Direkt zum Hauptbereich

Kantinenessen leicht gemacht

Was ist DAS typisch deutsche Kantinenessen schlechthin?
Vermutlich stellt sich drunter jeder etwas anderes vor. Für mich bleibt das typische Mensa-, Kantinen- und Kindergartenessen Deutschlands schlicht und ergreifend: Hühnerfrikassee. 
Und damit verbunden ist das Gefühl von Schwere, Völle und "Irgendwie habe ich meinem Körper heut nichts Gutes getan".
Dieses Gefühl ändert sich schlagartig, wenn man es selbst kocht.
Denn eigentlich bestehen 90% des Gerichts aus Gemüse und ein wenig Huhn. 
Völlegefühl bleibt da irgendwie aus. 
Und wenn man dann noch schwere Creme Double oder Sahne durch einfache Milch ersetzt- dann... Ja dann muss man auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man auf das im Ofen brutzelnde Frikassee noch ein paar Sonntagsbrötchen legt, die sich wunderbar eignen um von Oben zu knuspern und von Innen getränkt in Sauce das Essen abzurunden.
Ein Traum für herbstliche Abende.
Gefunden habe ich das, zugegeben etwas aufwendigere, Rezept in der Lecker für diesen Oktober. Und die Idee war so ungewöhnlich, dass ich trotz aller "Lotte mag kein Deutsches Essen" Bedenken, einfach nicht widerstehen konnte.

Ihr braucht (2 Personen)
400 g Hühncheninnenbrustfilet. (am beste Bio!)
Brühe in Pulverform (schändlich aber wahr)
150g Möhren
125g Champignons 
1-2 EL Butter/Magarine
Salz, Pfeffer
1-2EL Mehl
150g TK Erbsen
100ml Milch (eigentlich Sahne, aber das ist nichts für mich)
1 TL Zitronensaft
1/2 Dose Sonntagsbrötchen aus dem Kühlregal

Das macht ihr
Fleisch waschen und in  ca. 400 ml Wasser aufkochen, die Brühe einrühren und alles ca 20 Minuten köcheln lassen. Die Möhren schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. In der letzten 5-7 Minuten zum Fleisch geben und mit köcheln lassen. Pilze putzen und klein schneiden. Das Fleisch heraus nehmen und die Brühe durch ein Sieb gießen, aber BEHALTEN!
Die Butter in einem Topf  erhitzen und die Pilze kurz darin anschwitzen, mit Mehl bestäuben und mit Brühe aufgießen. (Immer schön rühren). Alles aufkochen lassen und danach 3 Minuten weiter köcheln lassen. 
Den Ofen auf 170´5°Umluft vorheizen. Das Fleisch würfeln (falls die Katze es nicht geklaut hat)
Und Fleisch, Möhren und die tiefgekühlten Erbsen zum Brühe-Pilz Gemisch hinzu geben. Etwas Milch hinzu fügen. Bei mir war alles etwas flüssig, deswegen habe ich recht wenig Milch genommen. Alles aufkochen lassen, mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken und in eine Auflaufform geben. Darüber 4 halbierte Sonntagsbrötchen verteilen, diese mit etwas verquirltem Ei bestreichen und den Auflauf für ca. 15-20 Minuten in den Ofen schieben.

Fertig ist das Kantinenessen. :-) Wer mag, kann noch etwas geriebenen Parmesan auf den Brötchen verteilen. Da ich überbackenen Parmesan nicht ausstehen kann gab es bei uns "nur" die Brötchen. Glaubt mir, sie sind genial. Außen knackig und bissfest, innen voll gesogen mit der Sauce und einfach unglaublich gut. Das richtige Essen für tobende Herbststürme und kuschliges Kerzenlicht (erklärt das seltsame Licht auf den Fotos by the way ;-)) 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Herbsttag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Bücherliste Januar

Irgendwie ist der Januar wahnsinnig schnell vorbei gegangen und gleichzeitig fühlte er sich an wie eine Ewigkeit. Büchertechnisch sah der Beginn des Jahres eher mau bei mir aus. Ich habe ganze drei Bücher gelesen und mich irgendwie auch sonst im Januar ein bisschen verzettelt.
Ich glaube für mich beginnt das neue Jahr offiziell im Februar und ich zähle den Januar einfach als Testphase. Die drei Bücher der Testphase stelle ich euch natürlich trotzdem vor.



1. Der Report der Magd von Margaret Atwood Das Buch ist vor kurzem als Serie verfilmt worden und hat mehrere Emmys sowie zwei Golden Globes gewonnen. Leider kann ich dazu gar nichts sagen, da die Serie in Deutschland nur bei EntertainTV ausgestrahlt wird. Das Buch fand ich sehr bedrückend. Ich habe ja ein Faible für Dystopien und "Der Report der Magd" ist im wahrsten Sinne des Wortes dystopisch.  Was mich allerdings störte sind die Kritiken, die das Buch mit Orwell oder Huxley gleichzusetzen versuchten. Während die beiden Aut…

Mehr von dem guten Zeug bitte

Am Wochenende, während der Schnee die Welt ein bisschen weiß zauberte, kuschelte ich mich in Worte und Geschichten wie in eine warme Decke. Ich habe begonnen das erste Buch von Charlotte Eriksson zu lesen, ein Buch um das ich seit einem Jahr herum schlich. Gleich die ersten Sätze verzauberten mich und ich musste sie gleich allen möglichen Menschen schicken.  Ich las auch in "The Sun and her Flowers" von Rupi Kaur - noch so ein Buch, das ich schon ewig lesen wollte (und ja, ich muss dringend auch noch "Milk and Honey" dazu kaufen) und irgendwie bin ich gerade sowieso sehr sprach- und wortverliebt. Es gibt ja so Zeiten, gerade im Winter, da können Worte durchaus viel bewegen und verändern. 
Ich habe, während ich all die Gedichte und Geschichten las - und ich gebe zu das habe ich die ganze letzte Woche gemacht, wenn ich Zeit dafür fand-  gespürt wie ich innerlich ruhiger wurde und mir über viel Dinge klar wurde.  Und auf einmal führt dieser Post in eine völlig andere…

Weihnachtsgrüße

Die Sache mit Weihnachten ist die: Wir haben unzählige Erwartungen an die Stimmung, an das Fest, an die Geschenke, an das Essen und die lieben Verwandten. Wir erwarten Schnee, Kälte, Romantik und das perfekte Ambiente für eine heimelige Kulisse.
Irgendwie muss alles perfekt sein, klappt ja auch bei all den Bloggern. Die haben schließlich nie Streit am Weihnachtsmorgen, der Baum ist perfekt dekoriert und alle sind immer schön. Also bitte her mit der Perfektion, die sich wie eine Tube Honig über die nächsten Tage ergießt und alles im Keim erstickt, was annähernd gut sein könnte. Steinbeck hat einmal geschrieben "Now that you don't have to be perfect you can be good"  In diesem Sinne wünsche ich euch keine perfekten Weihnachten, keine perfekt angezogenen Menschen, kein perfektes Essen, das erst einmal vier Stunden bewundert und fotografiert werden muss, und keine sich perfekt benehmenden Kinder.  Stattdessen wünsche ich euch Freude, Ausgelassenheit und eine tüchtige Portion…