Direkt zum Hauptbereich

Kantinenessen leicht gemacht

Was ist DAS typisch deutsche Kantinenessen schlechthin?
Vermutlich stellt sich drunter jeder etwas anderes vor. Für mich bleibt das typische Mensa-, Kantinen- und Kindergartenessen Deutschlands schlicht und ergreifend: Hühnerfrikassee. 
Und damit verbunden ist das Gefühl von Schwere, Völle und "Irgendwie habe ich meinem Körper heut nichts Gutes getan".
Dieses Gefühl ändert sich schlagartig, wenn man es selbst kocht.
Denn eigentlich bestehen 90% des Gerichts aus Gemüse und ein wenig Huhn. 
Völlegefühl bleibt da irgendwie aus. 
Und wenn man dann noch schwere Creme Double oder Sahne durch einfache Milch ersetzt- dann... Ja dann muss man auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man auf das im Ofen brutzelnde Frikassee noch ein paar Sonntagsbrötchen legt, die sich wunderbar eignen um von Oben zu knuspern und von Innen getränkt in Sauce das Essen abzurunden.
Ein Traum für herbstliche Abende.
Gefunden habe ich das, zugegeben etwas aufwendigere, Rezept in der Lecker für diesen Oktober. Und die Idee war so ungewöhnlich, dass ich trotz aller "Lotte mag kein Deutsches Essen" Bedenken, einfach nicht widerstehen konnte.

Ihr braucht (2 Personen)
400 g Hühncheninnenbrustfilet. (am beste Bio!)
Brühe in Pulverform (schändlich aber wahr)
150g Möhren
125g Champignons 
1-2 EL Butter/Magarine
Salz, Pfeffer
1-2EL Mehl
150g TK Erbsen
100ml Milch (eigentlich Sahne, aber das ist nichts für mich)
1 TL Zitronensaft
1/2 Dose Sonntagsbrötchen aus dem Kühlregal

Das macht ihr
Fleisch waschen und in  ca. 400 ml Wasser aufkochen, die Brühe einrühren und alles ca 20 Minuten köcheln lassen. Die Möhren schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. In der letzten 5-7 Minuten zum Fleisch geben und mit köcheln lassen. Pilze putzen und klein schneiden. Das Fleisch heraus nehmen und die Brühe durch ein Sieb gießen, aber BEHALTEN!
Die Butter in einem Topf  erhitzen und die Pilze kurz darin anschwitzen, mit Mehl bestäuben und mit Brühe aufgießen. (Immer schön rühren). Alles aufkochen lassen und danach 3 Minuten weiter köcheln lassen. 
Den Ofen auf 170´5°Umluft vorheizen. Das Fleisch würfeln (falls die Katze es nicht geklaut hat)
Und Fleisch, Möhren und die tiefgekühlten Erbsen zum Brühe-Pilz Gemisch hinzu geben. Etwas Milch hinzu fügen. Bei mir war alles etwas flüssig, deswegen habe ich recht wenig Milch genommen. Alles aufkochen lassen, mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken und in eine Auflaufform geben. Darüber 4 halbierte Sonntagsbrötchen verteilen, diese mit etwas verquirltem Ei bestreichen und den Auflauf für ca. 15-20 Minuten in den Ofen schieben.

Fertig ist das Kantinenessen. :-) Wer mag, kann noch etwas geriebenen Parmesan auf den Brötchen verteilen. Da ich überbackenen Parmesan nicht ausstehen kann gab es bei uns "nur" die Brötchen. Glaubt mir, sie sind genial. Außen knackig und bissfest, innen voll gesogen mit der Sauce und einfach unglaublich gut. Das richtige Essen für tobende Herbststürme und kuschliges Kerzenlicht (erklärt das seltsame Licht auf den Fotos by the way ;-)) 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Herbsttag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…