Direkt zum Hauptbereich

Hast du schon Geige geübt? Oder was lange währt---

Als ich fünf Jahre alt war, habe ich angefangen Geige zu spielen. Im Kindergarten bekam ich musikalische Früherziehung und ich war damals ganz Feuer und Flamme Geige zu lernen.
Meine Begeisterung hielt sich jedoch genau -naja gefühlte zwei Minuten.
Meine Lehrerin war, was den Umgang mit Kindern und vor allem (später sehr wichtig) Pubertierenden angeht eher... sagen wir einmal ungeschickt.
Es machte mir keinen Spaß, ich übte nicht und meine Eltern bekamen dementsprechend regelmäßig zu hören wie faul und schlecht ich doch sei.
Das war natürlich für das allgemeine Familienklima eher abträglich und so kam es dann doch häufiger zu intensiven Auseinandersetzungen was mich und mein Geigenspiel, Orchesterproben und alles damit verbundene betraf.
Als ich mit 14, nach neun Jahren Streit, meine Eltern endlich davon überzeugte für ein halbes Jahr zu pausieren um mich dem anstehenden Musicalwettbewerb inklusive Gesang und Balletunterricht besser widmen zu können, war mir klar: Das blöde Ding werde ich NIE wieder anfassen.
Und so weigerte ich mich hartnäckig zu spielen, fest in dem Glauben, dass mein Instrument und mich ein tief empfundener beidseitiger Hass verbindet.
Mein damaliger Mathematiklehrer (ebenfalls Musiklehrer und auch Geiger, der versuchte mich in sein Schulorchester zu holen) prophezeite zwar: "Warte es nur ab, das ging mir ähnlich. Ich habe als ich jung war die Geige in den Schrank gestellt und dachte ich ich werde sie nie wieder auch nur anschauen, aber eines Tages habe ich einfach wieder angefangen. Das wird dir auch so gehen", aber ich war der Meinung das gelte ausschließlich im Rahmen von Mathematiklehrern und sei keineswegs auf Rothaarige anzuwenden.
Doch dann... Dann kam irgendwie doch alles anders.
Ganz ohne Druck und einfach weil mir danach war, habe ich meine Eltern gebeten meine Geige mitzubringen. Und dann, plötzlich hatte ich sie in der Hand. Über 8 Jahre nur verflucht und mit Ärger an sie gedacht war sie plötzlich wieder in meinem Leben gelandet.
Huch.
Und einfach so begann ich sie wieder zu spielen. Am Anfang schief und ungeduldig, aber schon nach wenigen Tagen mit zunehmend Freude.
Unterricht habe ich nicht.
Ich will auch gar keine Berge versetzen und Welten bewegen.
Im Gegenteil. Ich spiele das, was mir Spaß macht.
Meine frühere Lehrerin weigerte sich mit mir schöne Stücke zu spielen. Stattdessen wurde ich mit fürchterlichen Etüden (jaja gut für die Technik ich weiß) noch und nöcher gequält, die ich nie übte und sie dementsprechend immer wieder aufs Neue aufbekam.
Das mache ich nicht. Ich weiß, meine Technik ist nicht mehr so gut, ich spiele nicht die tollsten Sachen, aber immerhin macht es mir wieder Freude.
Und Dinge, die mir im Unterricht unglaublich schwer fielen bewältige ich jetzt so schell und unkompliziert wie nie zuvor.
Laut meinem Freund, der ebenfalls Instrumentallehrer ist, liegt das einfach nur daran, dass Druck und Angst wegfallen und ich deswegen auch bei schwierigen Passagen einfach locker bleiben kann.
Ich hätte nie gedacht, dass es tatsächlich so einen Unterschied ausmacht.Und nach 8 Jahren Pause ist es nun tatsächlich so, dass ich die Stadtbibliothek nach Noten durchforste, mich freue wieder einmal Vivaldi zu spielen und aus den Songs meiner Lieblingsbands einfach ein Violinstück mache (ohne Noten, nach Gehör). Was lange währt...
Und die Moral von der Geschichte? Ähm--- Manchmal kommt es einfach ganz anders als man denkt.
Irgendwie scheint der Trick tatsächlich darin zu bestehen das Ganze freiwillig zu machen und den Stress und die Anspannung weg zu lassen.
Gilt bestimmt auch für andere Bereiche, habe ich mir sagen lassen. Ich arbeite daran... Man kann ja nicht alles auf einmal machen ;-)
Ich wünsche euch einen schönen Dienstag
Liebste Grüße
Lotte
PS: Okay bis dahin ist es noch sehr, sehr weit. Oder weiß jemand wo ich so schnell so viel Eis herbekomme?



Kommentare

  1. Es ist halt so, dass bei dieser Lehrerin nicht die Freude an der Musik eine Rolle gespielt hat; nein ihre Schüler sollten die besten sein und möglichst Konservatoriumsqualität erreichen, was natürlich völlig idiotisch ist; die Welt ist eben nicht voll von David Garrets.
    Das war auch mal Thema mit Bernd R. Zu seiner Zeit als Stadtdirektor hat er auf die entsprechenden Beschwerden von Eltern hin, den Musikschuldirektor, der genau so agierte schlicht rausgeworfen und durch jemanden ersetzt, der nach dem Motto "Musik macht Spaß" verfahren ist. Die Ergebnisse bei "Jugend musiziert" sollen sprunghaft besser geworden sein.
    Ein Einzelfall, denke ich. Ansonsten "Kneif mal nem Ochsen ins Horn"
    Für Dich freut`s mich. Glückwunsch und VIEL SPASS !!
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Na, wenn es nur am Eis mangelt...... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  3. Na selbstverständlich woran denn sonst? ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…