Direkt zum Hauptbereich

Zurück nach "Klein Paris"

Ja, ja ich weiß, heute ist Valentinstag und so und eigentlich ist die Welt voll von rosa Herzchen und verliebten Menschen...
Entgegen aller Erwartungen gehöre ich jedoch nicht zu der celebrierenden Sorte Mensch, die an diesem Tag haufenweise Schokolade und Geschenke erwartet. Und zum Glück sieht mein Freund das sehr sehr ähnlich. Wir sind beide der Ansicht: Entweder man liebt sich das ganze Jahr oder man lässt es bleiben. Es ist doch schade, so etwas auf einem Tag wie Hochzeitstag, Jubiläum oder Valentinstag zu beschränken. Also heute: Ein Tag wie jeder andere auch.
Also während die Welt in Herzchen und Schokolade versinkt, habt ihr vielleicht Lust ein paar Bilder von meinem Umzug zu sehen?
Klar, ich habe (mal wieder) das Bloggen in den letzten zwei Wochen vernachlässigt. Der Grund? Um mich herum stapelten sich Pappkartons, Farbeimer und Taschen und es spielten sich kleine bis mittelgroße emotionale Krisen ab, die irgendwie zu jedem Umzug dazuzugehören scheinen. "Wo hab ich nur", "Was ist denn das?" "Wo finde ich?" "Was soll der ganze Kram?", das alles waren  meine Lieblingssätze in den letzten Wochen. Dazu kam mein neuer Job (der einfach unglaublich ist! So viele intelligente, inspirierende Frauen in einem Forschungsprojekt- toll!!!) und natürlich der alltägliche Wahnsinn.
Da hat man Abends weder Lust schick zu kochen, noch irgendetwas anderes zu machen außer zu schlafen.
Hier wurde im Akkord gearbeitet und nun, da ich endlich aufatmen kann kommen all die verrückten Bilder, die heimlich gemacht wurden (dieses Mal nicht von mir-) zutage. Was für ein Anblick!!!
Aber zu den Fakten. Ich bin quasi vom angeblich verruchtesten Viertel  in Leipzig, in dem sich meine letzte Wohnung befand (so ein Quatsch, ehrlich!!!) in die Hipstermeile gezogen. Die Südvorstadt, mit ihrem alternativen, etwas französisch angehauchten Stil, dem Clara Park und der berühmten Karli, zählt mich nun zu ihren neuen Einwohnern. Gleich um die Ecke vom Puschkin, ein paar Fußminuten vom Clara Park entfernt um in unmittelbare Nähe vom Maître, fällt es nicht schwer sich wohl zu fühlen und dem berühmten Bonmot vom "Leipzig das Klein Paris" zu glauben.
Ich wohne in einer wunderschönen Dachgeschosswohnung, mit einem tollen Blick auf die Dächer der Umgebung und von meinem Bett aus kann man Sterne gucken. Natürlich bin ich schwer verliebt in sie und besonders jetzt, da sie endlich fertig ist, kann ich gar nicht genug von ihr bekommen.
Aber bis dem so war, musste einiges passieren.
Und nun endlich die versprochenen Fotos des Menschen, der heimlich sein Iphone zückte der versteckten Kamera.
Noch ist alles leer...


Ein Blick aus dem Dachfenster...

Doch kaum kommt man wieder rein sieht es so aus: 
Noch grinse ich...
Ich hatte wirklich wunderbare Umzugshelfer, ohne die das vermutlich um einiges länger gedauert hätte
Deswegen gab es für alle, die geholfen haben die Möbel zu schleppen eine große Pizza :-)

Ja man sieht noch viel Chaos

Aber zum Glück kann man ja die Perspektive ändern ;-)

Hier hat jeder seinen Rucksack zu tragen ;-)
Deswegen fehlte am Abend die Kraft zu kochen. Zum Glück ist der Burgermeister nur ein paar Schritte entfernt. Besonders kann ich die dort angebotenen Süßkartoffelpommes empfehlen. 
Das erste Frühstück in der Wohnung... Kakao geht immer, auch im schlimmsten Chaos

Immerhin das Bett war relativ schnell frei. 
Und irgendwann nahm auch die Küche Gestalt an 
Marilyn ist bei mir eingezogen (gleich zwei Mal)
Und der Kleiderschrank steht. Witzig war besonders, dass er eigentlich zu hoch für die Wohnung ist
so ca 5cm Raumhöhe fehlten. Also her mit der Kreissäge und fertig ist der Kleiderschrank ^^
Nach gefühlten hundert Jahren war alles soweit fertig, dass wir mit einem Kir Royal
auf die Wohnung anstoßen konnten.

Und endlich gab es wieder selbstgemachtes Essen dazu. 
Und zack- man ist müde, fertig, ungeschminkt und nicht zurecht gemacht-
Da schlägt die versteckte Kamera zu

Also dann: Willkommen auf der Karli- das passende Olivenöl habe ich schon :-)
Ich wünsche euch einen wundervollen Tag 
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. tolles Mädchen,tolle Wohnung,
    Glückwunsch

    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön, ich hoffe du lebst dich schnell ein! In der Gegend waren wir auch untergebracht, als wir vor 2 Jahren Leipzig bewohnt haben, und ich fand es wirklich großartig dort und wäre am liebsten direkt dort geblieben. :-) Also, genieß die neue Umgebung für mich mit! ;-)

    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ging mir auf der Karli genau so :-) Bin auch richtig froh jetzt hier zu wohnen, da fällt das Einleben besonders leicht. Sag bescheid, wenn du eine Leipzigführung brauchst, weil du wieder in der Stadt bist!
      Liebste Grüße
      Lotte

      Löschen
    2. Das Angebot nehm ich gerne an, aber es kann noch etwas dauern, dieses Jahr fahren wir erst mal nach London! :-)

      Löschen
  3. Wow. Sieht toll aus - das Chaos, die Wohnung, du... :) )ch freu mich das Ganze bald mal live zu erleben!
    Viel Spaß dir noch beim "Einleben"!
    Frau P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon auf unsern Einweihungsabend, richtig bewohnt wird es doch erst, wenn man liebe Menschen zu Gast haben darf <3

      Löschen
  4. Was für tolle Bilder, besonders die junge aparte tolle Frau. Genießen, genießen diese Zeit.Ich freu mich auf einen persönlichen Besuch
    Mecki

    AntwortenLöschen
  5. uiiii da bekommt man ja glatt Lust, auch mal wieder umzuziehen (nicht). Ich hasse Chaos, und finde Umziehen unglaublich anstrengend. Aber eine schöne Wohnung hast Du da :) WIe groß ist sie denn?
    Liebe Grüße und eine tolle erste Zeit wünsche ich Dir

    Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…