sich meine letzte Wohnung befand (so ein Quatsch, ehrlich!!!) in die Hipstermeile gezogen. Die Südvorstadt, mit ihrem alternativen, etwas französisch angehauchten Stil, dem Clara Park und der berühmten Karli, zählt mich nun zu ihren neuen Einwohnern. Gleich um die Ecke vom Puschkin, ein paar Fußminuten vom Clara Park entfernt um in unmittelbare Nähe vom Maître, fällt es nicht schwer sich wohl zu fühlen und dem berühmten Bonmot vom "Leipzig das Klein Paris" zu glauben.
Ich wohne in einer wunderschönen Dachgeschosswohnung, mit einem tollen Blick auf die Dächer der Umgebung und von meinem Bett aus kann man Sterne gucken. Natürlich bin ich schwer verliebt in sie und besonders jetzt, da sie endlich fertig ist, kann ich gar nicht genug von ihr bekommen.
Aber bis dem so war, musste einiges passieren.
Und nun endlich die versprochenen Fotos des Menschen, der heimlich sein Iphone zückte der versteckten Kamera.
Noch ist alles leer...


Ein Blick aus dem Dachfenster...

Doch kaum kommt man wieder rein sieht es so aus: 
Noch grinse ich...
Ich hatte wirklich wunderbare Umzugshelfer, ohne die das vermutlich um einiges länger gedauert hätte
Deswegen gab es für alle, die geholfen haben die Möbel zu schleppen eine große Pizza :-)

Ja man sieht noch viel Chaos

Aber zum Glück kann man ja die Perspektive ändern ;-)

Hier hat jeder seinen Rucksack zu tragen ;-)
Deswegen fehlte am Abend die Kraft zu kochen. Zum Glück ist der Burgermeister nur ein paar Schritte entfernt. Besonders kann ich die dort angebotenen Süßkartoffelpommes empfehlen. 
Das erste Frühstück in der Wohnung... Kakao geht immer, auch im schlimmsten Chaos

Immerhin das Bett war relativ schnell frei. 
Und irgendwann nahm auch die Küche Gestalt an 
Marilyn ist bei mir eingezogen (gleich zwei Mal)
Und der Kleiderschrank steht. Witzig war besonders, dass er eigentlich zu hoch für die Wohnung ist
so ca 5cm Raumhöhe fehlten. Also her mit der Kreissäge und fertig ist der Kleiderschrank ^^
Nach gefühlten hundert Jahren war alles soweit fertig, dass wir mit einem Kir Royal
auf die Wohnung anstoßen konnten.

Und endlich gab es wieder selbstgemachtes Essen dazu. 
Und zack- man ist müde, fertig, ungeschminkt und nicht zurecht gemacht-
Da schlägt die versteckte Kamera zu

Also dann: Willkommen auf der Karli- das passende Olivenöl habe ich schon :-)
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag 
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. tolles Mädchen,tolle Wohnung,
    Glückwunsch

    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön, ich hoffe du lebst dich schnell ein! In der Gegend waren wir auch untergebracht, als wir vor 2 Jahren Leipzig bewohnt haben, und ich fand es wirklich großartig dort und wäre am liebsten direkt dort geblieben. :-) Also, genieß die neue Umgebung für mich mit! ;-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir auf der Karli genau so :-) Bin auch richtig froh jetzt hier zu wohnen, da fällt das Einleben besonders leicht. Sag bescheid, wenn du eine Leipzigführung brauchst, weil du wieder in der Stadt bist!
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
    2. Das Angebot nehm ich gerne an, aber es kann noch etwas dauern, dieses Jahr fahren wir erst mal nach London! :-)

      Löschen
  3. Wow. Sieht toll aus - das Chaos, die Wohnung, du... :) )ch freu mich das Ganze bald mal live zu erleben!
    Viel Spaß dir noch beim "Einleben"!
    Frau P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon auf unsern Einweihungsabend, richtig bewohnt wird es doch erst, wenn man liebe Menschen zu Gast haben darf <3

      Löschen
  4. Was für tolle Bilder, besonders die junge aparte tolle Frau. Genießen, genießen diese Zeit.Ich freu mich auf einen persönlichen Besuch
    Mecki

    AntwortenLöschen
  5. uiiii da bekommt man ja glatt Lust, auch mal wieder umzuziehen (nicht). Ich hasse Chaos, und finde Umziehen unglaublich anstrengend. Aber eine schöne Wohnung hast Du da :) WIe groß ist sie denn?
    Liebe Grüße und eine tolle erste Zeit wünsche ich Dir

    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…