Direkt zum Hauptbereich

Hast du schon Geige geübt? Oder was lange währt---

Als ich fünf Jahre alt war, habe ich angefangen Geige zu spielen. Im Kindergarten bekam ich musikalische Früherziehung und ich war damals ganz Feuer und Flamme Geige zu lernen.
Meine Begeisterung hielt sich jedoch genau -naja gefühlte zwei Minuten.
Meine Lehrerin war, was den Umgang mit Kindern und vor allem (später sehr wichtig) Pubertierenden angeht eher... sagen wir einmal ungeschickt.
Es machte mir keinen Spaß, ich übte nicht und meine Eltern bekamen dementsprechend regelmäßig zu hören wie faul und schlecht ich doch sei.
Das war natürlich für das allgemeine Familienklima eher abträglich und so kam es dann doch häufiger zu intensiven Auseinandersetzungen was mich und mein Geigenspiel, Orchesterproben und alles damit verbundene betraf.
Als ich mit 14, nach neun Jahren Streit, meine Eltern endlich davon überzeugte für ein halbes Jahr zu pausieren um mich dem anstehenden Musicalwettbewerb inklusive Gesang und Balletunterricht besser widmen zu können, war mir klar: Das blöde Ding werde ich NIE wieder anfassen.
Und so weigerte ich mich hartnäckig zu spielen, fest in dem Glauben, dass mein Instrument und mich ein tief empfundener beidseitiger Hass verbindet.
Mein damaliger Mathematiklehrer (ebenfalls Musiklehrer und auch Geiger, der versuchte mich in sein Schulorchester zu holen) prophezeite zwar: "Warte es nur ab, das ging mir ähnlich. Ich habe als ich jung war die Geige in den Schrank gestellt und dachte ich ich werde sie nie wieder auch nur anschauen, aber eines Tages habe ich einfach wieder angefangen. Das wird dir auch so gehen", aber ich war der Meinung das gelte ausschließlich im Rahmen von Mathematiklehrern und sei keineswegs auf Rothaarige anzuwenden.
Doch dann... Dann kam irgendwie doch alles anders.
Ganz ohne Druck und einfach weil mir danach war, habe ich meine Eltern gebeten meine Geige mitzubringen. Und dann, plötzlich hatte ich sie in der Hand. Über 8 Jahre nur verflucht und mit Ärger an sie gedacht war sie plötzlich wieder in meinem Leben gelandet.
Huch.
Und einfach so begann ich sie wieder zu spielen. Am Anfang schief und ungeduldig, aber schon nach wenigen Tagen mit zunehmend Freude.
Unterricht habe ich nicht.
Ich will auch gar keine Berge versetzen und Welten bewegen.
Im Gegenteil. Ich spiele das, was mir Spaß macht.
Meine frühere Lehrerin weigerte sich mit mir schöne Stücke zu spielen. Stattdessen wurde ich mit fürchterlichen Etüden (jaja gut für die Technik ich weiß) noch und nöcher gequält, die ich nie übte und sie dementsprechend immer wieder aufs Neue aufbekam.
Das mache ich nicht. Ich weiß, meine Technik ist nicht mehr so gut, ich spiele nicht die tollsten Sachen, aber immerhin macht es mir wieder Freude.
Und Dinge, die mir im Unterricht unglaublich schwer fielen bewältige ich jetzt so schell und unkompliziert wie nie zuvor.
Laut meinem Freund, der ebenfalls Instrumentallehrer ist, liegt das einfach nur daran, dass Druck und Angst wegfallen und ich deswegen auch bei schwierigen Passagen einfach locker bleiben kann.
Ich hätte nie gedacht, dass es tatsächlich so einen Unterschied ausmacht.Und nach 8 Jahren Pause ist es nun tatsächlich so, dass ich die Stadtbibliothek nach Noten durchforste, mich freue wieder einmal Vivaldi zu spielen und aus den Songs meiner Lieblingsbands einfach ein Violinstück mache (ohne Noten, nach Gehör). Was lange währt...
Und die Moral von der Geschichte? Ähm--- Manchmal kommt es einfach ganz anders als man denkt.
Irgendwie scheint der Trick tatsächlich darin zu bestehen das Ganze freiwillig zu machen und den Stress und die Anspannung weg zu lassen.
Gilt bestimmt auch für andere Bereiche, habe ich mir sagen lassen. Ich arbeite daran... Man kann ja nicht alles auf einmal machen ;-)
Ich wünsche euch einen schönen Dienstag
Liebste Grüße
Lotte
PS: Okay bis dahin ist es noch sehr, sehr weit. Oder weiß jemand wo ich so schnell so viel Eis herbekomme?



Kommentare

  1. Es ist halt so, dass bei dieser Lehrerin nicht die Freude an der Musik eine Rolle gespielt hat; nein ihre Schüler sollten die besten sein und möglichst Konservatoriumsqualität erreichen, was natürlich völlig idiotisch ist; die Welt ist eben nicht voll von David Garrets.
    Das war auch mal Thema mit Bernd R. Zu seiner Zeit als Stadtdirektor hat er auf die entsprechenden Beschwerden von Eltern hin, den Musikschuldirektor, der genau so agierte schlicht rausgeworfen und durch jemanden ersetzt, der nach dem Motto "Musik macht Spaß" verfahren ist. Die Ergebnisse bei "Jugend musiziert" sollen sprunghaft besser geworden sein.
    Ein Einzelfall, denke ich. Ansonsten "Kneif mal nem Ochsen ins Horn"
    Für Dich freut`s mich. Glückwunsch und VIEL SPASS !!
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Na, wenn es nur am Eis mangelt...... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  3. Na selbstverständlich woran denn sonst? ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…