Direkt zum Hauptbereich

Völlig unverhofft ;-)

Vor einigen Tagen flatterte ein Brief in meine Hände, der mich wirklich glücklich machte.
Vielleicht erinnert ihr euch noch an diesen Post?
Dort schrieb ich darüber, wie es ist auf einen ersehnten Masterplatz zu warten, der wie in weiter Ferne und unsicher erscheint.
Einen Tag später bekam ich die Absage der Uni Leipzig.
Zack, peng, aus der Traum (und ja ich weiß, dass es Nachrückverfahren en masse gibt und ich vielleicht fürchterlich ein wenig übertrieben habe).
Irgendwie machte das ein Warten auf die Antworten der anderen Unis nicht leichter -
Auch wenn ich noch so häufig sagte ich sei mir gar nicht sicher, ob ich überhaupt dort weiter studieren wolle, so wäre es doch die bequemste Lösung gewesen einfach an der Uni zu bleiben.
Und so verging Tag um Tag um Tag. Ich wurde immer unruhiger und angespannter.
Obwohl der Urlaub wunderschön war, beschäftigte mich das Thema weiterhin und mein E-Mail Postfach wurde minütlich aufgerufen.
Ich glaube für meine Umgebung war das nicht besonders einfach ;-)- Für mich aber auch nicht.
Warten kann zermürbend sein und ist auf Dauer irgendwie ziemlich anstrengend.
Und dann, am Montag, kam plötzlich eine Zusage meiner absoluten Traumuni.
Mein gewünschter Schwerpunkt, gute Uni, interessante Forschung, das was ich machen will- genau meins.
Ich war völlig baff, hatte nicht damit gerechnet und war komplett aus dem Häuschen.
Und auch wenn um mich herum alle behauptet haben, sie hätten das sowieso vorher gewusst (Klar, irgendwie wissen es IMMER alle vorher. Jedes Mal. Erleichtert sind sie dann aber trotzdem ;-)), wurde erst einmal tüchtig gefeiert.
Und obwohl die Zusage jetzt bedeutet, dass ich knapp 2 Stunden zur Uni pendeln muss, bin ich ziemlich glücklich, dass der bequemere Weg nicht geklappt hat.
Im Nachhinein war es wahrscheinlich das Beste was mir passieren konnte.
In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Donnerstag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch auch auf diesem Weg.
    Hansi

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch! :-) Habe es schon auf Instagram gesehen. Zwei Stunden pendeln? Uuuh, das ist doof. Ein Umzug kommt nicht in Frage?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, umziehen kommt nicht in Frage, ich bin ja erst vor wenigen Monaten mit meinem Freund zusammen gezogen.
      Ich habe die heroischen Pläne im Zug zu arbeiten. Dank der modernen Technik ist dies ja mittels Netbook gut möglich. Und eine Übernachtungsgelegenheit findet sich ja bestimmt mal.
      Ist ja auch nur in der Vorlesungszeit und da wahrscheinlich auch nicht täglich ;-)
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  3. Klasse, das freut mich total für dich! Herzlichen Glückwunsch, liebe Lotte.
    Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass deine Zeit als Masterstudentin genaus spannend, aufregend und interessant wird, wie meine es war :)
    Liebste Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  4. Ach es gibt viele die den Weg pendeln und das gut schaffen. Du wirst die Zeit im Zug auch gut nutzen. Bin stolz auf und froh für dich :) Glückwunsch!
    Frau P. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe <3. Ich freu mich auch wie Bolle !!!

      Löschen
  5. Liebe Lotte du hast Mut und du schaffst das. Liebe Grüße von Elke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…