Direkt zum Hauptbereich

How to buy a Drum Kit

Als wir in unsere neue Wohnung zogen (Bilder könnt ihr hier sehen) stand eine Sache fest: Ein Schlagzeug muss her.
Da mein Freund Berufsmusiker ist, ergibt es wenig Sinn in eine Wohnung zu ziehen, in der er nicht die Möglichkeit hat regelmäßig zu spielen. Ebenso ergibt es jedoch auch wenig Sinn sein monsterhaft über 4m² großes akustisches Schlagzeug in die Bude zu stellen. Nicht nur die Nachbarn würden sich darüber nicht besonders freuen ;-)
Deswegen hieß es am letzten Freitag auf nach Treppendorf.
Da ist eigentlich nichts, mit Ausnahme von Thomann, dem Musikversand schlechthin. Und auch wenn ich dort niemals eine Geige kaufen würde, für Schlagzeuge jeglicher Couleur sind die ziemlich gut. 
Wir waren also auf der Suche nach einem E-Schlagzeug für unsere Wohnung und das gestaltete sich alles andere als einfach. 
Es wurde angespielt, gefachsimpelt und beurteilt, ob diverse Fußmaschinen zu laut für die Wohnung sind. 
Ich habe davon so gar keine Ahnung, verliebte mich aber spontan in einen Korb mit Brötchen, die sich allesamt als Rasseln heraus stellten. 
Gefunden wurde letztendlich das Roland TD 11 (hier), das sogar in unser kleines Musikzimmer passt und es fortan vollkommen zustellt  verschönert. 
Drummer glücklich, Freundin glücklich (und in der Versuchung sich auch einmal dran zu setzten), Thomann glücklich. 
Natürlich gab es auch Abstecher in die Streicher- und Notenabteilung, allerdings bin ich nicht fündig geworden. (Auch wenn der Gedanke mit der E-Geige doch sehr verlockend ist)
Danach ging es noch für ein paar Stunden nach Bamberg. Wenn man schon einmal in der Nähe ist sollte man schon alles mitnehmen was auf dem Weg liegt. 
Kleiner Tipp für alle, die demnächst mit jemandem ein Instrument kaufen fahren: 
Ruhig bleiben, alles anspielen lassen und nicht ungeduldig werden. Ein Instrument ist IMMER eine riesige Investition, das kann gut und gerne mehrere Stunden in Anspruch nehmen und ist eine wichtige Entscheidung. 
Sollte klar sein, dass es sich nicht um ein Kinderinstrument handelt (bei Geigen gibt es zum Beispiel extra Kindergeigen. Sie sind winzig klein und man arbeitet sich nach und nach von der 1/8 über die 1/4, 3/4 bis hin zur "ganzen Geige" vor) oder man "nur mal gucken möchte ob es einem Spaß macht", dann ist die Investition zum Teil gewaltig.
Meine Geige habe ich von meinem Paten geschenkt bekommen, es war seine alte, aber allein die Instandsetzung kostete ein kleines Vermögen. 
Im ersten Moment bleibt einem da die Luft weg (fragt nicht nach den Kosten eines Klaviers, ich kann ein Lied davon singen), aber und das ist ganz wichtig:
Ein Instrument das unschlagbar billig erscheint bezahlt man immer zweimal. Nicht nur, weil man es früher oder später eh noch einmal kaufen muss, sondern weil auch jegliche Freude rasch abstirbt, kauft man etwas das buchstäblich aus Pappe ist. 
Also ja, es mag nervenaufreibend und im ersten Moment erschreckend teuer sein, aber Geduld und Verständnis sind bei allen Begleitpersonen das Nonplusultra. 
Und an alle Instrumentenkäufer: Abwägen, alles anspielen, sich Zeit lassen und die Entscheidung treffen, bei der man sich wirklich gut fühlt. Ihr werdet es nicht bereuen. :-)






Dieser Markt!!! Unglaublich wie wunderschön Bamberg ist
Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche
Lotte

Kommentare

  1. Dachte ich mir's doch - das sieht aus wie Bamberg :-)
    Ich hoffe, ihr habt die Bratwurscht probiert.
    LG
    REgi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…