Direkt zum Hauptbereich

Was auf die Öhrchen- und für die Augen: Lord of the Lost in Dresden

Letzten Freitag waren wir bei Weltuntergangsstimmung auf dem Weg nach Dresden.
Normalerweise hätte man bei diesem Regen, Sturm und Gewitter sowie der absolut zugestellten (ja, in diesem Kontext ist dieses Wort richtig) Autobahn keinen Hund vor die Tür gelassen geschweige denn sich selbst.
Für die Strecke nach Dresden braucht man mit dem Auto normalerweise 1-1,5 Stunden. Unser Navi prophezeihte uns 3.
Die haben wir zum Glück nicht ganz gebraucht. Ätzend war es trotzdem.
Nichtsdestotrotz hat es sich gelohnt, denn in Dresden im Tante Ju spielte "Lord of the Lost", eine bekannte Goth Band, die eine befreundeter DJ gerne mit "Mädchen-Metal" definiert. Stimmt ja gaaaaaaaaaaaar nicht- gibt für die Mädchen halt nur was zu gucken.

Dementsprechend war natürlich auch das Publikum komplett  total düster drauf und jeder wollte in seinem eigenen Sarg schlafen (kleine Anspielung auf hier- ist klar ne?).
Nein, nein, feiern können die Goten ja und Spaß haben auch.
Von daher war eine schöne Stimmung (ohne Pogo- daran muss ich mich immer noch gewöhnen- Konzerte ohne Todesangst ;-) ) und die Band- ahhhhhhhhh. Wunderbar, sympathisch und wirklich, wirklich gut.
Für die Mädchen sind die auch noch was fürs Auge.
Eine besondere Überraschung war die Vorband Meinhard. Eigentlich warte ich persönlich bei jeder Vorband darauf, dass es schnellst möglich vorbei ist und endlich das Konzert beginnt.
Bei Meinhard war das anders, nicht nur die etwas psychedelisch anmutenden Bewegungen des Sängers, auch die Musik, die Texte (quasi 'Alice in Wonderland' von Lewis Caroll vertont) einfach alles war extrem gut.
Zum Song Mad as a Hatter wurde mit kleinen Zylindern ins Publikum geworfen und selten habe ich in letzter Zeit ein textlich so starkes Lied wie "Nimmerwo" gehört.
Aber natürlich waren auch Lord of the Lost unglaublich gut. Ich mag es, dass sie sich mit Liedern wie "La Bomba" nicht 100% ernst nehmen und mag den Wechsel zwischen Screamen und Singen innerhalb der Lieder wirklich gerne. Tolle Musik- ach ich kann gar nicht aufhören mit schwärmen.
An vielen Bands nervt mich das arrogante Getue, wenn sie auf der Bühne stehen. Findet man hier nicht. Ist einfach nicht da. Stattdessen ist es einfach eine wunderbare Stimmung komplett in Schwarz, voller Leute, die einfach nur gemeinsam feiern wollen und einer Band, die das in jeder Minute möglich macht.
Und um ein paar Eindrücke der Musik zu bekommen, könnt ihr euch ja mal hier reinhören:
Black Lolita macht sich übrigens besonders gut, wenn man in die absolute Spießergegend zu Verwandten fährt. Einfach Lied im Auto auf volle Lautstärke, sich komplett in schwarze Montage werfen (am besten Korsage und Röckchen) und die Nachbarn schocken. Passt und macht Spaß, ich hab es ausprobiert ;-)


Credo ist einfach DAS Abschlusslied. Gänsehaut und so ...

Und weil es für viel Diskussion gesorgt hat ...Wie kann man nur Samba mit Metal mischen!!! BuhhHuuu wie schrecklich- das ist doch gar nicht Gothic!!! (Mir gefällt es echt gut!) La Bomba:


Ach und weil Meinhard nun einmal wirklich, wirklich gut war hört einfach mal rein. Ich fand es zum Teil sehr schräg, die Texte unglaublich gut und insgesamt zwar sehr verrückt experimentell, aber total gut.


Fazit: Regen, verstopfte Autobahn, lange Fahrt: Alles egal. Es war unglaublich schön und ich freue mich so sehr auf die Akustik-Tour, die dann auch nach Leipzig kommt.
Ok, ok die Qualität meiner Handykamera reicht nicht für ein schickes Selfie, aber ich hab es probiert ;-)
SO schockt man die Spießergegenden ;-)

 Und hier noch was zu gucken. Machen sich ja auch optisch ziemlich gut. :P
Bildquelle: https://www.facebook.com/lordofthelost/photos/a.10151630044601659.1073741856.120287666658/10152357883906659/?type=1&theater

Ich wünsche euch einen schönen Start in die Woche
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…