Direkt zum Hauptbereich

Ja wo bleibt er denn der Sommer?!

Irgendwie scheint der Sommer seit Pfingsten beschlossen zu haben es ruhig angehen zu lassen.
Sommmer, Sonne, Sonnenschein naja, das geht anders.
Aber wir wollen uns ja nicht beschweren oder die Laune vermiesen lassen. Und Kuschelpulli, heißer Tee und gute Bücher haben ja auch ihren Vorteil ;-)
Trotzdem gibt es einige Sommerrezepte, die ich trotz grauem und nasskaltem Wetter einfach nicht missen möchte. Dieser wunderbare Salat mit Maisbrot gehört auf jeden Fall dazu. Gefunden habe ich ihn in einer alten "Essen und Trinken" Zeitung und ihn gleich ausprobiert. Zugegeben Fenchelsaat gehört vielleicht nicht zu den Zutaten, die man im Haus hat, sie sind aber derartig lecker und intensiv im Geschmack, dass sich die Anschaffung auf jeden Fall lohnt. 


Grillpaprikasalat mit Maisbrot

Das braucht ihr

Für den Salat
gemischte Paprika (eine Rote, eine Grüne und eine Gelbe)
1 Zucchini
100 ml Olivenöl
1 EL Fenchelsaat
1 Knoblauchzehe
eine Hand voll Petersilie
eine Hand voll Minze
Saft von 1 Zitrone
1 EL Honig
1/2 TL Chilliflocken
Salz und Pfeffer

Für das Maisbrot (Ich habe die Hälfte genommen)
350 g Polenta
250g Mehl
1 1/2 EL Backpulver
120g Butter
400 ml Buttermilch
4 Eier
Salz

Das macht ihr
Zuerst bereitet ihr das Brot vor:
Ich habe die Hälfte der Zutaten für das Brot genommen und es in Mini 
Gugelhupfförmchen gebacken.
Polenta, Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Butter zerlassen und 
mit Buttermilch und Eiern verquirlen. Die Buttermilchmischung unter die Mehlmischung 
heben und gut miteinander vermengen. 
Den Teig entweder in eine gefettete Kastenform oder in die Minigugelhupfformen geben und bei 
180° Umluft backen. In der Gugelhupfform dauerte das ca. 30 Minuten, die Kastenform braucht laut Rezept ca eine Stunde. Mit der Stäbchenprobe überprüfen ob das Brot gut ist. 
Auskühlen lassen und dann aus der Form stürzen.
Für den Salat die Paprika vierteln und  im heißen Backofen so lange grillen bis die Haut sich schwarz färbt, dann aus dem Backofen nehmen und mit einem nassen Küchentuch abdecken. Dadurch löst sich die Haut, die man anschließend abschält. Die Paprika in feine Streifen schneiden.
Dann die Zucchini waschen, halbieren und klein schneiden. In der heißen Pfanne mit Olivenöl goldbraun anbraten. 
Die Fenchelsaat in einer Pfanne ohne Öl rösten und abkühlen lassen. 
Die Petersilie und Minze waschen und fein hacken. Den Zitronensaft mit Honig und dem restlichen Olivenöl verrühren, Chilliflocken, fein gehakten Knoblauch und die Kräuter hinzu geben. 
Alle Zutaten des Salats untereinander heben und zusammen mit dem Maisbrot genießen.
Wir haben noch ein wenig Halloumi angebraten und dazu serviert. 
Zugegeben, der Salat ist etwas aufwendiger, aber er loht sich auf jeden Fall. Ich mag besonders die eigene Würze, die durch die Fenchelsaat und den Zitronensaft entsteht. Er eignet sich auch perfekt als Mitbringsel für einen Grillabend. Einfach mal etwas anderes als der ewig gleiche Kartoffel-/ Nudel-/ oder Schichtsalat.
Ich wünsche euch einen schönen Sonn(en)tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…