Direkt zum Hauptbereich

Spontanität leicht gemacht

Wie sehr ich den Sommer mit  lauen Abenden und all seinen Facetten liebe habe ich euch ja schon hier erzählt.
Nun hat es die letzte Woche in Leipzig geregnet und grau ausgesehen, was gar nicht schlimm ist, aber natürlich spontane Abendspaziergänge etwas erschwert.
Als gestern dann schließlich doch die Sonne hervor kam hieß es: Nichts wie raus. Durch den Park nach Plagwitz spazieren, Pitas draußen essen, kleine Enten beobachten, eine Lipz-Schorle trinken und einfach leben.
Ich liebe es spontan einen Abend alle Pläne und vernünftigen Iden (heute mal gesunde Low Carb Ernährung und früh ins Bett gehen) über den Haufen zu werfen und sich einfach mal treiben zu lassen. Hier schlendern, da gucken, dort Eis kaufen. Perfekt. Und Leipzig ist wie geschaffen dafür. Als wir über die Brücke zurück nach Hause liefen sang ein Chor dort- wie in einem (Kitsch?)Film.
Und irgendwie braucht es keinen großen Aufwand, nur ein bisschen Lockerheit um so einen Abend zu genießen.
Auf dem Weg von Plagwitz nach Hause kauften wir nicht nur vegetarische Pitas, sondern fanden auch eine alte Kiste zum Mitnehmen, die wir kurzerhand als Picknicktisch umfunktionierten. Spontanität  gute Vorbereitung ist alles ;-)

Es gibt für mich kaum ein zuckerhaltiges Erfrischungsgetränk, das es mit der Lipz-Schorle aufnehmen kann. Viele Schorlen und Limonaden sind a) viel zu süß und b) man weiß nicht wo es herkommt. Das ist bei Lipz anders. Super lecker und aus der Region. Sie sind sogar vegan. Sehr zu empfehlen. Besonders Rhabarber hat es mir angetan. Wenn ihr in Mitteldeutschland seid unbedingt probieren!
Liebste Grüße
Lotte

PS: Auf dem Nachhauseweg liefen wir an diesem Auto vorbei. Sollte mir das jemand spontan schenken wollen (und Spontanität ist wie wir gelernt haben eine feine Sache) ich habe nichts dagegen ;-)

Kommentare

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…

Montagsmotivation: Mädelsabend

Am Freitag traf ich mich mit einem Pferdemädchen. Wer sich jetzt fragt "Was um alles in der Welt ist ein Pferdemädchen?" dem sei folgendes gesagt: Pferdemädchen sind die absoluten Powerfrauen, sie sind entzückend, wunderbar, authentisch und haben immer eine erfrischende und entdramatisierende Sichtweise auf die Welt. Warum das Pferdemädchen heißt würde jetzt wirklich zu weit führen, Fakt ist: Es gibt diese Frauen (und Männer).
Eines meiner liebsten Pferdemädchen und ich waren am Freitag Pizza essen. Den Termin machten wir vor sage und schreibe beinahe einem Monat aus, damit wir auch beide frei haben.
Und nachdem wir uns gegenseitig auf den neusten Stand brachten, kamen wir recht schnell auf ein Thema, das uns beide sehr beschäftigt. Entschleunigung.
Das ist ja auch immer so ein Wort zum Jahresanfang. Alle wollen plötzlich weniger machen, achtsamer sein und Selbstfürsorge betreiben. 
Macht sich ja auch ganz gut darüber zu reden und wir wirken alle unfassbar wichtig, wenn wir e…