Direkt zum Hauptbereich

The way it's meant to be

Der ein oder andere geneigte Leser wird vielleicht schon mitbekommen haben, dass ich ein großer Fan davon bin Abends noch einmal weg zu gehen und bei einem Gläschen Wein, einem Cocktail oder auch einem Orangensaft die Seele baumeln zu lassen.
Ich bin viel lieber einen Abend noch mal kurz unterwegs, als dass ich auf dem Sofa vor dem Fernseher sitze. (Wobei das auch wunderschön sein kann - Mein Favorit: Unser Sushi-Sonntag mit einigen Folgen Dexter)
Man kommt immer ein wenig anders ins Gespräch, wenn die Atmosphäre sich von "Zuhause" auf "unterwegs" ändert. Der Alltag mit Sätzen wie "Ich räum noch schnell die Spülmaschine aus während wir miteinander reden" bleibt einfach ein Stück weiter weg.
Wenn man das Glück hat gar nicht weit laufen zu müssen um tolle Restaurants und Bars zu finden schlägt das zwar einerseits aufs Geld, andererseits rafft man sich doch noch eher dazu auf für ein kleines Glas Wein/Limonade die Bude zu verlasen.
Vor kurzem waren wir zum ersten Mal im "Papa Hemingway". Das ist so eine der 'Gleich um die Ecke' Locations und ich habe das Restaurant  gleich ins Herz geschlossen.
Mal ganz davon abgesehen, dass es nach meinem Lieblingsautor benannt ist ( der geneigte Leser erinnert sich  unter anderem hier und  hier), gab es da auch wunderbaren Mojito und eine nette kleine Tapasauswahl für den Abend, serviert in uriger Atmosphäre.
Was will man  mehr für einen Abend Seele baumeln lassen?




Den Abend im Papa Hemingway hatte ich mir übrigens redlich verdient. Ich habe da ganze letzte Wochenende eine Kursleiterausbildung zum Stressmangement gemacht und war bis einschließlich Sonntag 10 Stunden pro Tag damit beschäftigt mich nicht stressen zu lassen- 
Was für ein Stress!!! ;-)
Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

PS: Erinnert ihr euch noch an diese Kiste? Ratet mal wem sie jetzt offizielle gehört? Genau- war ja eh klar. 
Wer mehr Fotos vom vierpfötigen geschwänzten Teufel sehen möchte - Auf Instagram gibt es einige davon

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…