Direkt zum Hauptbereich

Ja wo bleibt er denn der Sommer?!

Irgendwie scheint der Sommer seit Pfingsten beschlossen zu haben es ruhig angehen zu lassen.
Sommmer, Sonne, Sonnenschein naja, das geht anders.
Aber wir wollen uns ja nicht beschweren oder die Laune vermiesen lassen. Und Kuschelpulli, heißer Tee und gute Bücher haben ja auch ihren Vorteil ;-)
Trotzdem gibt es einige Sommerrezepte, die ich trotz grauem und nasskaltem Wetter einfach nicht missen möchte. Dieser wunderbare Salat mit Maisbrot gehört auf jeden Fall dazu. Gefunden habe ich ihn in einer alten "Essen und Trinken" Zeitung und ihn gleich ausprobiert. Zugegeben Fenchelsaat gehört vielleicht nicht zu den Zutaten, die man im Haus hat, sie sind aber derartig lecker und intensiv im Geschmack, dass sich die Anschaffung auf jeden Fall lohnt. 


Grillpaprikasalat mit Maisbrot

Das braucht ihr

Für den Salat
gemischte Paprika (eine Rote, eine Grüne und eine Gelbe)
1 Zucchini
100 ml Olivenöl
1 EL Fenchelsaat
1 Knoblauchzehe
eine Hand voll Petersilie
eine Hand voll Minze
Saft von 1 Zitrone
1 EL Honig
1/2 TL Chilliflocken
Salz und Pfeffer

Für das Maisbrot (Ich habe die Hälfte genommen)
350 g Polenta
250g Mehl
1 1/2 EL Backpulver
120g Butter
400 ml Buttermilch
4 Eier
Salz

Das macht ihr
Zuerst bereitet ihr das Brot vor:
Ich habe die Hälfte der Zutaten für das Brot genommen und es in Mini 
Gugelhupfförmchen gebacken.
Polenta, Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Butter zerlassen und 
mit Buttermilch und Eiern verquirlen. Die Buttermilchmischung unter die Mehlmischung 
heben und gut miteinander vermengen. 
Den Teig entweder in eine gefettete Kastenform oder in die Minigugelhupfformen geben und bei 
180° Umluft backen. In der Gugelhupfform dauerte das ca. 30 Minuten, die Kastenform braucht laut Rezept ca eine Stunde. Mit der Stäbchenprobe überprüfen ob das Brot gut ist. 
Auskühlen lassen und dann aus der Form stürzen.
Für den Salat die Paprika vierteln und  im heißen Backofen so lange grillen bis die Haut sich schwarz färbt, dann aus dem Backofen nehmen und mit einem nassen Küchentuch abdecken. Dadurch löst sich die Haut, die man anschließend abschält. Die Paprika in feine Streifen schneiden.
Dann die Zucchini waschen, halbieren und klein schneiden. In der heißen Pfanne mit Olivenöl goldbraun anbraten. 
Die Fenchelsaat in einer Pfanne ohne Öl rösten und abkühlen lassen. 
Die Petersilie und Minze waschen und fein hacken. Den Zitronensaft mit Honig und dem restlichen Olivenöl verrühren, Chilliflocken, fein gehakten Knoblauch und die Kräuter hinzu geben. 
Alle Zutaten des Salats untereinander heben und zusammen mit dem Maisbrot genießen.
Wir haben noch ein wenig Halloumi angebraten und dazu serviert. 
Zugegeben, der Salat ist etwas aufwendiger, aber er loht sich auf jeden Fall. Ich mag besonders die eigene Würze, die durch die Fenchelsaat und den Zitronensaft entsteht. Er eignet sich auch perfekt als Mitbringsel für einen Grillabend. Einfach mal etwas anderes als der ewig gleiche Kartoffel-/ Nudel-/ oder Schichtsalat.
Ich wünsche euch einen schönen Sonn(en)tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…