Direkt zum Hauptbereich

Zurück nach "Klein Paris"

Ja, ja ich weiß, heute ist Valentinstag und so und eigentlich ist die Welt voll von rosa Herzchen und verliebten Menschen...
Entgegen aller Erwartungen gehöre ich jedoch nicht zu der celebrierenden Sorte Mensch, die an diesem Tag haufenweise Schokolade und Geschenke erwartet. Und zum Glück sieht mein Freund das sehr sehr ähnlich. Wir sind beide der Ansicht: Entweder man liebt sich das ganze Jahr oder man lässt es bleiben. Es ist doch schade, so etwas auf einem Tag wie Hochzeitstag, Jubiläum oder Valentinstag zu beschränken. Also heute: Ein Tag wie jeder andere auch.
Also während die Welt in Herzchen und Schokolade versinkt, habt ihr vielleicht Lust ein paar Bilder von meinem Umzug zu sehen?
Klar, ich habe (mal wieder) das Bloggen in den letzten zwei Wochen vernachlässigt. Der Grund? Um mich herum stapelten sich Pappkartons, Farbeimer und Taschen und es spielten sich kleine bis mittelgroße emotionale Krisen ab, die irgendwie zu jedem Umzug dazuzugehören scheinen. "Wo hab ich nur", "Was ist denn das?" "Wo finde ich?" "Was soll der ganze Kram?", das alles waren  meine Lieblingssätze in den letzten Wochen. Dazu kam mein neuer Job (der einfach unglaublich ist! So viele intelligente, inspirierende Frauen in einem Forschungsprojekt- toll!!!) und natürlich der alltägliche Wahnsinn.
Da hat man Abends weder Lust schick zu kochen, noch irgendetwas anderes zu machen außer zu schlafen.
Hier wurde im Akkord gearbeitet und nun, da ich endlich aufatmen kann kommen all die verrückten Bilder, die heimlich gemacht wurden (dieses Mal nicht von mir-) zutage. Was für ein Anblick!!!
Aber zu den Fakten. Ich bin quasi vom angeblich verruchtesten Viertel  in Leipzig, in dem sich meine letzte Wohnung befand (so ein Quatsch, ehrlich!!!) in die Hipstermeile gezogen. Die Südvorstadt, mit ihrem alternativen, etwas französisch angehauchten Stil, dem Clara Park und der berühmten Karli, zählt mich nun zu ihren neuen Einwohnern. Gleich um die Ecke vom Puschkin, ein paar Fußminuten vom Clara Park entfernt um in unmittelbare Nähe vom Maître, fällt es nicht schwer sich wohl zu fühlen und dem berühmten Bonmot vom "Leipzig das Klein Paris" zu glauben.
Ich wohne in einer wunderschönen Dachgeschosswohnung, mit einem tollen Blick auf die Dächer der Umgebung und von meinem Bett aus kann man Sterne gucken. Natürlich bin ich schwer verliebt in sie und besonders jetzt, da sie endlich fertig ist, kann ich gar nicht genug von ihr bekommen.
Aber bis dem so war, musste einiges passieren.
Und nun endlich die versprochenen Fotos des Menschen, der heimlich sein Iphone zückte der versteckten Kamera.
Noch ist alles leer...


Ein Blick aus dem Dachfenster...

Doch kaum kommt man wieder rein sieht es so aus: 
Noch grinse ich...
Ich hatte wirklich wunderbare Umzugshelfer, ohne die das vermutlich um einiges länger gedauert hätte
Deswegen gab es für alle, die geholfen haben die Möbel zu schleppen eine große Pizza :-)

Ja man sieht noch viel Chaos

Aber zum Glück kann man ja die Perspektive ändern ;-)

Hier hat jeder seinen Rucksack zu tragen ;-)
Deswegen fehlte am Abend die Kraft zu kochen. Zum Glück ist der Burgermeister nur ein paar Schritte entfernt. Besonders kann ich die dort angebotenen Süßkartoffelpommes empfehlen. 
Das erste Frühstück in der Wohnung... Kakao geht immer, auch im schlimmsten Chaos

Immerhin das Bett war relativ schnell frei. 
Und irgendwann nahm auch die Küche Gestalt an 
Marilyn ist bei mir eingezogen (gleich zwei Mal)
Und der Kleiderschrank steht. Witzig war besonders, dass er eigentlich zu hoch für die Wohnung ist
so ca 5cm Raumhöhe fehlten. Also her mit der Kreissäge und fertig ist der Kleiderschrank ^^
Nach gefühlten hundert Jahren war alles soweit fertig, dass wir mit einem Kir Royal
auf die Wohnung anstoßen konnten.

Und endlich gab es wieder selbstgemachtes Essen dazu. 
Und zack- man ist müde, fertig, ungeschminkt und nicht zurecht gemacht-
Da schlägt die versteckte Kamera zu

Also dann: Willkommen auf der Karli- das passende Olivenöl habe ich schon :-)
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag 
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. tolles Mädchen,tolle Wohnung,
    Glückwunsch

    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön, ich hoffe du lebst dich schnell ein! In der Gegend waren wir auch untergebracht, als wir vor 2 Jahren Leipzig bewohnt haben, und ich fand es wirklich großartig dort und wäre am liebsten direkt dort geblieben. :-) Also, genieß die neue Umgebung für mich mit! ;-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir auf der Karli genau so :-) Bin auch richtig froh jetzt hier zu wohnen, da fällt das Einleben besonders leicht. Sag bescheid, wenn du eine Leipzigführung brauchst, weil du wieder in der Stadt bist!
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
    2. Das Angebot nehm ich gerne an, aber es kann noch etwas dauern, dieses Jahr fahren wir erst mal nach London! :-)

      Löschen
  3. Wow. Sieht toll aus - das Chaos, die Wohnung, du... :) )ch freu mich das Ganze bald mal live zu erleben!
    Viel Spaß dir noch beim "Einleben"!
    Frau P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon auf unsern Einweihungsabend, richtig bewohnt wird es doch erst, wenn man liebe Menschen zu Gast haben darf <3

      Löschen
  4. Was für tolle Bilder, besonders die junge aparte tolle Frau. Genießen, genießen diese Zeit.Ich freu mich auf einen persönlichen Besuch
    Mecki

    AntwortenLöschen
  5. uiiii da bekommt man ja glatt Lust, auch mal wieder umzuziehen (nicht). Ich hasse Chaos, und finde Umziehen unglaublich anstrengend. Aber eine schöne Wohnung hast Du da :) WIe groß ist sie denn?
    Liebe Grüße und eine tolle erste Zeit wünsche ich Dir

    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…