Direkt zum Hauptbereich

And the livin' is easy

Liebt ihr den Sommer auch so sehr? Ich finde es gibt kaum etwas Schöneres, als laue Sommerabende an denen man mit einer leichten Jacke durch den Park schlendert, eine Flasche Weißwein dabei und sich von Mücken zerstechen lässt die Atmosphäre genießt.
Oder die Nachmittage, die so warm sind dass sie förmlich danach schreien ein weißes Kleid anzuziehen und durch die belebte Innenstadt zu schlendern. Alles ist hell, beschwingt und fröhlich. Kinder schmieren Schokoladeneis um Mund und auf Mamas beste Bluse, verliebte Pärchen ziehen Hand in Hand durch die Straßen und in der Starbucksschlange weicht dir Cappuccinobestellung zu Gunsten der Iced Varienate oder anderen gekühlten Koffeinsubstanzen.
Für mich ist Leipzig die perfekte Stadt im Sommer. Zahlreiche Parks laden zum Schlendern, Cafés zu Verweilen ein und alles hat ein lockeres, individuelles Flair und es gibt keine Sperrstunde. Als ich am Samstagmorgen von einem Tourtermin morgens um fünf  nach Hause kam, wurde auf dem Bürgersteig der Kneipe vor unserer Tür noch immer gegrillt, die Menschen standen draußen erfreuten sich an ihrem Kater den milden Temperaturen, lachten und hatten einfach Spaß am Leben. Im Moment ist auf dem Markt Weinfest, sodass man am Abend auf dem Weg nach Hause noch den besten gekühlten Weißwein in entspannter Umgebung genießen kann- La vie est belle und wir mittendrin.
Schön einfach dabei sein zu dürfen.

 

Mit diesen kleinen Sommerimpressionen wünsche ich euch einen wunderbaren Sonn(en)tag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Wow,das weisse Kleid steht dir unglaublich gut!! Du siehst aus wie ein Filmstar :-)
    Liebe Grüsse Alizeti und geniesse den Sommer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für ein schönes Kompliment ! Vielen, vielen Dank

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…