Direkt zum Hauptbereich

Warum ein bekannter Schokoladenhersteller mit Kuh demnächst einpacken kann

Ich gebe zu: Ich liebe Schokolade. Besonders jene, die so eine zarte Mischung aus dunkler und heller Schokolade hat und den Namen "Kuhfleckenschokolade" trägt.
Aber warum das Ganze komplett der Welt der Schokolade  überlassen?
Es geht doch auch anders...
Zum Beispiel in Waffelform.
Schöne frische Waffeln, die man am Sonntag Morgen nach einer langen Nacht zum Frühstück verspeist.
Dazu Apfel-Mango-Kompott,ein Tässchen Tee und der Tag kann beginnen.
Was will man mehr? Außerdem verwertet man restliche Schokoladenhasen/Weihnachtsmänner, die seit Ewigkeiten in der Bude stehen.


Rezept für Kuhfleckenwaffeln 

Ihr braucht
50g geschmolzene weiße Schokolade
50g geschmolzene Vollmilch oder Zartbitterschokolade
100 weiche Margarine
20g Zucker (wenn überhaupt!)
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
250 Dinkelvollkornmehl
17" gestrichener TL Backpulver
200 ml Milch
11 EL Kakaopulver


Das macht ihr
Margarine mit einem Handrührgerät schaumig schlagen.
Nach und nach Zucker und Vanillezucker hinzugeben. 
Jedes Ei einzeln ca 1/2 Minute unterrühren. 
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach zusammen mit der Milch dazu geben. 
Den Teig in zwei Hälften teilen. Unter die eine Hälfte die weiße Schokolade geben. Unter die andere Hälfte mischt ihr die dunkle Schokolade und das Kakaopulver. 
Im vorgeheizten Waffeleisen die Teigsorten kleckshaft (höhö was für ein Wort- ihr wisst was ich meiene) verteilen und goldbraun backen. 
Sonntag zum Frühstück oder für einen Nachmitagstee genießen. 
Dazu passt sehr gut etwas Fruchtiges. Wir haben Apfel-Mango Püree genommen und es schmeckte fantastisch.


Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…