Direkt zum Hauptbereich

How to buy a Drum Kit

Als wir in unsere neue Wohnung zogen (Bilder könnt ihr hier sehen) stand eine Sache fest: Ein Schlagzeug muss her.
Da mein Freund Berufsmusiker ist, ergibt es wenig Sinn in eine Wohnung zu ziehen, in der er nicht die Möglichkeit hat regelmäßig zu spielen. Ebenso ergibt es jedoch auch wenig Sinn sein monsterhaft über 4m² großes akustisches Schlagzeug in die Bude zu stellen. Nicht nur die Nachbarn würden sich darüber nicht besonders freuen ;-)
Deswegen hieß es am letzten Freitag auf nach Treppendorf.
Da ist eigentlich nichts, mit Ausnahme von Thomann, dem Musikversand schlechthin. Und auch wenn ich dort niemals eine Geige kaufen würde, für Schlagzeuge jeglicher Couleur sind die ziemlich gut. 
Wir waren also auf der Suche nach einem E-Schlagzeug für unsere Wohnung und das gestaltete sich alles andere als einfach. 
Es wurde angespielt, gefachsimpelt und beurteilt, ob diverse Fußmaschinen zu laut für die Wohnung sind. 
Ich habe davon so gar keine Ahnung, verliebte mich aber spontan in einen Korb mit Brötchen, die sich allesamt als Rasseln heraus stellten. 
Gefunden wurde letztendlich das Roland TD 11 (hier), das sogar in unser kleines Musikzimmer passt und es fortan vollkommen zustellt  verschönert. 
Drummer glücklich, Freundin glücklich (und in der Versuchung sich auch einmal dran zu setzten), Thomann glücklich. 
Natürlich gab es auch Abstecher in die Streicher- und Notenabteilung, allerdings bin ich nicht fündig geworden. (Auch wenn der Gedanke mit der E-Geige doch sehr verlockend ist)
Danach ging es noch für ein paar Stunden nach Bamberg. Wenn man schon einmal in der Nähe ist sollte man schon alles mitnehmen was auf dem Weg liegt. 
Kleiner Tipp für alle, die demnächst mit jemandem ein Instrument kaufen fahren: 
Ruhig bleiben, alles anspielen lassen und nicht ungeduldig werden. Ein Instrument ist IMMER eine riesige Investition, das kann gut und gerne mehrere Stunden in Anspruch nehmen und ist eine wichtige Entscheidung. 
Sollte klar sein, dass es sich nicht um ein Kinderinstrument handelt (bei Geigen gibt es zum Beispiel extra Kindergeigen. Sie sind winzig klein und man arbeitet sich nach und nach von der 1/8 über die 1/4, 3/4 bis hin zur "ganzen Geige" vor) oder man "nur mal gucken möchte ob es einem Spaß macht", dann ist die Investition zum Teil gewaltig.
Meine Geige habe ich von meinem Paten geschenkt bekommen, es war seine alte, aber allein die Instandsetzung kostete ein kleines Vermögen. 
Im ersten Moment bleibt einem da die Luft weg (fragt nicht nach den Kosten eines Klaviers, ich kann ein Lied davon singen), aber und das ist ganz wichtig:
Ein Instrument das unschlagbar billig erscheint bezahlt man immer zweimal. Nicht nur, weil man es früher oder später eh noch einmal kaufen muss, sondern weil auch jegliche Freude rasch abstirbt, kauft man etwas das buchstäblich aus Pappe ist. 
Also ja, es mag nervenaufreibend und im ersten Moment erschreckend teuer sein, aber Geduld und Verständnis sind bei allen Begleitpersonen das Nonplusultra. 
Und an alle Instrumentenkäufer: Abwägen, alles anspielen, sich Zeit lassen und die Entscheidung treffen, bei der man sich wirklich gut fühlt. Ihr werdet es nicht bereuen. :-)






Dieser Markt!!! Unglaublich wie wunderschön Bamberg ist
Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche
Lotte

Kommentare

  1. Dachte ich mir's doch - das sieht aus wie Bamberg :-)
    Ich hoffe, ihr habt die Bratwurscht probiert.
    LG
    REgi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…