Direkt zum Hauptbereich

Kantinenessen leicht gemacht

Was ist DAS typisch deutsche Kantinenessen schlechthin?
Vermutlich stellt sich drunter jeder etwas anderes vor. Für mich bleibt das typische Mensa-, Kantinen- und Kindergartenessen Deutschlands schlicht und ergreifend: Hühnerfrikassee. 
Und damit verbunden ist das Gefühl von Schwere, Völle und "Irgendwie habe ich meinem Körper heut nichts Gutes getan".
Dieses Gefühl ändert sich schlagartig, wenn man es selbst kocht.
Denn eigentlich bestehen 90% des Gerichts aus Gemüse und ein wenig Huhn. 
Völlegefühl bleibt da irgendwie aus. 
Und wenn man dann noch schwere Creme Double oder Sahne durch einfache Milch ersetzt- dann... Ja dann muss man auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man auf das im Ofen brutzelnde Frikassee noch ein paar Sonntagsbrötchen legt, die sich wunderbar eignen um von Oben zu knuspern und von Innen getränkt in Sauce das Essen abzurunden.
Ein Traum für herbstliche Abende.
Gefunden habe ich das, zugegeben etwas aufwendigere, Rezept in der Lecker für diesen Oktober. Und die Idee war so ungewöhnlich, dass ich trotz aller "Lotte mag kein Deutsches Essen" Bedenken, einfach nicht widerstehen konnte.

Ihr braucht (2 Personen)
400 g Hühncheninnenbrustfilet. (am beste Bio!)
Brühe in Pulverform (schändlich aber wahr)
150g Möhren
125g Champignons 
1-2 EL Butter/Magarine
Salz, Pfeffer
1-2EL Mehl
150g TK Erbsen
100ml Milch (eigentlich Sahne, aber das ist nichts für mich)
1 TL Zitronensaft
1/2 Dose Sonntagsbrötchen aus dem Kühlregal

Das macht ihr
Fleisch waschen und in  ca. 400 ml Wasser aufkochen, die Brühe einrühren und alles ca 20 Minuten köcheln lassen. Die Möhren schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. In der letzten 5-7 Minuten zum Fleisch geben und mit köcheln lassen. Pilze putzen und klein schneiden. Das Fleisch heraus nehmen und die Brühe durch ein Sieb gießen, aber BEHALTEN!
Die Butter in einem Topf  erhitzen und die Pilze kurz darin anschwitzen, mit Mehl bestäuben und mit Brühe aufgießen. (Immer schön rühren). Alles aufkochen lassen und danach 3 Minuten weiter köcheln lassen. 
Den Ofen auf 170´5°Umluft vorheizen. Das Fleisch würfeln (falls die Katze es nicht geklaut hat)
Und Fleisch, Möhren und die tiefgekühlten Erbsen zum Brühe-Pilz Gemisch hinzu geben. Etwas Milch hinzu fügen. Bei mir war alles etwas flüssig, deswegen habe ich recht wenig Milch genommen. Alles aufkochen lassen, mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken und in eine Auflaufform geben. Darüber 4 halbierte Sonntagsbrötchen verteilen, diese mit etwas verquirltem Ei bestreichen und den Auflauf für ca. 15-20 Minuten in den Ofen schieben.

Fertig ist das Kantinenessen. :-) Wer mag, kann noch etwas geriebenen Parmesan auf den Brötchen verteilen. Da ich überbackenen Parmesan nicht ausstehen kann gab es bei uns "nur" die Brötchen. Glaubt mir, sie sind genial. Außen knackig und bissfest, innen voll gesogen mit der Sauce und einfach unglaublich gut. Das richtige Essen für tobende Herbststürme und kuschliges Kerzenlicht (erklärt das seltsame Licht auf den Fotos by the way ;-)) 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Herbsttag
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…