Direkt zum Hauptbereich

Ja wo bleibt er denn der Sommer?!

Irgendwie scheint der Sommer seit Pfingsten beschlossen zu haben es ruhig angehen zu lassen.
Sommmer, Sonne, Sonnenschein naja, das geht anders.
Aber wir wollen uns ja nicht beschweren oder die Laune vermiesen lassen. Und Kuschelpulli, heißer Tee und gute Bücher haben ja auch ihren Vorteil ;-)
Trotzdem gibt es einige Sommerrezepte, die ich trotz grauem und nasskaltem Wetter einfach nicht missen möchte. Dieser wunderbare Salat mit Maisbrot gehört auf jeden Fall dazu. Gefunden habe ich ihn in einer alten "Essen und Trinken" Zeitung und ihn gleich ausprobiert. Zugegeben Fenchelsaat gehört vielleicht nicht zu den Zutaten, die man im Haus hat, sie sind aber derartig lecker und intensiv im Geschmack, dass sich die Anschaffung auf jeden Fall lohnt. 


Grillpaprikasalat mit Maisbrot

Das braucht ihr

Für den Salat
gemischte Paprika (eine Rote, eine Grüne und eine Gelbe)
1 Zucchini
100 ml Olivenöl
1 EL Fenchelsaat
1 Knoblauchzehe
eine Hand voll Petersilie
eine Hand voll Minze
Saft von 1 Zitrone
1 EL Honig
1/2 TL Chilliflocken
Salz und Pfeffer

Für das Maisbrot (Ich habe die Hälfte genommen)
350 g Polenta
250g Mehl
1 1/2 EL Backpulver
120g Butter
400 ml Buttermilch
4 Eier
Salz

Das macht ihr
Zuerst bereitet ihr das Brot vor:
Ich habe die Hälfte der Zutaten für das Brot genommen und es in Mini 
Gugelhupfförmchen gebacken.
Polenta, Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Butter zerlassen und 
mit Buttermilch und Eiern verquirlen. Die Buttermilchmischung unter die Mehlmischung 
heben und gut miteinander vermengen. 
Den Teig entweder in eine gefettete Kastenform oder in die Minigugelhupfformen geben und bei 
180° Umluft backen. In der Gugelhupfform dauerte das ca. 30 Minuten, die Kastenform braucht laut Rezept ca eine Stunde. Mit der Stäbchenprobe überprüfen ob das Brot gut ist. 
Auskühlen lassen und dann aus der Form stürzen.
Für den Salat die Paprika vierteln und  im heißen Backofen so lange grillen bis die Haut sich schwarz färbt, dann aus dem Backofen nehmen und mit einem nassen Küchentuch abdecken. Dadurch löst sich die Haut, die man anschließend abschält. Die Paprika in feine Streifen schneiden.
Dann die Zucchini waschen, halbieren und klein schneiden. In der heißen Pfanne mit Olivenöl goldbraun anbraten. 
Die Fenchelsaat in einer Pfanne ohne Öl rösten und abkühlen lassen. 
Die Petersilie und Minze waschen und fein hacken. Den Zitronensaft mit Honig und dem restlichen Olivenöl verrühren, Chilliflocken, fein gehakten Knoblauch und die Kräuter hinzu geben. 
Alle Zutaten des Salats untereinander heben und zusammen mit dem Maisbrot genießen.
Wir haben noch ein wenig Halloumi angebraten und dazu serviert. 
Zugegeben, der Salat ist etwas aufwendiger, aber er loht sich auf jeden Fall. Ich mag besonders die eigene Würze, die durch die Fenchelsaat und den Zitronensaft entsteht. Er eignet sich auch perfekt als Mitbringsel für einen Grillabend. Einfach mal etwas anderes als der ewig gleiche Kartoffel-/ Nudel-/ oder Schichtsalat.
Ich wünsche euch einen schönen Sonn(en)tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…